Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

los angezündet, vor seiner Seele irgend einen gel¬
ben häßlichen Wiederschein; vielmehr freuete er sich
recht, allein im Fegfeuer zu stehen, und den Fremd¬
ling rein aus den Flammen anzuschauen.

Der Testaments-Ober-Vollstrecker H. Kuh¬
nold eröffnete nach der 7ten Klausel -- möchte doch
jeder Leser das Testament aus dem Buche heraus¬
geschnitten, broschirt, immer neben sich haben --
den geheimen Artikel des Reguliertarifs, der
rechtmäßig zu öffnen war. In der That war
darin auf jeden französischen Germanismus, den
Flitte von ihm an Eidesstatt berichten würde,
ein Tag verspäteter Erbschaft zur Schulstrafe ge¬
setzt. Flitte erwiederte darauf, "er wisse Nie¬
"mand, der so viel Organ für französische
"Sprache besitze, so wie Kalligraphie dafür, als
"Herrn Walt, und er entsinne sich keines erheb¬
"lichen Fehlers." Walt griff nach dessen Hand,
und sagte: "o wie schön, daß ich mir Sie so im¬
"mer dachte! Aber meine Freude ist nicht so un¬
"eigennützig, als sie scheint, sondern noch unei¬
"gennütziger." Der Ober-Vollstrecker wünschte
ihm erfreuet Glück -- desgleichen der Buchhänd¬

los angezuͤndet, vor ſeiner Seele irgend einen gel¬
ben haͤßlichen Wiederſchein; vielmehr freuete er ſich
recht, allein im Fegfeuer zu ſtehen, und den Fremd¬
ling rein aus den Flammen anzuſchauen.

Der Teſtaments-Ober-Vollſtrecker H. Kuh¬
nold eroͤffnete nach der 7ten Klauſel — moͤchte doch
jeder Leſer das Teſtament aus dem Buche heraus¬
geſchnitten, broſchirt, immer neben ſich haben —
den geheimen Artikel des Regúliertarifs, der
rechtmaͤßig zu oͤffnen war. In der That war
darin auf jeden franzoͤſiſchen Germaniſmus, den
Flitte von ihm an Eidesſtatt berichten wuͤrde,
ein Tag verſpaͤteter Erbſchaft zur Schulſtrafe ge¬
ſetzt. Flitte erwiederte darauf, „er wiſſe Nie¬
„mand, der ſo viel Organ fuͤr franzoͤſiſche
„Sprache beſitze, ſo wie Kalligraphie dafuͤr, als
„Herrn Walt, und er entſinne ſich keines erheb¬
„lichen Fehlers.“ Walt griff nach deſſen Hand,
und ſagte: „o wie ſchoͤn, daß ich mir Sie ſo im¬
„mer dachte! Aber meine Freude iſt nicht ſo un¬
„eigennuͤtzig, als ſie ſcheint, ſondern noch unei¬
„gennuͤtziger.“ Der Ober-Vollſtrecker wuͤnſchte
ihm erfreuet Gluͤck — desgleichen der Buchhaͤnd¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0108" n="102"/>
los angezu&#x0364;ndet, vor &#x017F;einer Seele irgend einen gel¬<lb/>
ben ha&#x0364;ßlichen Wieder&#x017F;chein; vielmehr freuete er &#x017F;ich<lb/>
recht, allein im Fegfeuer zu &#x017F;tehen, und den Fremd¬<lb/>
ling rein aus den Flammen anzu&#x017F;chauen.</p><lb/>
        <p>Der Te&#x017F;taments-Ober-Voll&#x017F;trecker H. Kuh¬<lb/>
nold ero&#x0364;ffnete nach der 7<hi rendition="#sup">ten</hi> Klau&#x017F;el &#x2014; mo&#x0364;chte doch<lb/>
jeder Le&#x017F;er das Te&#x017F;tament aus dem Buche heraus¬<lb/>
ge&#x017F;chnitten, bro&#x017F;chirt, immer neben &#x017F;ich haben &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">den</hi> geheimen Artikel des Reg<hi rendition="#aq">ú</hi>liertarifs, der<lb/>
rechtma&#x0364;ßig zu o&#x0364;ffnen war. In der That war<lb/>
darin auf jeden franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Germani&#x017F;mus, den<lb/>
Flitte von ihm an Eides&#x017F;tatt berichten wu&#x0364;rde,<lb/>
ein Tag ver&#x017F;pa&#x0364;teter Erb&#x017F;chaft zur Schul&#x017F;trafe ge¬<lb/>
&#x017F;etzt. Flitte erwiederte darauf, &#x201E;er wi&#x017F;&#x017F;e Nie¬<lb/>
&#x201E;mand, der &#x017F;o viel Organ fu&#x0364;r franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
&#x201E;Sprache be&#x017F;itze, &#x017F;o wie Kalligraphie dafu&#x0364;r, als<lb/>
&#x201E;Herrn Walt, und er ent&#x017F;inne &#x017F;ich keines erheb¬<lb/>
&#x201E;lichen Fehlers.&#x201C; Walt griff nach de&#x017F;&#x017F;en Hand,<lb/>
und &#x017F;agte: &#x201E;o wie &#x017F;cho&#x0364;n, daß ich mir Sie &#x017F;o im¬<lb/>
&#x201E;mer dachte! Aber meine Freude i&#x017F;t nicht &#x017F;o un¬<lb/>
&#x201E;eigennu&#x0364;tzig, als &#x017F;ie &#x017F;cheint, &#x017F;ondern noch unei¬<lb/>
&#x201E;gennu&#x0364;tziger.&#x201C; Der Ober-Voll&#x017F;trecker wu&#x0364;n&#x017F;chte<lb/>
ihm erfreuet Glu&#x0364;ck &#x2014; desgleichen der Buchha&#x0364;nd¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[102/0108] los angezuͤndet, vor ſeiner Seele irgend einen gel¬ ben haͤßlichen Wiederſchein; vielmehr freuete er ſich recht, allein im Fegfeuer zu ſtehen, und den Fremd¬ ling rein aus den Flammen anzuſchauen. Der Teſtaments-Ober-Vollſtrecker H. Kuh¬ nold eroͤffnete nach der 7ten Klauſel — moͤchte doch jeder Leſer das Teſtament aus dem Buche heraus¬ geſchnitten, broſchirt, immer neben ſich haben — den geheimen Artikel des Regúliertarifs, der rechtmaͤßig zu oͤffnen war. In der That war darin auf jeden franzoͤſiſchen Germaniſmus, den Flitte von ihm an Eidesſtatt berichten wuͤrde, ein Tag verſpaͤteter Erbſchaft zur Schulſtrafe ge¬ ſetzt. Flitte erwiederte darauf, „er wiſſe Nie¬ „mand, der ſo viel Organ fuͤr franzoͤſiſche „Sprache beſitze, ſo wie Kalligraphie dafuͤr, als „Herrn Walt, und er entſinne ſich keines erheb¬ „lichen Fehlers.“ Walt griff nach deſſen Hand, und ſagte: „o wie ſchoͤn, daß ich mir Sie ſo im¬ „mer dachte! Aber meine Freude iſt nicht ſo un¬ „eigennuͤtzig, als ſie ſcheint, ſondern noch unei¬ „gennuͤtziger.“ Der Ober-Vollſtrecker wuͤnſchte ihm erfreuet Gluͤck — desgleichen der Buchhaͤnd¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/108
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805, S. 102. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/108>, abgerufen am 23.07.2024.