Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

kührliche Unrichtigkeit trug weniger bei: "wahr¬
haftig -- versezt' er -- das meint' ich eben;
denn die Schenkungs-Akte wurde unterbrochen.
-- die ersten Zeilen schrieb' ich natürlich." Der
General schrieb die Verwirrung des gerührtesten
Gesichts nicht der schönern Stimme zu, sondern
seiner eignen -- brach gutmüthig mit den Ab¬
schiedsworten ab, daß er auf einige Wochen des
Kopieren einstelle, weil er morgen mit seiner Toch¬
ter nach Leipzig auf die Messe reise. Hier hör¬
te das Singen auf; und Walts kurzes Ent¬
zücken.


Nro. 36. Kompasmuschel.

Träume aus Träumen.

Auf der hellen Gasse war dem aus dem Zablocki¬
schen Hause wankenden Notar, als sei ihm etwas
aus den Händen gezogen, etwa ein ganzer brennen¬
der Christbaum oder eine Himmelsleiter, die er
an die Sonne anlegen wollen. Plözlich sah er
-- ohne zu fassen, wie -- die böse After-Sän¬
gerin oder Puzjungfer des Generals und vor ihr

kuͤhrliche Unrichtigkeit trug weniger bei: „wahr¬
haftig — verſezt' er — das meint' ich eben;
denn die Schenkungs-Akte wurde unterbrochen.
— die erſten Zeilen ſchrieb' ich natuͤrlich.“ Der
General ſchrieb die Verwirrung des geruͤhrteſten
Geſichts nicht der ſchoͤnern Stimme zu, ſondern
ſeiner eignen — brach gutmuͤthig mit den Ab¬
ſchiedsworten ab, daß er auf einige Wochen des
Kopieren einſtelle, weil er morgen mit ſeiner Toch¬
ter nach Leipzig auf die Meſſe reiſe. Hier hoͤr¬
te das Singen auf; und Walts kurzes Ent¬
zuͤcken.


Nro. 36. Kompasmuſchel.

Traͤume aus Traͤumen.

Auf der hellen Gaſſe war dem aus dem Zablocki¬
ſchen Hauſe wankenden Notar, als ſei ihm etwas
aus den Haͤnden gezogen, etwa ein ganzer brennen¬
der Chriſtbaum oder eine Himmelsleiter, die er
an die Sonne anlegen wollen. Ploͤzlich ſah er
— ohne zu faſſen, wie — die boͤſe After-Saͤn¬
gerin oder Puzjungfer des Generals und vor ihr

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0040" n="32"/>
ku&#x0364;hrliche Unrichtigkeit trug weniger bei: &#x201E;wahr¬<lb/>
haftig &#x2014; ver&#x017F;ezt' er &#x2014; das meint' ich eben;<lb/>
denn die Schenkungs-Akte wurde unterbrochen.<lb/>
&#x2014; die er&#x017F;ten Zeilen &#x017F;chrieb' ich natu&#x0364;rlich.&#x201C; Der<lb/>
General &#x017F;chrieb die Verwirrung des geru&#x0364;hrte&#x017F;ten<lb/>
Ge&#x017F;ichts nicht der &#x017F;cho&#x0364;nern Stimme zu, &#x017F;ondern<lb/>
&#x017F;einer eignen &#x2014; brach gutmu&#x0364;thig mit den Ab¬<lb/>
&#x017F;chiedsworten ab, daß er auf einige Wochen des<lb/>
Kopieren ein&#x017F;telle, weil er morgen mit &#x017F;einer Toch¬<lb/>
ter nach Leipzig auf die Me&#x017F;&#x017F;e rei&#x017F;e. Hier ho&#x0364;<lb/>
te das Singen auf; und Walts kurzes Ent¬<lb/>
zu&#x0364;cken.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#aq #b">N</hi> <hi rendition="#aq #sup">ro</hi> <hi rendition="#b">. 36. Kompasmu&#x017F;chel.</hi><lb/>
        </head>
        <argument>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Tra&#x0364;ume aus Tra&#x0364;umen</hi>.</p>
        </argument><lb/>
        <p>Auf der hellen Ga&#x017F;&#x017F;e war dem aus dem Zablocki¬<lb/>
&#x017F;chen Hau&#x017F;e wankenden Notar, als &#x017F;ei ihm etwas<lb/>
aus den Ha&#x0364;nden gezogen, etwa ein ganzer brennen¬<lb/>
der Chri&#x017F;tbaum oder eine Himmelsleiter, die er<lb/>
an die Sonne anlegen wollen. Plo&#x0364;zlich &#x017F;ah er<lb/>
&#x2014; ohne zu fa&#x017F;&#x017F;en, wie &#x2014; die bo&#x0364;&#x017F;e After-Sa&#x0364;<lb/>
gerin oder Puzjungfer des Generals und vor ihr<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0040] kuͤhrliche Unrichtigkeit trug weniger bei: „wahr¬ haftig — verſezt' er — das meint' ich eben; denn die Schenkungs-Akte wurde unterbrochen. — die erſten Zeilen ſchrieb' ich natuͤrlich.“ Der General ſchrieb die Verwirrung des geruͤhrteſten Geſichts nicht der ſchoͤnern Stimme zu, ſondern ſeiner eignen — brach gutmuͤthig mit den Ab¬ ſchiedsworten ab, daß er auf einige Wochen des Kopieren einſtelle, weil er morgen mit ſeiner Toch¬ ter nach Leipzig auf die Meſſe reiſe. Hier hoͤr¬ te das Singen auf; und Walts kurzes Ent¬ zuͤcken. Nro. 36. Kompasmuſchel. Traͤume aus Traͤumen. Auf der hellen Gaſſe war dem aus dem Zablocki¬ ſchen Hauſe wankenden Notar, als ſei ihm etwas aus den Haͤnden gezogen, etwa ein ganzer brennen¬ der Chriſtbaum oder eine Himmelsleiter, die er an die Sonne anlegen wollen. Ploͤzlich ſah er — ohne zu faſſen, wie — die boͤſe After-Saͤn¬ gerin oder Puzjungfer des Generals und vor ihr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/40
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/40>, abgerufen am 07.03.2021.