Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Gründlichkeit anstreicht. -- -- Ihnen wird es leicht,
sich vom Philosophen zu unterscheiden, der denkt
und dem die Wahrheitssonne so horizontal in die
Augen flammt, daß er darüber weder Weg noch Ge¬
gend sieht. Der Philosoph muß in den wichtigsten
Handlungen, in den moralischen, sein eigner Gesetzge¬
ber und Gesetzhalter seyn, ohne daß ihm sein Ge¬
wissen die Gründe dazu sagt. Bei einer Frau ist
jede Neigung ein kleines Gewissen und hasset Hete¬
ronomien
und sagt weiter keine Gründe, so gut
wie das große Gewissen. Und durch diese Gabe,
mehr aus eigner Machtvollkommenheit als aus Grün¬
den zu handeln, passen eben die Weiber recht für
Männer, weil diese lieber ihnen zehn Befehle als
drei Gründe geben.

Ende des Extrablattes darüber.

Was eben so schlimm war, ist daß Joachime ihm
endlich, um nur seine Aktenstöße von Beschwerden
und Gravamen wegzubringen, die Finger ließ, ohne
nur den geringsten Grund dazu zu sagen. Er konnte
also keinen Titel seines Besitzstandes aufweisen und
hätte im Nothfall niemand gehabt, der ihn darin
schützen können.

Es ist aber eine gegründete Rechtsregel oder ein
männliches Brokardikon: daß alles fester werde, wenn
man darauf bauet und daß uns eine kleine gestohlne

Gruͤndlichkeit anſtreicht. — — Ihnen wird es leicht,
ſich vom Philoſophen zu unterſcheiden, der denkt
und dem die Wahrheitsſonne ſo horizontal in die
Augen flammt, daß er daruͤber weder Weg noch Ge¬
gend ſieht. Der Philoſoph muß in den wichtigſten
Handlungen, in den moraliſchen, ſein eigner Geſetzge¬
ber und Geſetzhalter ſeyn, ohne daß ihm ſein Ge¬
wiſſen die Gruͤnde dazu ſagt. Bei einer Frau iſt
jede Neigung ein kleines Gewiſſen und haſſet Hete¬
ronomien
und ſagt weiter keine Gruͤnde, ſo gut
wie das große Gewiſſen. Und durch dieſe Gabe,
mehr aus eigner Machtvollkommenheit als aus Gruͤn¬
den zu handeln, paſſen eben die Weiber recht fuͤr
Maͤnner, weil dieſe lieber ihnen zehn Befehle als
drei Gruͤnde geben.

Ende des Extrablattes daruͤber.

Was eben ſo ſchlimm war, iſt daß Joachime ihm
endlich, um nur ſeine Aktenſtoͤße von Beſchwerden
und Gravamen wegzubringen, die Finger ließ, ohne
nur den geringſten Grund dazu zu ſagen. Er konnte
alſo keinen Titel ſeines Beſitzſtandes aufweiſen und
haͤtte im Nothfall niemand gehabt, der ihn darin
ſchuͤtzen koͤnnen.

Es iſt aber eine gegruͤndete Rechtsregel oder ein
maͤnnliches Brokardikon: daß alles feſter werde, wenn
man darauf bauet und daß uns eine kleine geſtohlne

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0175" n="165"/>
Gru&#x0364;ndlichkeit an&#x017F;treicht. &#x2014; &#x2014; Ihnen wird es leicht,<lb/>
&#x017F;ich vom Philo&#x017F;ophen zu unter&#x017F;cheiden, der denkt<lb/>
und dem die Wahrheits&#x017F;onne &#x017F;o horizontal in die<lb/>
Augen flammt, daß er daru&#x0364;ber weder Weg noch Ge¬<lb/>
gend &#x017F;ieht. Der Philo&#x017F;oph muß in den wichtig&#x017F;ten<lb/>
Handlungen, in den morali&#x017F;chen, &#x017F;ein eigner Ge&#x017F;etzge¬<lb/>
ber und Ge&#x017F;etzhalter &#x017F;eyn, ohne daß ihm &#x017F;ein Ge¬<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en die Gru&#x0364;nde dazu &#x017F;agt. Bei einer Frau i&#x017F;t<lb/>
jede Neigung ein kleines Gewi&#x017F;&#x017F;en und ha&#x017F;&#x017F;et <hi rendition="#g">Hete¬<lb/>
ronomien</hi> und &#x017F;agt weiter keine Gru&#x0364;nde, &#x017F;o gut<lb/>
wie das große Gewi&#x017F;&#x017F;en. Und durch die&#x017F;e Gabe,<lb/>
mehr aus eigner Machtvollkommenheit als aus Gru&#x0364;<lb/>
den zu handeln, pa&#x017F;&#x017F;en eben die Weiber recht fu&#x0364;r<lb/>
Ma&#x0364;nner, weil die&#x017F;e lieber ihnen zehn Befehle als<lb/>
drei Gru&#x0364;nde geben.</p><lb/>
            <p rendition="#c"> <hi rendition="#g">Ende des Extrablattes daru&#x0364;ber.</hi> </p><lb/>
            <p>Was eben &#x017F;o &#x017F;chlimm war, i&#x017F;t daß Joachime ihm<lb/>
endlich, um nur &#x017F;eine Akten&#x017F;to&#x0364;ße von Be&#x017F;chwerden<lb/>
und Gravamen wegzubringen, die Finger ließ, ohne<lb/>
nur den gering&#x017F;ten Grund dazu zu &#x017F;agen. Er konnte<lb/>
al&#x017F;o keinen Titel &#x017F;eines Be&#x017F;itz&#x017F;tandes aufwei&#x017F;en und<lb/>
ha&#x0364;tte im Nothfall niemand gehabt, der ihn darin<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tzen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t aber eine gegru&#x0364;ndete Rechtsregel oder ein<lb/>
ma&#x0364;nnliches Brokardikon: daß alles fe&#x017F;ter werde, wenn<lb/>
man darauf bauet und daß uns eine kleine ge&#x017F;tohlne<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0175] Gruͤndlichkeit anſtreicht. — — Ihnen wird es leicht, ſich vom Philoſophen zu unterſcheiden, der denkt und dem die Wahrheitsſonne ſo horizontal in die Augen flammt, daß er daruͤber weder Weg noch Ge¬ gend ſieht. Der Philoſoph muß in den wichtigſten Handlungen, in den moraliſchen, ſein eigner Geſetzge¬ ber und Geſetzhalter ſeyn, ohne daß ihm ſein Ge¬ wiſſen die Gruͤnde dazu ſagt. Bei einer Frau iſt jede Neigung ein kleines Gewiſſen und haſſet Hete¬ ronomien und ſagt weiter keine Gruͤnde, ſo gut wie das große Gewiſſen. Und durch dieſe Gabe, mehr aus eigner Machtvollkommenheit als aus Gruͤn¬ den zu handeln, paſſen eben die Weiber recht fuͤr Maͤnner, weil dieſe lieber ihnen zehn Befehle als drei Gruͤnde geben. Ende des Extrablattes daruͤber. Was eben ſo ſchlimm war, iſt daß Joachime ihm endlich, um nur ſeine Aktenſtoͤße von Beſchwerden und Gravamen wegzubringen, die Finger ließ, ohne nur den geringſten Grund dazu zu ſagen. Er konnte alſo keinen Titel ſeines Beſitzſtandes aufweiſen und haͤtte im Nothfall niemand gehabt, der ihn darin ſchuͤtzen koͤnnen. Es iſt aber eine gegruͤndete Rechtsregel oder ein maͤnnliches Brokardikon: daß alles feſter werde, wenn man darauf bauet und daß uns eine kleine geſtohlne

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/175
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/175>, abgerufen am 18.06.2021.