Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

und zwar ohne alle Entscheidungsgründe. "Wenn
"sie nur löge und mir sagte: darum, oder darum!
"so wärs doch was" sagt' er; aber sie that ihm den
Gefallen nicht. Für mein Geschlecht ist Abschlagen
ohne Gründe, sogar ohne errathene, ein Schwefel¬
pfuhl, ein dreifacher Tod; auf Joachime wirkten
Gründe und Kabinetspredigten gleichviel.

Extrablatt darüber.

Ich habe hundertmal, mit meinem juristischen onus
probandi
auf dem Buckel, an die Weiber gedacht,
die im Stande sind, durch einige Anstrengung ohne
alle Gründe sowohl zu handeln als zu glauben. Je¬
der Grund beruft sich auf einen neuen, dieser schickt
uns wieder zu einem entferntern, der wieder seinen
eignen haben muß, bis wir endlich zu einem kommen,
den wir ohne Grund annehmen. Der Gelehrte fehlt
aber darin, daß er gerade die wichtigsten Wahrhei¬
ten -- die obersten Prinzipien der Moral, der Meta¬
physik etc. -- ohne Gründe glaubt und sie in der
Angst -- er will sich dadurch helfen -- nothwendige
Wahrheiten benennt. Die Frau hingegen macht klei¬
nere Wahrheiten -- z. B. es muß morgen weggefahren,
traktirt, gewaschen werden etc. -- zu nothwendigen
Wahrheiten, die ohne die Assekuranz und Reasseku¬
ranz der Gründe angenommen werden müssen -- und
dies ist's eben, was ihr einen solchen Schein von

und zwar ohne alle Entſcheidungsgruͤnde. »Wenn
»ſie nur loͤge und mir ſagte: darum, oder darum!
»ſo waͤrs doch was« ſagt' er; aber ſie that ihm den
Gefallen nicht. Fuͤr mein Geſchlecht iſt Abſchlagen
ohne Gruͤnde, ſogar ohne errathene, ein Schwefel¬
pfuhl, ein dreifacher Tod; auf Joachime wirkten
Gruͤnde und Kabinetspredigten gleichviel.

Extrablatt daruͤber.

Ich habe hundertmal, mit meinem juriſtiſchen onus
probandi
auf dem Buckel, an die Weiber gedacht,
die im Stande ſind, durch einige Anſtrengung ohne
alle Gruͤnde ſowohl zu handeln als zu glauben. Je¬
der Grund beruft ſich auf einen neuen, dieſer ſchickt
uns wieder zu einem entferntern, der wieder ſeinen
eignen haben muß, bis wir endlich zu einem kommen,
den wir ohne Grund annehmen. Der Gelehrte fehlt
aber darin, daß er gerade die wichtigſten Wahrhei¬
ten — die oberſten Prinzipien der Moral, der Meta¬
phyſik ꝛc. — ohne Gruͤnde glaubt und ſie in der
Angſt — er will ſich dadurch helfen — nothwendige
Wahrheiten benennt. Die Frau hingegen macht klei¬
nere Wahrheiten — z. B. es muß morgen weggefahren,
traktirt, gewaſchen werden ꝛc. — zu nothwendigen
Wahrheiten, die ohne die Aſſekuranz und Reaſſeku¬
ranz der Gruͤnde angenommen werden muͤſſen — und
dies iſt's eben, was ihr einen ſolchen Schein von

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0174" n="164"/>
und zwar ohne alle Ent&#x017F;cheidungsgru&#x0364;nde. »Wenn<lb/>
»&#x017F;ie nur lo&#x0364;ge und mir &#x017F;agte: darum, oder darum!<lb/>
»&#x017F;o wa&#x0364;rs doch was« &#x017F;agt' er; aber &#x017F;ie that ihm den<lb/>
Gefallen nicht. Fu&#x0364;r mein Ge&#x017F;chlecht i&#x017F;t Ab&#x017F;chlagen<lb/>
ohne Gru&#x0364;nde, &#x017F;ogar ohne errathene, ein Schwefel¬<lb/>
pfuhl, ein dreifacher Tod; auf Joachime wirkten<lb/>
Gru&#x0364;nde und Kabinetspredigten gleichviel.</p><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Extrablatt daru&#x0364;ber.</hi><lb/>
            </head>
            <p>Ich habe hundertmal, mit meinem juri&#x017F;ti&#x017F;chen <hi rendition="#aq">onus<lb/>
probandi</hi> auf dem Buckel, an die Weiber gedacht,<lb/>
die im Stande &#x017F;ind, durch einige An&#x017F;trengung ohne<lb/>
alle Gru&#x0364;nde &#x017F;owohl zu handeln als zu glauben. Je¬<lb/>
der Grund beruft &#x017F;ich auf einen neuen, die&#x017F;er &#x017F;chickt<lb/>
uns wieder zu einem entferntern, der wieder &#x017F;einen<lb/>
eignen haben muß, bis wir endlich zu einem kommen,<lb/>
den wir ohne Grund annehmen. Der Gelehrte fehlt<lb/>
aber darin, daß er gerade die wichtig&#x017F;ten Wahrhei¬<lb/>
ten &#x2014; die ober&#x017F;ten Prinzipien der Moral, der Meta¬<lb/>
phy&#x017F;ik &#xA75B;c. &#x2014; ohne Gru&#x0364;nde glaubt und &#x017F;ie in der<lb/>
Ang&#x017F;t &#x2014; er will &#x017F;ich dadurch helfen &#x2014; nothwendige<lb/>
Wahrheiten benennt. Die Frau hingegen macht klei¬<lb/>
nere Wahrheiten &#x2014; z. B. es muß morgen weggefahren,<lb/>
traktirt, gewa&#x017F;chen werden &#xA75B;c. &#x2014; zu nothwendigen<lb/>
Wahrheiten, die ohne die A&#x017F;&#x017F;ekuranz und Rea&#x017F;&#x017F;eku¬<lb/>
ranz der Gru&#x0364;nde angenommen werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x2014; und<lb/>
dies i&#x017F;t's eben, was ihr einen &#x017F;olchen Schein von<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[164/0174] und zwar ohne alle Entſcheidungsgruͤnde. »Wenn »ſie nur loͤge und mir ſagte: darum, oder darum! »ſo waͤrs doch was« ſagt' er; aber ſie that ihm den Gefallen nicht. Fuͤr mein Geſchlecht iſt Abſchlagen ohne Gruͤnde, ſogar ohne errathene, ein Schwefel¬ pfuhl, ein dreifacher Tod; auf Joachime wirkten Gruͤnde und Kabinetspredigten gleichviel. Extrablatt daruͤber. Ich habe hundertmal, mit meinem juriſtiſchen onus probandi auf dem Buckel, an die Weiber gedacht, die im Stande ſind, durch einige Anſtrengung ohne alle Gruͤnde ſowohl zu handeln als zu glauben. Je¬ der Grund beruft ſich auf einen neuen, dieſer ſchickt uns wieder zu einem entferntern, der wieder ſeinen eignen haben muß, bis wir endlich zu einem kommen, den wir ohne Grund annehmen. Der Gelehrte fehlt aber darin, daß er gerade die wichtigſten Wahrhei¬ ten — die oberſten Prinzipien der Moral, der Meta¬ phyſik ꝛc. — ohne Gruͤnde glaubt und ſie in der Angſt — er will ſich dadurch helfen — nothwendige Wahrheiten benennt. Die Frau hingegen macht klei¬ nere Wahrheiten — z. B. es muß morgen weggefahren, traktirt, gewaſchen werden ꝛc. — zu nothwendigen Wahrheiten, die ohne die Aſſekuranz und Reaſſeku¬ ranz der Gruͤnde angenommen werden muͤſſen — und dies iſt's eben, was ihr einen ſolchen Schein von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/174
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795, S. 164. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/174>, abgerufen am 15.05.2021.