Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

Er versang sich immer tiefer in sein Herz --
Zeit und Welt verschwand -- er spielte wie eine
sterbende Ephemere süß in den hellern Strahlen
des Mondes und unter Mondsstäubchen --: da
kam Vult heiter zurück und brachte die Nachricht,
Wina sei angekommen, deckte aber sogleich deren
Werth für ihn selber durch eine zweite lustige zu
(und lachte stark) "daß er nämlich, sagt' er, im
Vorbeigehen zu seinem Schuster gegangen, um
ihn zu fragen, ob er denn seit 14 Tagen keinen
15ten gefunden, um die Rehabilitirung, Palin¬
genesie, Petersensche Wiederbringung seiner Stiefel
(so drücke mancher leider ihr Besohlen aus) zu vol¬
lenden; er habe ihn aber nicht eher als auf dem
Rückwege gefunden, wo er auffallend ihm immer
rechts in die Schattenseite ausgebogen; -- bis er
nach langem Predigen gesehen, daß der Mann die
Stiefel, welche der Bußtext der Kasualrede waren,
an den Beinen bei sich habe, und herumtrage,
um sie erst noch etwas abzutreten, bevor er sie
flicke." "War dieser Spaß, der noch dazu voll
Anspielungen steckt, nicht so viel werth als das
beste Paar Stiefel selber?" -- "Ist er denn so

Er verſang ſich immer tiefer in ſein Herz —
Zeit und Welt verſchwand — er ſpielte wie eine
ſterbende Ephemere ſuͤß in den hellern Strahlen
des Mondes und unter Mondsſtaͤubchen —: da
kam Vult heiter zuruͤck und brachte die Nachricht,
Wina ſei angekommen, deckte aber ſogleich deren
Werth fuͤr ihn ſelber durch eine zweite luſtige zu
(und lachte ſtark) „daß er naͤmlich, ſagt' er, im
Vorbeigehen zu ſeinem Schuſter gegangen, um
ihn zu fragen, ob er denn ſeit 14 Tagen keinen
15ten gefunden, um die Rehabilitirung, Palin¬
geneſie, Peterſenſche Wiederbringung ſeiner Stiefel
(ſo druͤcke mancher leider ihr Beſohlen aus) zu vol¬
lenden; er habe ihn aber nicht eher als auf dem
Ruͤckwege gefunden, wo er auffallend ihm immer
rechts in die Schattenſeite ausgebogen; — bis er
nach langem Predigen geſehen, daß der Mann die
Stiefel, welche der Bußtext der Kaſualrede waren,
an den Beinen bei ſich habe, und herumtrage,
um ſie erſt noch etwas abzutreten, bevor er ſie
flicke.“ „War dieſer Spaß, der noch dazu voll
Anſpielungen ſteckt, nicht ſo viel werth als das
beſte Paar Stiefel ſelber?“ — „Iſt er denn ſo

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0170" n="164"/>
        <p>Er ver&#x017F;ang &#x017F;ich immer tiefer in &#x017F;ein Herz &#x2014;<lb/>
Zeit und Welt ver&#x017F;chwand &#x2014; er &#x017F;pielte wie eine<lb/>
&#x017F;terbende Ephemere &#x017F;u&#x0364;ß in den hellern Strahlen<lb/>
des Mondes und unter Monds&#x017F;ta&#x0364;ubchen &#x2014;: da<lb/>
kam Vult heiter zuru&#x0364;ck und brachte die Nachricht,<lb/>
Wina &#x017F;ei angekommen, deckte aber &#x017F;ogleich deren<lb/>
Werth fu&#x0364;r ihn &#x017F;elber durch eine zweite lu&#x017F;tige zu<lb/>
(und lachte &#x017F;tark) &#x201E;daß er na&#x0364;mlich, &#x017F;agt' er, im<lb/>
Vorbeigehen zu &#x017F;einem Schu&#x017F;ter gegangen, um<lb/>
ihn zu fragen, ob er denn &#x017F;eit 14 Tagen keinen<lb/>
15ten gefunden, um die Rehabilitirung, Palin¬<lb/>
gene&#x017F;ie, Peter&#x017F;en&#x017F;che Wiederbringung &#x017F;einer Stiefel<lb/>
(&#x017F;o dru&#x0364;cke mancher leider ihr Be&#x017F;ohlen aus) zu vol¬<lb/>
lenden; er habe ihn aber nicht eher als auf dem<lb/>
Ru&#x0364;ckwege gefunden, wo er auffallend ihm immer<lb/>
rechts in die Schatten&#x017F;eite ausgebogen; &#x2014; bis er<lb/>
nach langem Predigen ge&#x017F;ehen, daß der Mann die<lb/>
Stiefel, welche der Bußtext der Ka&#x017F;ualrede waren,<lb/>
an den Beinen bei &#x017F;ich habe, und herumtrage,<lb/>
um &#x017F;ie er&#x017F;t noch etwas abzutreten, bevor er &#x017F;ie<lb/>
flicke.&#x201C; &#x201E;War die&#x017F;er Spaß, der noch dazu voll<lb/>
An&#x017F;pielungen &#x017F;teckt, nicht &#x017F;o viel werth als das<lb/>
be&#x017F;te Paar Stiefel &#x017F;elber?&#x201C; &#x2014; &#x201E;I&#x017F;t er denn &#x017F;o<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0170] Er verſang ſich immer tiefer in ſein Herz — Zeit und Welt verſchwand — er ſpielte wie eine ſterbende Ephemere ſuͤß in den hellern Strahlen des Mondes und unter Mondsſtaͤubchen —: da kam Vult heiter zuruͤck und brachte die Nachricht, Wina ſei angekommen, deckte aber ſogleich deren Werth fuͤr ihn ſelber durch eine zweite luſtige zu (und lachte ſtark) „daß er naͤmlich, ſagt' er, im Vorbeigehen zu ſeinem Schuſter gegangen, um ihn zu fragen, ob er denn ſeit 14 Tagen keinen 15ten gefunden, um die Rehabilitirung, Palin¬ geneſie, Peterſenſche Wiederbringung ſeiner Stiefel (ſo druͤcke mancher leider ihr Beſohlen aus) zu vol¬ lenden; er habe ihn aber nicht eher als auf dem Ruͤckwege gefunden, wo er auffallend ihm immer rechts in die Schattenſeite ausgebogen; — bis er nach langem Predigen geſehen, daß der Mann die Stiefel, welche der Bußtext der Kaſualrede waren, an den Beinen bei ſich habe, und herumtrage, um ſie erſt noch etwas abzutreten, bevor er ſie flicke.“ „War dieſer Spaß, der noch dazu voll Anſpielungen ſteckt, nicht ſo viel werth als das beſte Paar Stiefel ſelber?“ — „Iſt er denn ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/170
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/170>, abgerufen am 07.12.2021.