Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

bitten und machte ihn mit ihrem Platzgolde von
Jähzorn bekannt.

Zwei Tage lang wurde der westphälische Friede
gehalten.

Aber Eine Zänkerei mit einem Mädgen macht
wie Ein Narr, zehen: und zum Unglück hat man die
Zornige nur lieber (wenistens mehr als die Gleich¬
gültige,) so wie das Volk den methodistischen Pre¬
digern am meisten zuläuft, die es am stärksten ver¬
dammen. Joachime wurde täglich zornfähiger --
welches er größerer Liebe zuschrieb -- aber er auch.
Sie konnten den ganzen Besuch im schönsten Reichs-
und Hausfrieden verbracht haben: beim Abschiede
wurd' alles auf den Kriegsetat gesetzt, die Gesand¬
ten zurückgerufen und die Beurlaubten, wenn mir
diese poetische Ausdrücke erlaubt sind. Mit dem
zornigen Sediment im Herzen zog er dann ab und
konnte kaum den Augenblick des Wiedersehens --
d. h. seiner oder ihrer Rechtfertigung -- erwarten.
So brachten sie ihre Stunde mir dem Schreiben
der Friedensinstrumente und der Manifeste zu. Die
streitige Sache war so sonderbar wie der Streit: es
betraf ihre Foderungen der Freundschaft; jedes be¬
wies, das andre wäre der Schuldner und fodere zu
viel. Was unsern Medikus am meisten erboste, war,
daß sie dem feinen und dem wohlriechenden Narren,
ihr die Hand zu küßen, erlaubte, ihm aber verbot

L 2

bitten und machte ihn mit ihrem Platzgolde von
Jaͤhzorn bekannt.

Zwei Tage lang wurde der weſtphaͤliſche Friede
gehalten.

Aber Eine Zaͤnkerei mit einem Maͤdgen macht
wie Ein Narr, zehen: und zum Ungluͤck hat man die
Zornige nur lieber (weniſtens mehr als die Gleich¬
guͤltige,) ſo wie das Volk den methodiſtiſchen Pre¬
digern am meiſten zulaͤuft, die es am ſtaͤrkſten ver¬
dammen. Joachime wurde taͤglich zornfaͤhiger —
welches er groͤßerer Liebe zuſchrieb — aber er auch.
Sie konnten den ganzen Beſuch im ſchoͤnſten Reichs-
und Hausfrieden verbracht haben: beim Abſchiede
wurd' alles auf den Kriegsetat geſetzt, die Geſand¬
ten zuruͤckgerufen und die Beurlaubten, wenn mir
dieſe poetiſche Ausdruͤcke erlaubt ſind. Mit dem
zornigen Sediment im Herzen zog er dann ab und
konnte kaum den Augenblick des Wiederſehens —
d. h. ſeiner oder ihrer Rechtfertigung — erwarten.
So brachten ſie ihre Stunde mir dem Schreiben
der Friedensinſtrumente und der Manifeſte zu. Die
ſtreitige Sache war ſo ſonderbar wie der Streit: es
betraf ihre Foderungen der Freundſchaft; jedes be¬
wies, das andre waͤre der Schuldner und fodere zu
viel. Was unſern Medikus am meiſten erboſte, war,
daß ſie dem feinen und dem wohlriechenden Narren,
ihr die Hand zu kuͤßen, erlaubte, ihm aber verbot

L 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0173" n="163"/>
bitten und machte ihn mit ihrem Platzgolde von<lb/>
Ja&#x0364;hzorn bekannt.</p><lb/>
            <p>Zwei Tage lang wurde der we&#x017F;tpha&#x0364;li&#x017F;che Friede<lb/>
gehalten.</p><lb/>
            <p>Aber Eine Za&#x0364;nkerei mit einem Ma&#x0364;dgen macht<lb/>
wie Ein Narr, zehen: und zum Unglu&#x0364;ck hat man die<lb/>
Zornige nur lieber (weni&#x017F;tens mehr als die Gleich¬<lb/>
gu&#x0364;ltige,) &#x017F;o wie das Volk <hi rendition="#g">den</hi> methodi&#x017F;ti&#x017F;chen Pre¬<lb/>
digern am mei&#x017F;ten zula&#x0364;uft, die es am &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten ver¬<lb/>
dammen. Joachime wurde ta&#x0364;glich zornfa&#x0364;higer &#x2014;<lb/>
welches er gro&#x0364;ßerer Liebe zu&#x017F;chrieb &#x2014; aber er auch.<lb/>
Sie konnten den ganzen Be&#x017F;uch im &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Reichs-<lb/>
und Hausfrieden verbracht haben: beim Ab&#x017F;chiede<lb/>
wurd' alles auf den Kriegsetat ge&#x017F;etzt, die Ge&#x017F;and¬<lb/>
ten zuru&#x0364;ckgerufen und die Beurlaubten, wenn mir<lb/>
die&#x017F;e poeti&#x017F;che Ausdru&#x0364;cke erlaubt &#x017F;ind. Mit dem<lb/>
zornigen Sediment im Herzen zog er dann ab und<lb/>
konnte kaum den Augenblick des Wieder&#x017F;ehens &#x2014;<lb/>
d. h. &#x017F;einer oder ihrer Rechtfertigung &#x2014; erwarten.<lb/>
So brachten &#x017F;ie ihre Stunde mir dem Schreiben<lb/>
der Friedensin&#x017F;trumente und der Manife&#x017F;te zu. Die<lb/>
&#x017F;treitige Sache war &#x017F;o &#x017F;onderbar wie der Streit: es<lb/>
betraf ihre Foderungen der Freund&#x017F;chaft; jedes be¬<lb/>
wies, das andre wa&#x0364;re der Schuldner und fodere zu<lb/>
viel. Was un&#x017F;ern Medikus am mei&#x017F;ten erbo&#x017F;te, war,<lb/>
daß &#x017F;ie dem feinen und dem wohlriechenden Narren,<lb/>
ihr die Hand zu ku&#x0364;ßen, erlaubte, ihm aber verbot<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L 2<lb/></fw>
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[163/0173] bitten und machte ihn mit ihrem Platzgolde von Jaͤhzorn bekannt. Zwei Tage lang wurde der weſtphaͤliſche Friede gehalten. Aber Eine Zaͤnkerei mit einem Maͤdgen macht wie Ein Narr, zehen: und zum Ungluͤck hat man die Zornige nur lieber (weniſtens mehr als die Gleich¬ guͤltige,) ſo wie das Volk den methodiſtiſchen Pre¬ digern am meiſten zulaͤuft, die es am ſtaͤrkſten ver¬ dammen. Joachime wurde taͤglich zornfaͤhiger — welches er groͤßerer Liebe zuſchrieb — aber er auch. Sie konnten den ganzen Beſuch im ſchoͤnſten Reichs- und Hausfrieden verbracht haben: beim Abſchiede wurd' alles auf den Kriegsetat geſetzt, die Geſand¬ ten zuruͤckgerufen und die Beurlaubten, wenn mir dieſe poetiſche Ausdruͤcke erlaubt ſind. Mit dem zornigen Sediment im Herzen zog er dann ab und konnte kaum den Augenblick des Wiederſehens — d. h. ſeiner oder ihrer Rechtfertigung — erwarten. So brachten ſie ihre Stunde mir dem Schreiben der Friedensinſtrumente und der Manifeſte zu. Die ſtreitige Sache war ſo ſonderbar wie der Streit: es betraf ihre Foderungen der Freundſchaft; jedes be¬ wies, das andre waͤre der Schuldner und fodere zu viel. Was unſern Medikus am meiſten erboſte, war, daß ſie dem feinen und dem wohlriechenden Narren, ihr die Hand zu kuͤßen, erlaubte, ihm aber verbot L 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/173
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795, S. 163. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/173>, abgerufen am 17.06.2021.