Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

"Stimme sitzt, der Teufel aber mit einem Hintern
"und sieben Stimmen." --

Durch diese lustigen Selbstgespräche wollt er sich
selber vom Anblick seiner verworrenen, verstockten,
kalt-wunden, Joachimen immer zu Klotilden
hinaufhebenden Seele entfernen. Er wurde endlich
bloß durch den tugendhaften Entschluß wieder rein
ausgestimmt, jetzt die Liebe zu Joachimen nicht zu
verstecken -- "sich ihrer nicht zu schämen" hätt'
er bald gedacht. "Wenn ich mich gegen Joachime
"wärmer, und gegen die andre kälter stelle, als
"ich etwan bin: so müßte der Teufel sein Spiel
"haben, wenn ichs nicht würde."

Der hatt' es eben, und zwar ein wahres Lhom¬
breespiel zu vier Personen *) mit mort: dieser
Croupier hatte die einzige Volte geschlagen, daß er
das Gesicht Klotildens mit einer ganz andern Farbeausspielte als er in Le Vauts Schlosse gethan. Vik¬
tor fand sie in Schleunes seinem unendlich schöner
wieder als er sie verlassen hatte -- blässer näm¬
lich. Da sie keine Nervenpazientin war, keine Kälte
mied, sogar in Dezemberabenden allein auf dem
Dorfe spazieren ging: so waren sonst ihre Wangen
mehr dunkle Rosenknospen als aufgegangne abge¬

*) Joachime, Klotilde, Viktor und der Teufel.

»Stimme ſitzt, der Teufel aber mit einem Hintern
»und ſieben Stimmen.« —

Durch dieſe luſtigen Selbſtgeſpraͤche wollt er ſich
ſelber vom Anblick ſeiner verworrenen‚ verſtockten‚
kalt-wunden‚ Joachimen immer zu Klotilden
hinaufhebenden Seele entfernen. Er wurde endlich
bloß durch den tugendhaften Entſchluß wieder rein
ausgeſtimmt‚ jetzt die Liebe zu Joachimen nicht zu
verſtecken — »ſich ihrer nicht zu ſchaͤmen« haͤtt'
er bald gedacht. »Wenn ich mich gegen Joachime
»waͤrmer‚ und gegen die andre kaͤlter ſtelle‚ als
»ich etwan bin: ſo muͤßte der Teufel ſein Spiel
»haben‚ wenn ichs nicht wuͤrde

Der hatt' es eben, und zwar ein wahres Lhom¬
breeſpiel zu vier Perſonen *) mit mort: dieſer
Croupier hatte die einzige Volte geſchlagen‚ daß er
das Geſicht Klotildens mit einer ganz andern Farbeausſpielte als er in Le Vauts Schloſſe gethan. Vik¬
tor fand ſie in Schleunes ſeinem unendlich ſchoͤner
wieder als er ſie verlaſſen hatte — blaͤſſer naͤm¬
lich. Da ſie keine Nervenpazientin war, keine Kaͤlte
mied‚ ſogar in Dezemberabenden allein auf dem
Dorfe ſpazieren ging: ſo waren ſonſt ihre Wangen
mehr dunkle Roſenknoſpen als aufgegangne abge¬

*) Joachime, Klotilde‚ Viktor und der Teufel.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0199" n="189"/>
»Stimme &#x017F;itzt, der Teufel aber mit einem Hintern<lb/>
»und &#x017F;ieben Stimmen.« &#x2014;</p><lb/>
          <p>Durch die&#x017F;e lu&#x017F;tigen Selb&#x017F;tge&#x017F;pra&#x0364;che wollt er &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elber vom Anblick &#x017F;einer verworrenen&#x201A; ver&#x017F;tockten&#x201A;<lb/><hi rendition="#g">kalt-wunden</hi>&#x201A; Joachimen immer zu Klotilden<lb/>
hinaufhebenden Seele entfernen. Er wurde endlich<lb/>
bloß durch den tugendhaften Ent&#x017F;chluß wieder rein<lb/>
ausge&#x017F;timmt&#x201A; jetzt die Liebe zu Joachimen nicht zu<lb/>
ver&#x017F;tecken &#x2014; »&#x017F;ich ihrer nicht zu <hi rendition="#g">&#x017F;cha&#x0364;men</hi>« ha&#x0364;tt'<lb/>
er bald gedacht. »Wenn ich mich gegen Joachime<lb/>
»wa&#x0364;rmer&#x201A; und gegen die andre ka&#x0364;lter <hi rendition="#g">&#x017F;telle</hi>&#x201A; als<lb/>
»ich etwan bin: &#x017F;o mu&#x0364;ßte der Teufel &#x017F;ein Spiel<lb/>
»haben&#x201A; wenn ichs nicht <hi rendition="#g">wu&#x0364;rde</hi></p><lb/>
          <p>Der hatt' es eben, und zwar ein wahres Lhom¬<lb/>
bree&#x017F;piel zu <hi rendition="#g">vier</hi> Per&#x017F;onen <note place="foot" n="*)">Joachime, Klotilde&#x201A; Viktor und der Teufel.<lb/></note> mit <hi rendition="#aq">mort</hi>: die&#x017F;er<lb/>
Croupier hatte die einzige Volte ge&#x017F;chlagen&#x201A; daß er<lb/>
das Ge&#x017F;icht Klotildens mit einer ganz andern <hi rendition="#g">Farbe</hi>aus&#x017F;pielte als er in Le Vauts Schlo&#x017F;&#x017F;e gethan. Vik¬<lb/>
tor fand &#x017F;ie in Schleunes &#x017F;einem unendlich &#x017F;cho&#x0364;ner<lb/>
wieder als er &#x017F;ie verla&#x017F;&#x017F;en hatte &#x2014; <hi rendition="#g">bla&#x0364;&#x017F;&#x017F;er</hi> na&#x0364;<lb/>
lich. Da &#x017F;ie keine Nervenpazientin war, keine Ka&#x0364;lte<lb/>
mied&#x201A; &#x017F;ogar in Dezemberabenden allein auf dem<lb/>
Dorfe &#x017F;pazieren ging: &#x017F;o waren &#x017F;on&#x017F;t ihre Wangen<lb/>
mehr dunkle Ro&#x017F;enkno&#x017F;pen als aufgegangne abge¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0199] »Stimme ſitzt, der Teufel aber mit einem Hintern »und ſieben Stimmen.« — Durch dieſe luſtigen Selbſtgeſpraͤche wollt er ſich ſelber vom Anblick ſeiner verworrenen‚ verſtockten‚ kalt-wunden‚ Joachimen immer zu Klotilden hinaufhebenden Seele entfernen. Er wurde endlich bloß durch den tugendhaften Entſchluß wieder rein ausgeſtimmt‚ jetzt die Liebe zu Joachimen nicht zu verſtecken — »ſich ihrer nicht zu ſchaͤmen« haͤtt' er bald gedacht. »Wenn ich mich gegen Joachime »waͤrmer‚ und gegen die andre kaͤlter ſtelle‚ als »ich etwan bin: ſo muͤßte der Teufel ſein Spiel »haben‚ wenn ichs nicht wuͤrde.« Der hatt' es eben, und zwar ein wahres Lhom¬ breeſpiel zu vier Perſonen *) mit mort: dieſer Croupier hatte die einzige Volte geſchlagen‚ daß er das Geſicht Klotildens mit einer ganz andern Farbeausſpielte als er in Le Vauts Schloſſe gethan. Vik¬ tor fand ſie in Schleunes ſeinem unendlich ſchoͤner wieder als er ſie verlaſſen hatte — blaͤſſer naͤm¬ lich. Da ſie keine Nervenpazientin war, keine Kaͤlte mied‚ ſogar in Dezemberabenden allein auf dem Dorfe ſpazieren ging: ſo waren ſonſt ihre Wangen mehr dunkle Roſenknoſpen als aufgegangne abge¬ *) Joachime, Klotilde‚ Viktor und der Teufel.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/199
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/199>, abgerufen am 16.06.2021.