Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

"bin mit einigen sieben Wundern der Welt verse¬
"hen und kann erstaunen lassen. Nur erst das
"erste! Flitte genaß! Noch staunt und starret
"die Stadt." -- "Unter dem Lazarus-Thor sah
"ich ihn schon am Schallloch stehen," ver¬
setzte Walt eilig wegredend. -- "Das ist ganz
"natürlich, fuhr jener fort. Denn der D. Hut,
"ein wahrer Chaupeau wie wenige, hat ihn wie¬
"der auf die Hinter-Beine gebracht, so daß der
"Testator sich selber beerbt als allernächster An¬
"verwandte und du so wenig bekommst als der
"Rest. Wie freilich darüber die alten Aerzte, be¬
"sonders die ältesten, welche in jeder Stadt als
"ein wahrer Rath der Alten einen Alterser¬
"laß (veniam aetatis) nicht von 20, sondern
"von allen irdischen Jahren dem Jüngsten erthei¬
"len und so die Sterblichkeit der Einwohner köst¬
"lich mit der Unsterblichkeit verknüpfen, wie sie
"sag' ich, darüber, daß ein so junger Wicht ei¬
"nen nicht ältern herstellte, außer sich sein müs¬
"sen: dieß kann man ganz natürlich noch wenig
"oder nicht bestimmen, bevor gar eine bekannte
"Arbeit von Flitte gedruckt und bekannt gewor¬

„bin mit einigen ſieben Wundern der Welt verſe¬
„hen und kann erſtaunen laſſen. Nur erſt das
„erſte! Flitte genaß! Noch ſtaunt und ſtarret
„die Stadt.“ — „Unter dem Lazarus-Thor ſah
„ich ihn ſchon am Schallloch ſtehen,“ ver¬
ſetzte Walt eilig wegredend. — „Das iſt ganz
„natuͤrlich, fuhr jener fort. Denn der D. Hut,
„ein wahrer Chaupeau wie wenige, hat ihn wie¬
„der auf die Hinter-Beine gebracht, ſo daß der
„Teſtator ſich ſelber beerbt als allernaͤchſter An¬
„verwandte und du ſo wenig bekommſt als der
„Reſt. Wie freilich daruͤber die alten Aerzte, be¬
„ſonders die aͤlteſten, welche in jeder Stadt als
„ein wahrer Rath der Alten einen Alterser¬
laß (veniam ætatis) nicht von 20, ſondern
„von allen irdiſchen Jahren dem Juͤngſten erthei¬
„len und ſo die Sterblichkeit der Einwohner koͤſt¬
„lich mit der Unſterblichkeit verknuͤpfen, wie ſie
„ſag' ich, daruͤber, daß ein ſo junger Wicht ei¬
„nen nicht aͤltern herſtellte, außer ſich ſein muͤſ¬
„ſen: dieß kann man ganz natuͤrlich noch wenig
„oder nicht beſtimmen, bevor gar eine bekannte
„Arbeit von Flitte gedruckt und bekannt gewor¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0010" n="4"/>
&#x201E;bin mit einigen &#x017F;ieben Wundern der Welt ver&#x017F;<lb/>
&#x201E;hen und kann er&#x017F;taunen la&#x017F;&#x017F;en. Nur er&#x017F;t das<lb/>
&#x201E;er&#x017F;te! Flitte genaß! Noch &#x017F;taunt und &#x017F;tarret<lb/>
&#x201E;die Stadt.&#x201C; &#x2014; &#x201E;Unter dem Lazarus-Thor &#x017F;ah<lb/>
&#x201E;ich ihn &#x017F;chon am Schallloch &#x017F;tehen,&#x201C; ver¬<lb/>
&#x017F;etzte Walt eilig wegredend. &#x2014; &#x201E;Das i&#x017F;t ganz<lb/>
&#x201E;natu&#x0364;rlich, fuhr jener fort. Denn der <hi rendition="#aq">D</hi>. Hut,<lb/>
&#x201E;ein wahrer Chaupeau wie wenige, hat ihn wie¬<lb/>
&#x201E;der auf die Hinter-Beine gebracht, &#x017F;o daß der<lb/>
&#x201E;Te&#x017F;tator &#x017F;ich &#x017F;elber beerbt als allerna&#x0364;ch&#x017F;ter An¬<lb/>
&#x201E;verwandte und du &#x017F;o wenig bekomm&#x017F;t als der<lb/>
&#x201E;Re&#x017F;t. Wie freilich daru&#x0364;ber die alten Aerzte, be¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;onders die a&#x0364;lte&#x017F;ten, welche in jeder Stadt als<lb/>
&#x201E;ein wahrer Rath der Alten einen <hi rendition="#g">Alterser¬</hi><lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">laß</hi> (<hi rendition="#aq">veniam ætatis</hi>) nicht von 20, &#x017F;ondern<lb/>
&#x201E;von allen irdi&#x017F;chen Jahren dem Ju&#x0364;ng&#x017F;ten erthei¬<lb/>
&#x201E;len und &#x017F;o die Sterblichkeit der Einwohner ko&#x0364;&#x017F;<lb/>
&#x201E;lich mit der Un&#x017F;terblichkeit verknu&#x0364;pfen, wie &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;&#x017F;ag' ich, daru&#x0364;ber, daß ein &#x017F;o junger Wicht ei¬<lb/>
&#x201E;nen nicht a&#x0364;ltern her&#x017F;tellte, außer &#x017F;ich &#x017F;ein mu&#x0364;&#x017F;¬<lb/>
&#x201E;&#x017F;en: dieß kann man ganz natu&#x0364;rlich noch wenig<lb/>
&#x201E;oder nicht be&#x017F;timmen, bevor gar eine bekannte<lb/>
&#x201E;Arbeit von Flitte gedruckt und bekannt gewor¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0010] „bin mit einigen ſieben Wundern der Welt verſe¬ „hen und kann erſtaunen laſſen. Nur erſt das „erſte! Flitte genaß! Noch ſtaunt und ſtarret „die Stadt.“ — „Unter dem Lazarus-Thor ſah „ich ihn ſchon am Schallloch ſtehen,“ ver¬ ſetzte Walt eilig wegredend. — „Das iſt ganz „natuͤrlich, fuhr jener fort. Denn der D. Hut, „ein wahrer Chaupeau wie wenige, hat ihn wie¬ „der auf die Hinter-Beine gebracht, ſo daß der „Teſtator ſich ſelber beerbt als allernaͤchſter An¬ „verwandte und du ſo wenig bekommſt als der „Reſt. Wie freilich daruͤber die alten Aerzte, be¬ „ſonders die aͤlteſten, welche in jeder Stadt als „ein wahrer Rath der Alten einen Alterser¬ „laß (veniam ætatis) nicht von 20, ſondern „von allen irdiſchen Jahren dem Juͤngſten erthei¬ „len und ſo die Sterblichkeit der Einwohner koͤſt¬ „lich mit der Unſterblichkeit verknuͤpfen, wie ſie „ſag' ich, daruͤber, daß ein ſo junger Wicht ei¬ „nen nicht aͤltern herſtellte, außer ſich ſein muͤſ¬ „ſen: dieß kann man ganz natuͤrlich noch wenig „oder nicht beſtimmen, bevor gar eine bekannte „Arbeit von Flitte gedruckt und bekannt gewor¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/10
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/10>, abgerufen am 02.12.2021.