Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

sich alles vor uns Prinzessinnenräubern und Obstdie¬
ben scheuet, -- bis sie fixiret sind. Indessen ist
weder Einsamkeit -- welche nur zu einer ungeprüf¬
ten Unschuld führt, die zwar nicht vor dem Libertin
aber doch vor dem Heuchler fällt -- die rechte Kron¬
wache um ein weibliches Herz, noch Gesellschaft,
noch Arbeitsamkeit -- sonst sänke kein Landmädgen --
noch gute Lehren -- denn diese sind in jedem Mund
und in jeder Lesebibliothek zu haben: -- sondern
diese vier ersten und letzten Dinge auf einmal thuns,
die sich sämtlich entbehren, vereinigen und ersetzen
lassen durch eine tugendhafte weise Mutter.

N.

Namen der Großen. Da sie wie Rezensen¬
ten ihren Namen bei ihren außerehelichen Meßpro¬
dukten, Gelegenheitsschriften und pieces fugitives
verhehlen, die sich nicht sowohl selber legitimiren als
legitimirt werden vom Fürsten: so sollte man den¬
ken, sie wollten ihren natürlichen Kindern den Rang
der Pasquille geben, deren Verfasser zweierlei thun
muß: erstlich seinen Namen verschweigen, zweitens
sie vervielfältigen. Aber da sie ihre Kinder der
30ten Ehe am Ende doch adoptiren, wenn sie und
jene alt geworden: so hat man nicht viel daraus zu
machen, daß sie den Zeisigen nachahmen, die wie
man sagt ihrem Neste und dessen Insaßen durch ei¬

ſich alles vor uns Prinzeſſinnenraͤubern und Obſtdie¬
ben ſcheuet, — bis ſie fixiret ſind. Indeſſen iſt
weder Einſamkeit — welche nur zu einer ungepruͤf¬
ten Unſchuld fuͤhrt, die zwar nicht vor dem Libertin
aber doch vor dem Heuchler faͤllt — die rechte Kron¬
wache um ein weibliches Herz, noch Geſellſchaft,
noch Arbeitſamkeit — ſonſt ſaͤnke kein Landmaͤdgen —
noch gute Lehren — denn dieſe ſind in jedem Mund
und in jeder Leſebibliothek zu haben: — ſondern
dieſe vier erſten und letzten Dinge auf einmal thuns,
die ſich ſaͤmtlich entbehren, vereinigen und erſetzen
laſſen durch eine tugendhafte weiſe Mutter.

N.

Namen der Großen. Da ſie wie Rezenſen¬
ten ihren Namen bei ihren außerehelichen Meßpro¬
dukten, Gelegenheitsſchriften und pieces fugitives
verhehlen, die ſich nicht ſowohl ſelber legitimiren als
legitimirt werden vom Fuͤrſten: ſo ſollte man den¬
ken, ſie wollten ihren natuͤrlichen Kindern den Rang
der Pasquille geben, deren Verfaſſer zweierlei thun
muß: erſtlich ſeinen Namen verſchweigen, zweitens
ſie vervielfaͤltigen. Aber da ſie ihre Kinder der
30ten Ehe am Ende doch adoptiren, wenn ſie und
jene alt geworden: ſo hat man nicht viel daraus zu
machen, daß ſie den Zeiſigen nachahmen, die wie
man ſagt ihrem Neſte und deſſen Inſaßen durch ei¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0131" n="121"/>
&#x017F;ich alles vor uns Prinze&#x017F;&#x017F;innenra&#x0364;ubern und Ob&#x017F;tdie¬<lb/>
ben &#x017F;cheuet, &#x2014; bis &#x017F;ie <hi rendition="#g">fixiret</hi> &#x017F;ind. Inde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t<lb/>
weder Ein&#x017F;amkeit &#x2014; welche nur zu einer ungepru&#x0364;<lb/>
ten Un&#x017F;chuld fu&#x0364;hrt, die zwar nicht vor dem Libertin<lb/>
aber doch vor dem Heuchler fa&#x0364;llt &#x2014; die rechte Kron¬<lb/>
wache um ein weibliches Herz, noch Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft,<lb/>
noch Arbeit&#x017F;amkeit &#x2014; &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;a&#x0364;nke kein Landma&#x0364;dgen &#x2014;<lb/>
noch gute Lehren &#x2014; denn die&#x017F;e &#x017F;ind in jedem Mund<lb/>
und in jeder Le&#x017F;ebibliothek zu haben: &#x2014; &#x017F;ondern<lb/>
die&#x017F;e vier er&#x017F;ten und letzten Dinge auf einmal thuns,<lb/>
die &#x017F;ich &#x017F;a&#x0364;mtlich entbehren, vereinigen und er&#x017F;etzen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en durch eine tugendhafte wei&#x017F;e Mutter.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>N.<lb/></head>
            <p><hi rendition="#g">Namen der Großen</hi>. Da &#x017F;ie wie Rezen&#x017F;en¬<lb/>
ten ihren Namen bei ihren außerehelichen Meßpro¬<lb/>
dukten, Gelegenheits&#x017F;chriften und <hi rendition="#aq">pieces fugitives</hi><lb/>
verhehlen, die &#x017F;ich nicht &#x017F;owohl &#x017F;elber legitimiren als<lb/>
legitimirt werden vom Fu&#x0364;r&#x017F;ten: &#x017F;o &#x017F;ollte man den¬<lb/>
ken, &#x017F;ie wollten ihren natu&#x0364;rlichen Kindern den Rang<lb/>
der Pasquille geben, deren Verfa&#x017F;&#x017F;er zweierlei thun<lb/>
muß: er&#x017F;tlich &#x017F;einen Namen ver&#x017F;chweigen, zweitens<lb/>
&#x017F;ie vervielfa&#x0364;ltigen. Aber da &#x017F;ie ihre Kinder der<lb/>
30ten Ehe am Ende doch adoptiren, wenn &#x017F;ie und<lb/>
jene alt geworden: &#x017F;o hat man nicht viel daraus zu<lb/>
machen, daß &#x017F;ie den Zei&#x017F;igen nachahmen, die wie<lb/>
man &#x017F;agt ihrem Ne&#x017F;te und de&#x017F;&#x017F;en In&#x017F;aßen durch ei¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0131] ſich alles vor uns Prinzeſſinnenraͤubern und Obſtdie¬ ben ſcheuet, — bis ſie fixiret ſind. Indeſſen iſt weder Einſamkeit — welche nur zu einer ungepruͤf¬ ten Unſchuld fuͤhrt, die zwar nicht vor dem Libertin aber doch vor dem Heuchler faͤllt — die rechte Kron¬ wache um ein weibliches Herz, noch Geſellſchaft, noch Arbeitſamkeit — ſonſt ſaͤnke kein Landmaͤdgen — noch gute Lehren — denn dieſe ſind in jedem Mund und in jeder Leſebibliothek zu haben: — ſondern dieſe vier erſten und letzten Dinge auf einmal thuns, die ſich ſaͤmtlich entbehren, vereinigen und erſetzen laſſen durch eine tugendhafte weiſe Mutter. N. Namen der Großen. Da ſie wie Rezenſen¬ ten ihren Namen bei ihren außerehelichen Meßpro¬ dukten, Gelegenheitsſchriften und pieces fugitives verhehlen, die ſich nicht ſowohl ſelber legitimiren als legitimirt werden vom Fuͤrſten: ſo ſollte man den¬ ken, ſie wollten ihren natuͤrlichen Kindern den Rang der Pasquille geben, deren Verfaſſer zweierlei thun muß: erſtlich ſeinen Namen verſchweigen, zweitens ſie vervielfaͤltigen. Aber da ſie ihre Kinder der 30ten Ehe am Ende doch adoptiren, wenn ſie und jene alt geworden: ſo hat man nicht viel daraus zu machen, daß ſie den Zeiſigen nachahmen, die wie man ſagt ihrem Neſte und deſſen Inſaßen durch ei¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/131
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/131>, abgerufen am 15.05.2021.