Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805.

Bild:
<< vorherige Seite

der Vormittag war Harnischen noch nie vorgekom¬
men; ein Musenpferd nach dem andern wurde sei¬
nem Siegeswägelchen angeschirrt und es flog. Flit¬
tens Leben hielt er von jeher für ein tanzendes Früh¬
stück und für einen the dansant; sein eignes hielt
er jetzt für ein eau dansant. Er genoß eben so
sehr in Flitten -- den er sich wie sich begeistert
dachte -- als in sich selber hinein; die elsaßischen
Sonnenstäubchen vergoldete und beseelte er zu poe¬
tischem Blütenstaub. Zuletzt macht' er neben ihm
gehend, heimlich folgende Grabschrift auf ihn:
Grabschrift des Zephyrs.

Auf der Erde flog ich und spielte durch Blu¬
men und Zweige um zu weilen um das Wölkchen
-- Auch im Schattenland werd' ich flattern um
die dunkeln Blumen und in den Hainen Elysiums.
Stehe nicht, Wanderer, sondern eile und spiele
wie ich.

Um 10 Uhr bracht' ihn Flitte dem Hofe nä¬
her: "wir gehen in die champs elisees und neh¬
men ein dejeauner dinatoire." Es war ein bejahr¬
ter Fürstengarten, welcher den Weg zur ersten
Chaussee im Lande gebahnt hatte. Unterwegs fin¬

der Vormittag war Harniſchen noch nie vorgekom¬
men; ein Muſenpferd nach dem andern wurde ſei¬
nem Siegeswaͤgelchen angeſchirrt und es flog. Flit¬
tens Leben hielt er von jeher fuͤr ein tanzendes Fruͤh¬
ſtuͤck und fuͤr einen thé dansant; ſein eignes hielt
er jetzt fuͤr ein eau dansant. Er genoß eben ſo
ſehr in Flitten — den er ſich wie ſich begeiſtert
dachte — als in ſich ſelber hinein; die elſaßiſchen
Sonnenſtaͤubchen vergoldete und beſeelte er zu poe¬
tiſchem Bluͤtenſtaub. Zuletzt macht' er neben ihm
gehend, heimlich folgende Grabſchrift auf ihn:
Grabſchrift des Zephyrs.

Auf der Erde flog ich und ſpielte durch Blu¬
men und Zweige um zu weilen um das Woͤlkchen
— Auch im Schattenland werd' ich flattern um
die dunkeln Blumen und in den Hainen Elyſiums.
Stehe nicht, Wanderer, ſondern eile und ſpiele
wie ich.

Um 10 Uhr bracht' ihn Flitte dem Hofe naͤ¬
her: „wir gehen in die champs élisées und neh¬
men ein déjeûner dinatoire.“ Es war ein bejahr¬
ter Fuͤrſtengarten, welcher den Weg zur erſten
Chauſſee im Lande gebahnt hatte. Unterwegs fin¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="40"/>
der Vormittag war Harni&#x017F;chen noch nie vorgekom¬<lb/>
men; ein Mu&#x017F;enpferd nach dem andern wurde &#x017F;ei¬<lb/>
nem Siegeswa&#x0364;gelchen ange&#x017F;chirrt und es flog. Flit¬<lb/>
tens Leben hielt er von jeher fu&#x0364;r ein tanzendes Fru&#x0364;<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ck und fu&#x0364;r einen <hi rendition="#aq">thé dansant</hi>; &#x017F;ein eignes hielt<lb/>
er jetzt fu&#x0364;r ein <hi rendition="#aq">eau dansant</hi>. Er genoß eben &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr in Flitten &#x2014; den er &#x017F;ich wie &#x017F;ich begei&#x017F;tert<lb/>
dachte &#x2014; als in &#x017F;ich &#x017F;elber hinein; die el&#x017F;aßi&#x017F;chen<lb/>
Sonnen&#x017F;ta&#x0364;ubchen vergoldete und be&#x017F;eelte er zu poe¬<lb/>
ti&#x017F;chem Blu&#x0364;ten&#x017F;taub. Zuletzt macht' er neben ihm<lb/>
gehend, heimlich folgende Grab&#x017F;chrift auf ihn:<lb/><hi rendition="#g">Grab&#x017F;chrift des Zephyrs.</hi></p><lb/>
        <p>Auf der Erde flog ich und &#x017F;pielte durch Blu¬<lb/>
men und Zweige um zu weilen um das Wo&#x0364;lkchen<lb/>
&#x2014; Auch im Schattenland werd' ich flattern um<lb/>
die dunkeln Blumen und in den Hainen Ely&#x017F;iums.<lb/>
Stehe nicht, Wanderer, &#x017F;ondern eile und &#x017F;piele<lb/>
wie ich.</p><lb/>
        <p>Um 10 Uhr bracht' ihn Flitte dem Hofe na&#x0364;¬<lb/>
her: &#x201E;wir gehen in die <hi rendition="#aq">champs élisées</hi> und neh¬<lb/>
men ein <hi rendition="#aq">déjeûner dinatoire</hi>.&#x201C; Es war ein bejahr¬<lb/>
ter Fu&#x0364;r&#x017F;tengarten, welcher den Weg zur er&#x017F;ten<lb/>
Chau&#x017F;&#x017F;ee im Lande gebahnt hatte. Unterwegs fin¬<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0046] der Vormittag war Harniſchen noch nie vorgekom¬ men; ein Muſenpferd nach dem andern wurde ſei¬ nem Siegeswaͤgelchen angeſchirrt und es flog. Flit¬ tens Leben hielt er von jeher fuͤr ein tanzendes Fruͤh¬ ſtuͤck und fuͤr einen thé dansant; ſein eignes hielt er jetzt fuͤr ein eau dansant. Er genoß eben ſo ſehr in Flitten — den er ſich wie ſich begeiſtert dachte — als in ſich ſelber hinein; die elſaßiſchen Sonnenſtaͤubchen vergoldete und beſeelte er zu poe¬ tiſchem Bluͤtenſtaub. Zuletzt macht' er neben ihm gehend, heimlich folgende Grabſchrift auf ihn: Grabſchrift des Zephyrs. Auf der Erde flog ich und ſpielte durch Blu¬ men und Zweige um zu weilen um das Woͤlkchen — Auch im Schattenland werd' ich flattern um die dunkeln Blumen und in den Hainen Elyſiums. Stehe nicht, Wanderer, ſondern eile und ſpiele wie ich. Um 10 Uhr bracht' ihn Flitte dem Hofe naͤ¬ her: „wir gehen in die champs élisées und neh¬ men ein déjeûner dinatoire.“ Es war ein bejahr¬ ter Fuͤrſtengarten, welcher den Weg zur erſten Chauſſee im Lande gebahnt hatte. Unterwegs fin¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/46
Zitationshilfe: Jean Paul: Flegeljahre. Bd. 4. Tübingen, 1805, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_flegeljahre04_1805/46>, abgerufen am 07.08.2022.