Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Für jeden ist eine Frau freilich etwas ande¬
res; für den einen Hausmannskost, für den Dich¬
ter Nachtigallenfutter, für den Mahler ein Schau¬
essen, für Walten Himmelsbrod und Liebes- und
Abendmahl, für Weltmenschen ein indisches Vo¬
gelnest und eine pommersche Gänsebrust -- kalte
Küche für mich. Die Lungensucht, welche Lie¬
bende und die Wärter der Seidenraupen -- jene
wollen ja auch Seide dabei spinnen -- davon
tragen, wird mich als Seladon eher verlassen
als ergreifen, weil ich so lange die lungen-ge¬
fährliche Flöte einstecke, als ich auf den Knieen
liege und spreche. Ich bin dir aber wirklich sehr
gut, Wina, zumal da deine Singstimme so ka¬
nonisch ist und so rein! -- Aber ich will denn
mein heutiges Tagebuch über den Bruder anhe¬
ben. . .



Nachtrag zu N. 56. der fliegende Heering.

Das vorstehende war zur Testaments-Exe¬
kuzion abgeschickt, als ich es von derselben --
dem trefflichen Kuhnold -- mit diesem Briefe
wieder bekam:

Fuͤr jeden iſt eine Frau freilich etwas ande¬
res; fuͤr den einen Hausmannskoſt, fuͤr den Dich¬
ter Nachtigallenfutter, fuͤr den Mahler ein Schau¬
eſſen, fuͤr Walten Himmelsbrod und Liebes- und
Abendmahl, fuͤr Weltmenſchen ein indiſches Vo¬
gelneſt und eine pommerſche Gaͤnſebruſt — kalte
Kuͤche fuͤr mich. Die Lungenſucht, welche Lie¬
bende und die Waͤrter der Seidenraupen — jene
wollen ja auch Seide dabei ſpinnen — davon
tragen, wird mich als Seladon eher verlaſſen
als ergreifen, weil ich ſo lange die lungen-ge¬
faͤhrliche Floͤte einſtecke, als ich auf den Knieen
liege und ſpreche. Ich bin dir aber wirklich ſehr
gut, Wina, zumal da deine Singſtimme ſo ka¬
noniſch iſt und ſo rein! — Aber ich will denn
mein heutiges Tagebuch uͤber den Bruder anhe¬
ben. . .



Nachtrag zu N. 56. der fliegende Heering.

Das vorſtehende war zur Teſtaments-Exe¬
kuzion abgeſchickt, als ich es von derſelben —
dem trefflichen Kuhnold — mit dieſem Briefe
wieder bekam:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0139" n="133"/>
        <p>Fu&#x0364;r jeden i&#x017F;t eine Frau freilich etwas ande¬<lb/>
res; fu&#x0364;r den einen Hausmannsko&#x017F;t, fu&#x0364;r den Dich¬<lb/>
ter Nachtigallenfutter, fu&#x0364;r den Mahler ein Schau¬<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en, fu&#x0364;r Walten Himmelsbrod und Liebes- und<lb/>
Abendmahl, fu&#x0364;r Weltmen&#x017F;chen ein indi&#x017F;ches Vo¬<lb/>
gelne&#x017F;t und eine pommer&#x017F;che Ga&#x0364;n&#x017F;ebru&#x017F;t &#x2014; kalte<lb/>
Ku&#x0364;che fu&#x0364;r mich. Die Lungen&#x017F;ucht, welche Lie¬<lb/>
bende und die Wa&#x0364;rter der Seidenraupen &#x2014; jene<lb/>
wollen ja auch Seide dabei &#x017F;pinnen &#x2014; davon<lb/>
tragen, wird mich als Seladon eher verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
als ergreifen, weil ich &#x017F;o lange die lungen-ge¬<lb/>
fa&#x0364;hrliche Flo&#x0364;te ein&#x017F;tecke, als ich auf den Knieen<lb/>
liege und &#x017F;preche. Ich bin dir aber wirklich &#x017F;ehr<lb/>
gut, Wina, zumal da deine Sing&#x017F;timme &#x017F;o ka¬<lb/>
noni&#x017F;ch i&#x017F;t und &#x017F;o rein! &#x2014; Aber ich will denn<lb/>
mein heutiges Tagebuch u&#x0364;ber den Bruder anhe¬<lb/>
ben. . .</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Nachtrag zu</hi> <hi rendition="#aq #b">N</hi> <hi rendition="#b">. 56. der fliegende Heering.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Das vor&#x017F;tehende war zur Te&#x017F;taments-Exe¬<lb/>
kuzion abge&#x017F;chickt, als ich es von der&#x017F;elben &#x2014;<lb/>
dem trefflichen Kuhnold &#x2014; mit die&#x017F;em Briefe<lb/>
wieder bekam:</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[133/0139] Fuͤr jeden iſt eine Frau freilich etwas ande¬ res; fuͤr den einen Hausmannskoſt, fuͤr den Dich¬ ter Nachtigallenfutter, fuͤr den Mahler ein Schau¬ eſſen, fuͤr Walten Himmelsbrod und Liebes- und Abendmahl, fuͤr Weltmenſchen ein indiſches Vo¬ gelneſt und eine pommerſche Gaͤnſebruſt — kalte Kuͤche fuͤr mich. Die Lungenſucht, welche Lie¬ bende und die Waͤrter der Seidenraupen — jene wollen ja auch Seide dabei ſpinnen — davon tragen, wird mich als Seladon eher verlaſſen als ergreifen, weil ich ſo lange die lungen-ge¬ faͤhrliche Floͤte einſtecke, als ich auf den Knieen liege und ſpreche. Ich bin dir aber wirklich ſehr gut, Wina, zumal da deine Singſtimme ſo ka¬ noniſch iſt und ſo rein! — Aber ich will denn mein heutiges Tagebuch uͤber den Bruder anhe¬ ben. . . Nachtrag zu N. 56. der fliegende Heering. Das vorſtehende war zur Teſtaments-Exe¬ kuzion abgeſchickt, als ich es von derſelben — dem trefflichen Kuhnold — mit dieſem Briefe wieder bekam:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/139
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805, S. 133. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/139>, abgerufen am 29.11.2021.