Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

das Messer an der Kehle sitzt, dacht' er, so setz' ich
mich hin und gewinne sie von Herzem lieb und da¬
mit gut" -- viertens eine Kokette macht einen Ko¬
ketten. . . . Hier fing ich bekanntlich schon an, mich
über den 22ten Posttag zu ärgern, wiewol ich so gut
wie einer weiß, warum alle Menschen, sogar die
aufrichtigsten, sogar die Männer sich zu kleinen In¬
triguen gegen Geliebte neigen: nicht bloß nämlich,
weil's kleine und erwiderte sind, sondern weil man
mit seinen Intriguen mehr zu schenken als zu steh¬
len meint. Bloß die edelste höchste Liebe ist ohne
wahre Spitzbüberei.

Wochen des 24. und 25. Post-Trinitatis.

Am Sonntage war Ball: "ganz natürlich (sagte
er) sieht sie mich nicht an: im Ballkleide sind die
"Schönen unversöhnlicher als in der Morgenklei¬
"dung." Sie sah ihn kaum, so kam sie ihm, wie
ein bewegter Himmel mit ihren Brillanten-Fix¬
sternen und ihren Perlen-Planeten, entgegen und bat
ihn in diesem Glanze um Vergebung ihrer Laune:
"anfangs habe sie sich zornig gestellt, dann sey sie
"es geworden, und am andern Tage habe sie erst
"gesehen, daß sie Unrecht gehabt, es zu scheinen, und
"Recht, es zu seyn." Diese Bitte um Vergebung
machte unsern Medikus demüthiger als es nöthig
war. Sie bat ihn scherzhaft, sie um Vergebung zu

das Meſſer an der Kehle ſitzt, dacht' er, ſo ſetz' ich
mich hin und gewinne ſie von Herzem lieb und da¬
mit gut« — viertens eine Kokette macht einen Ko¬
ketten. . . . Hier fing ich bekanntlich ſchon an, mich
uͤber den 22ten Poſttag zu aͤrgern, wiewol ich ſo gut
wie einer weiß, warum alle Menſchen, ſogar die
aufrichtigſten, ſogar die Maͤnner ſich zu kleinen In¬
triguen gegen Geliebte neigen: nicht bloß naͤmlich,
weil's kleine und erwiderte ſind, ſondern weil man
mit ſeinen Intriguen mehr zu ſchenken als zu ſteh¬
len meint. Bloß die edelſte hoͤchſte Liebe iſt ohne
wahre Spitzbuͤberei.

Wochen des 24. und 25. Poſt-Trinitatis.

Am Sonntage war Ball: »ganz natuͤrlich (ſagte
er) ſieht ſie mich nicht an: im Ballkleide ſind die
»Schoͤnen unverſoͤhnlicher als in der Morgenklei¬
»dung.« Sie ſah ihn kaum, ſo kam ſie ihm, wie
ein bewegter Himmel mit ihren Brillanten-Fix¬
ſternen und ihren Perlen-Planeten, entgegen und bat
ihn in dieſem Glanze um Vergebung ihrer Laune:
»anfangs habe ſie ſich zornig geſtellt, dann ſey ſie
»es geworden, und am andern Tage habe ſie erſt
»geſehen, daß ſie Unrecht gehabt, es zu ſcheinen, und
»Recht, es zu ſeyn.« Dieſe Bitte um Vergebung
machte unſern Medikus demuͤthiger als es noͤthig
war. Sie bat ihn ſcherzhaft, ſie um Vergebung zu

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0172" n="162"/>
das Me&#x017F;&#x017F;er an der Kehle &#x017F;itzt, dacht' er, &#x017F;o &#x017F;etz' ich<lb/>
mich hin und gewinne &#x017F;ie von Herzem lieb und da¬<lb/>
mit gut« &#x2014; viertens eine Kokette macht einen Ko¬<lb/>
ketten. . . . Hier fing ich bekanntlich &#x017F;chon an, mich<lb/>
u&#x0364;ber den 22ten Po&#x017F;ttag zu a&#x0364;rgern, wiewol ich &#x017F;o gut<lb/>
wie einer weiß, warum alle Men&#x017F;chen, &#x017F;ogar die<lb/>
aufrichtig&#x017F;ten, &#x017F;ogar die Ma&#x0364;nner &#x017F;ich zu kleinen In¬<lb/>
triguen gegen Geliebte neigen: nicht bloß na&#x0364;mlich,<lb/>
weil's kleine und <hi rendition="#g">erwiderte</hi> &#x017F;ind, &#x017F;ondern weil man<lb/>
mit &#x017F;einen Intriguen mehr zu &#x017F;chenken als zu &#x017F;teh¬<lb/>
len meint. Bloß die edel&#x017F;te ho&#x0364;ch&#x017F;te Liebe i&#x017F;t ohne<lb/>
wahre Spitzbu&#x0364;berei.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Wochen des 24</hi>. <hi rendition="#g">und 25</hi>. <hi rendition="#g">Po&#x017F;t-Trinitatis</hi>.<lb/></head>
            <p>Am Sonntage war Ball: »ganz natu&#x0364;rlich (&#x017F;agte<lb/>
er) &#x017F;ieht &#x017F;ie mich nicht an: im Ballkleide &#x017F;ind die<lb/>
»Scho&#x0364;nen unver&#x017F;o&#x0364;hnlicher als in der Morgenklei¬<lb/>
»dung.« Sie &#x017F;ah ihn kaum, &#x017F;o kam &#x017F;ie ihm, wie<lb/>
ein bewegter Himmel mit ihren Brillanten-Fix¬<lb/>
&#x017F;ternen und ihren Perlen-Planeten, entgegen und bat<lb/>
ihn in die&#x017F;em Glanze um Vergebung ihrer Laune:<lb/>
»anfangs habe &#x017F;ie &#x017F;ich zornig ge&#x017F;tellt, dann &#x017F;ey &#x017F;ie<lb/>
»es geworden, und am andern Tage habe &#x017F;ie er&#x017F;t<lb/>
»ge&#x017F;ehen, daß &#x017F;ie Unrecht gehabt, es zu &#x017F;cheinen, und<lb/>
»Recht, es zu &#x017F;eyn.« Die&#x017F;e Bitte um Vergebung<lb/>
machte un&#x017F;ern Medikus demu&#x0364;thiger als es no&#x0364;thig<lb/>
war. Sie bat ihn &#x017F;cherzhaft, &#x017F;ie um Vergebung zu<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0172] das Meſſer an der Kehle ſitzt, dacht' er, ſo ſetz' ich mich hin und gewinne ſie von Herzem lieb und da¬ mit gut« — viertens eine Kokette macht einen Ko¬ ketten. . . . Hier fing ich bekanntlich ſchon an, mich uͤber den 22ten Poſttag zu aͤrgern, wiewol ich ſo gut wie einer weiß, warum alle Menſchen, ſogar die aufrichtigſten, ſogar die Maͤnner ſich zu kleinen In¬ triguen gegen Geliebte neigen: nicht bloß naͤmlich, weil's kleine und erwiderte ſind, ſondern weil man mit ſeinen Intriguen mehr zu ſchenken als zu ſteh¬ len meint. Bloß die edelſte hoͤchſte Liebe iſt ohne wahre Spitzbuͤberei. Wochen des 24. und 25. Poſt-Trinitatis. Am Sonntage war Ball: »ganz natuͤrlich (ſagte er) ſieht ſie mich nicht an: im Ballkleide ſind die »Schoͤnen unverſoͤhnlicher als in der Morgenklei¬ »dung.« Sie ſah ihn kaum, ſo kam ſie ihm, wie ein bewegter Himmel mit ihren Brillanten-Fix¬ ſternen und ihren Perlen-Planeten, entgegen und bat ihn in dieſem Glanze um Vergebung ihrer Laune: »anfangs habe ſie ſich zornig geſtellt, dann ſey ſie »es geworden, und am andern Tage habe ſie erſt »geſehen, daß ſie Unrecht gehabt, es zu ſcheinen, und »Recht, es zu ſeyn.« Dieſe Bitte um Vergebung machte unſern Medikus demuͤthiger als es noͤthig war. Sie bat ihn ſcherzhaft, ſie um Vergebung zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/172
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/172>, abgerufen am 27.11.2021.