Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Fechser ausrotte als sie selber heraus treibt aus ei¬
gnen Keimen, und ich berufe mich auf einen Privat¬
brief von mir, der außer dem Verdacht der Schmei¬
chelei ist und worin ich sie mit einem Fliegenschwam¬
me zusammengesellte, der, obgleich eine (Dinten)
Infusion auf ihm Insekten-Heere gebiert, doch
die Fliegen ausreutet. -- Aber da unter den Rezen¬
senten auch Autoren sind wie ich, wie unter den por¬
tugisischen Inquisitoren Juden -- und überhaupt da
ich Schaltjahre lang darüber sprechen wollte: warum
einen Schalttag lang? --

S.

Streiche. "Wer seines Herrn Willen weiß
"und thut ihn nicht, soll doppelte Streiche leiden."
-- Wer leidet denn die einfachen? der doch nicht,
der den Willen nicht weiß und nicht thut? -- also
folgt, daß größere Kenntnisse die moralische Schuld
nicht erschweren, sondern erst erzeugen! denn
in sofern ich eine moralische Verbindlichkeit gar
nicht einsehe, ist mein Verstoß dagegen ja nicht klei¬
ner, sondern null. --

Ich will meine eigne Akademie der Wissenschaf¬
ten seyn und mir die folgende Preisfrage aufgeben,
die ich selber in einer Prisschrift beantworten will:
"Da nur eine Handlung tugendhaft ist, die aus
"Liebe zum Guten geschieht: so kann nur eine sün¬

"dig

Fechſer ausrotte als ſie ſelber heraus treibt aus ei¬
gnen Keimen, und ich berufe mich auf einen Privat¬
brief von mir, der außer dem Verdacht der Schmei¬
chelei iſt und worin ich ſie mit einem Fliegenſchwam¬
me zuſammengeſellte, der, obgleich eine (Dinten)
Infuſion auf ihm Inſekten-Heere gebiert, doch
die Fliegen ausreutet. — Aber da unter den Rezen¬
ſenten auch Autoren ſind wie ich, wie unter den por¬
tugiſiſchen Inquiſitoren Juden — und uͤberhaupt da
ich Schaltjahre lang daruͤber ſprechen wollte: warum
einen Schalttag lang? —

S.

Streiche. »Wer ſeines Herrn Willen weiß
»und thut ihn nicht, ſoll doppelte Streiche leiden.«
— Wer leidet denn die einfachen? der doch nicht,
der den Willen nicht weiß und nicht thut? — alſo
folgt, daß groͤßere Kenntniſſe die moraliſche Schuld
nicht erſchweren, ſondern erſt erzeugen! denn
in ſofern ich eine moraliſche Verbindlichkeit gar
nicht einſehe, iſt mein Verſtoß dagegen ja nicht klei¬
ner, ſondern null. —

Ich will meine eigne Akademie der Wiſſenſchaf¬
ten ſeyn und mir die folgende Preisfrage aufgeben,
die ich ſelber in einer Prisſchrift beantworten will:
»Da nur eine Handlung tugendhaft iſt, die aus
»Liebe zum Guten geſchieht: ſo kann nur eine ſuͤn¬

»dig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0138" n="128"/>
Fech&#x017F;er ausrotte als &#x017F;ie &#x017F;elber heraus treibt aus ei¬<lb/>
gnen Keimen, und ich berufe mich auf einen Privat¬<lb/>
brief von mir, der außer dem Verdacht der Schmei¬<lb/>
chelei i&#x017F;t und worin ich &#x017F;ie mit einem Fliegen&#x017F;chwam¬<lb/>
me zu&#x017F;ammenge&#x017F;ellte, der, obgleich eine (Dinten)<lb/><hi rendition="#g">Infu&#x017F;ion</hi> auf ihm In&#x017F;ekten-Heere gebiert, doch<lb/>
die Fliegen ausreutet. &#x2014; Aber da unter den Rezen¬<lb/>
&#x017F;enten auch Autoren &#x017F;ind wie ich, wie unter den por¬<lb/>
tugi&#x017F;i&#x017F;chen Inqui&#x017F;itoren Juden &#x2014; und u&#x0364;berhaupt da<lb/>
ich Schaltjahre lang daru&#x0364;ber &#x017F;prechen wollte: warum<lb/>
einen Schalttag lang? &#x2014;</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>S.<lb/></head>
            <p><hi rendition="#g">Streiche</hi>. »Wer &#x017F;eines Herrn Willen weiß<lb/>
»und thut ihn nicht, &#x017F;oll doppelte Streiche leiden.«<lb/>
&#x2014; Wer leidet denn die einfachen? der doch nicht,<lb/>
der den Willen nicht weiß und nicht thut? &#x2014; al&#x017F;o<lb/>
folgt, daß gro&#x0364;ßere Kenntni&#x017F;&#x017F;e die morali&#x017F;che Schuld<lb/>
nicht <hi rendition="#g">er&#x017F;chweren</hi>, &#x017F;ondern er&#x017F;t <hi rendition="#g">erzeugen</hi>! denn<lb/>
in &#x017F;ofern ich eine morali&#x017F;che Verbindlichkeit gar<lb/>
nicht ein&#x017F;ehe, i&#x017F;t mein Ver&#x017F;toß dagegen ja nicht klei¬<lb/>
ner, &#x017F;ondern null. &#x2014;</p><lb/>
            <p>Ich will meine eigne Akademie der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaf¬<lb/>
ten &#x017F;eyn und mir die folgende Preisfrage aufgeben,<lb/>
die ich &#x017F;elber in einer Pris&#x017F;chrift beantworten will:<lb/>
»Da nur eine Handlung tugendhaft i&#x017F;t, die aus<lb/>
»Liebe zum Guten ge&#x017F;chieht: &#x017F;o kann nur eine &#x017F;u&#x0364;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">»dig<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[128/0138] Fechſer ausrotte als ſie ſelber heraus treibt aus ei¬ gnen Keimen, und ich berufe mich auf einen Privat¬ brief von mir, der außer dem Verdacht der Schmei¬ chelei iſt und worin ich ſie mit einem Fliegenſchwam¬ me zuſammengeſellte, der, obgleich eine (Dinten) Infuſion auf ihm Inſekten-Heere gebiert, doch die Fliegen ausreutet. — Aber da unter den Rezen¬ ſenten auch Autoren ſind wie ich, wie unter den por¬ tugiſiſchen Inquiſitoren Juden — und uͤberhaupt da ich Schaltjahre lang daruͤber ſprechen wollte: warum einen Schalttag lang? — S. Streiche. »Wer ſeines Herrn Willen weiß »und thut ihn nicht, ſoll doppelte Streiche leiden.« — Wer leidet denn die einfachen? der doch nicht, der den Willen nicht weiß und nicht thut? — alſo folgt, daß groͤßere Kenntniſſe die moraliſche Schuld nicht erſchweren, ſondern erſt erzeugen! denn in ſofern ich eine moraliſche Verbindlichkeit gar nicht einſehe, iſt mein Verſtoß dagegen ja nicht klei¬ ner, ſondern null. — Ich will meine eigne Akademie der Wiſſenſchaf¬ ten ſeyn und mir die folgende Preisfrage aufgeben, die ich ſelber in einer Prisſchrift beantworten will: »Da nur eine Handlung tugendhaft iſt, die aus »Liebe zum Guten geſchieht: ſo kann nur eine ſuͤn¬ »dig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/138
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795, S. 128. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/138>, abgerufen am 19.04.2021.