Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804.

Bild:
<< vorherige Seite

Winter? -- "Warum, (schreibt sein Tagebuch
Vulten,) müssen die armen Gelehrten nicht wan¬
dern, denen das Reisen und das Geld dazu gewis
eben so nöthig und dienlich wäre als allen Ge¬
sellen?" --

"Draussen im Reich" sagte stets Walts Va¬
ter, wenn er bei Schneegestöber von seinen Wan¬
derjahren erzählte; und daher lag dem Sohne
das Reich in so romantischem Morgenthau blizend
hin als irgend eine Quadratmeile von Morgen¬
land; in allen Wandergesellen verjüngte sich ihm
die väterliche Vergangenheit.

Jezt fuhr ein Salzkärner mit Einem Pferde
vor, trat ein, wusch sich in einer ganz fremden
Stube öffentlich und troknete sich mit dem an
einem Hirschgeweih' hängenden Handtuch ab, oh¬
ne noch für einen Kreuzer verzehrt oder begehrt zu
haben. Walt bewunderte den kräftigen Welt¬
mann, ob er gleich nich ähig gewesen wäre,
sich nur unter vier Augen die seinigen zu waschen.
Dennoch exerzirte er -- da er in etwas getrun¬
ken -- einige Wirthshaus-Freiheiten, und gieng
in der Stube wohlgemuth umher, ja auf und ab.

Winter? — „Warum, (ſchreibt ſein Tagebuch
Vulten,) muͤſſen die armen Gelehrten nicht wan¬
dern, denen das Reiſen und das Geld dazu gewis
eben ſo noͤthig und dienlich waͤre als allen Ge¬
ſellen?“ —

„Drauſſen im Reich“ ſagte ſtets Walts Va¬
ter, wenn er bei Schneegeſtoͤber von ſeinen Wan¬
derjahren erzaͤhlte; und daher lag dem Sohne
das Reich in ſo romantiſchem Morgenthau blizend
hin als irgend eine Quadratmeile von Morgen¬
land; in allen Wandergeſellen verjuͤngte ſich ihm
die vaͤterliche Vergangenheit.

Jezt fuhr ein Salzkaͤrner mit Einem Pferde
vor, trat ein, wuſch ſich in einer ganz fremden
Stube oͤffentlich und troknete ſich mit dem an
einem Hirſchgeweih' haͤngenden Handtuch ab, oh¬
ne noch fuͤr einen Kreuzer verzehrt oder begehrt zu
haben. Walt bewunderte den kraͤftigen Welt¬
mann, ob er gleich nich aͤhig geweſen waͤre,
ſich nur unter vier Augen die ſeinigen zu waſchen.
Dennoch exerzirte er — da er in etwas getrun¬
ken — einige Wirthshaus-Freiheiten, und gieng
in der Stube wohlgemuth umher, ja auf und ab.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0088" n="80"/>
Winter? &#x2014; &#x201E;Warum, (&#x017F;chreibt &#x017F;ein Tagebuch<lb/>
Vulten,) mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die armen Gelehrten nicht wan¬<lb/>
dern, denen das Rei&#x017F;en und das Geld dazu gewis<lb/>
eben &#x017F;o no&#x0364;thig und dienlich wa&#x0364;re als allen Ge¬<lb/>
&#x017F;ellen?&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Drau&#x017F;&#x017F;en im Reich&#x201C; &#x017F;agte &#x017F;tets Walts Va¬<lb/>
ter, wenn er bei Schneege&#x017F;to&#x0364;ber von &#x017F;einen Wan¬<lb/>
derjahren erza&#x0364;hlte; und daher lag dem Sohne<lb/>
das Reich in &#x017F;o romanti&#x017F;chem Morgenthau blizend<lb/>
hin als irgend eine Quadratmeile von Morgen¬<lb/>
land; in allen Wanderge&#x017F;ellen verju&#x0364;ngte &#x017F;ich ihm<lb/>
die va&#x0364;terliche Vergangenheit.</p><lb/>
        <p>Jezt fuhr ein Salzka&#x0364;rner mit Einem Pferde<lb/>
vor, trat ein, wu&#x017F;ch &#x017F;ich in einer ganz fremden<lb/>
Stube o&#x0364;ffentlich und troknete &#x017F;ich mit dem an<lb/>
einem Hir&#x017F;chgeweih' ha&#x0364;ngenden Handtuch ab, oh¬<lb/>
ne noch fu&#x0364;r einen Kreuzer verzehrt oder begehrt zu<lb/>
haben. Walt bewunderte den kra&#x0364;ftigen Welt¬<lb/>
mann, ob er gleich nich a&#x0364;hig gewe&#x017F;en wa&#x0364;re,<lb/>
&#x017F;ich nur unter vier Augen die &#x017F;einigen zu wa&#x017F;chen.<lb/>
Dennoch exerzirte er &#x2014; da er in etwas getrun¬<lb/>
ken &#x2014; einige Wirthshaus-Freiheiten, und gieng<lb/>
in der Stube wohlgemuth umher, ja auf und ab.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0088] Winter? — „Warum, (ſchreibt ſein Tagebuch Vulten,) muͤſſen die armen Gelehrten nicht wan¬ dern, denen das Reiſen und das Geld dazu gewis eben ſo noͤthig und dienlich waͤre als allen Ge¬ ſellen?“ — „Drauſſen im Reich“ ſagte ſtets Walts Va¬ ter, wenn er bei Schneegeſtoͤber von ſeinen Wan¬ derjahren erzaͤhlte; und daher lag dem Sohne das Reich in ſo romantiſchem Morgenthau blizend hin als irgend eine Quadratmeile von Morgen¬ land; in allen Wandergeſellen verjuͤngte ſich ihm die vaͤterliche Vergangenheit. Jezt fuhr ein Salzkaͤrner mit Einem Pferde vor, trat ein, wuſch ſich in einer ganz fremden Stube oͤffentlich und troknete ſich mit dem an einem Hirſchgeweih' haͤngenden Handtuch ab, oh¬ ne noch fuͤr einen Kreuzer verzehrt oder begehrt zu haben. Walt bewunderte den kraͤftigen Welt¬ mann, ob er gleich nich aͤhig geweſen waͤre, ſich nur unter vier Augen die ſeinigen zu waſchen. Dennoch exerzirte er — da er in etwas getrun¬ ken — einige Wirthshaus-Freiheiten, und gieng in der Stube wohlgemuth umher, ja auf und ab.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/88
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 3. Tübingen, 1804, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre03_1804/88>, abgerufen am 18.04.2021.