Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite
25. Hundsposttag.

Verstellte und wahre Ohnmacht Klotildens -- Julius -- Ema¬
nuels Brief über Gott --


Gutes, schönes Geschlecht! so oft ich ein demante¬
nes Herz über deinem warmen hängen sehe: so frag'
ich: trägst du etwan ein abgebildetes darum auf dei¬
ner Brust, um dem Amor, dem Schicksal und der
Verläumdung das gleiche Ziel ihrer verschiedenen
Pfeile zu bezeichnen, wie der arme Soldat, der
kniend umgeschossen wird, durch ein in Papier ge¬
schnittenes Herz den Kugeln seiner Kameraden die
Stelle des schlagenden anweist? -- -- Wenn dieses
Kapitel geendigt ist, wird mich der Leser nicht mehr
fragen warum ichs so angefangen habe. . .

Es war schon im März, wo die höhern Stände
wegen ihres sitzenden Winterschlafes mehr voll- als
kaltblütig sind -- wers nicht weiß, denkt, ihr Ueber¬
fluß am Blute rühre mehr vom Aussaugen des frem¬
den her -- wo die Krankheiten ihre Visittenkarten
in Gestalt der Rezepte beim ganzen Hof abgeben;
wo die Augen der Fürstin, das Aether-Embanpoint

25. Hundspoſttag.

Verſtellte und wahre Ohnmacht Klotildens — Julius — Ema¬
nuels Brief über Gott —


Gutes, ſchoͤnes Geſchlecht! ſo oft ich ein demante¬
nes Herz uͤber deinem warmen haͤngen ſehe: ſo frag'
ich: traͤgſt du etwan ein abgebildetes darum auf dei¬
ner Bruſt, um dem Amor, dem Schickſal und der
Verlaͤumdung das gleiche Ziel ihrer verſchiedenen
Pfeile zu bezeichnen, wie der arme Soldat, der
kniend umgeſchoſſen wird, durch ein in Papier ge¬
ſchnittenes Herz den Kugeln ſeiner Kameraden die
Stelle des ſchlagenden anweiſt? — — Wenn dieſes
Kapitel geendigt iſt, wird mich der Leſer nicht mehr
fragen warum ichs ſo angefangen habe. . .

Es war ſchon im Maͤrz, wo die hoͤhern Staͤnde
wegen ihres ſitzenden Winterſchlafes mehr voll- als
kaltbluͤtig ſind — wers nicht weiß, denkt, ihr Ueber¬
fluß am Blute ruͤhre mehr vom Ausſaugen des frem¬
den her — wo die Krankheiten ihre Viſittenkarten
in Geſtalt der Rezepte beim ganzen Hof abgeben;
wo die Augen der Fuͤrſtin, das Aether-Embanpoint

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0260" n="250"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">25. Hundspo&#x017F;ttag.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Ver&#x017F;tellte und wahre Ohnmacht Klotildens &#x2014; Julius &#x2014; Ema¬<lb/>
nuels Brief über Gott &#x2014;</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">G</hi>utes, &#x017F;cho&#x0364;nes Ge&#x017F;chlecht! &#x017F;o oft ich ein demante¬<lb/>
nes Herz u&#x0364;ber deinem warmen ha&#x0364;ngen &#x017F;ehe: &#x017F;o frag'<lb/>
ich: tra&#x0364;g&#x017F;t du etwan ein abgebildetes darum auf dei¬<lb/>
ner Bru&#x017F;t, um dem Amor, dem Schick&#x017F;al und der<lb/>
Verla&#x0364;umdung das gleiche Ziel ihrer ver&#x017F;chiedenen<lb/>
Pfeile zu bezeichnen, wie der arme Soldat, der<lb/>
kniend umge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en wird, durch ein in Papier ge¬<lb/>
&#x017F;chnittenes Herz den Kugeln &#x017F;einer Kameraden die<lb/>
Stelle des &#x017F;chlagenden anwei&#x017F;t? &#x2014; &#x2014; Wenn die&#x017F;es<lb/>
Kapitel geendigt i&#x017F;t, wird mich der Le&#x017F;er nicht mehr<lb/>
fragen warum ichs &#x017F;o angefangen habe. . .</p><lb/>
          <p>Es war &#x017F;chon im Ma&#x0364;rz, wo die ho&#x0364;hern Sta&#x0364;nde<lb/>
wegen ihres &#x017F;itzenden Winter&#x017F;chlafes mehr voll- als<lb/>
kaltblu&#x0364;tig &#x017F;ind &#x2014; wers nicht weiß, denkt, ihr Ueber¬<lb/>
fluß am Blute ru&#x0364;hre mehr vom Aus&#x017F;augen des frem¬<lb/>
den her &#x2014; wo die Krankheiten ihre Vi&#x017F;ittenkarten<lb/>
in Ge&#x017F;talt der Rezepte beim ganzen Hof abgeben;<lb/>
wo die Augen der Fu&#x0364;r&#x017F;tin, das Aether-Embanpoint<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[250/0260] 25. Hundspoſttag. Verſtellte und wahre Ohnmacht Klotildens — Julius — Ema¬ nuels Brief über Gott — Gutes, ſchoͤnes Geſchlecht! ſo oft ich ein demante¬ nes Herz uͤber deinem warmen haͤngen ſehe: ſo frag' ich: traͤgſt du etwan ein abgebildetes darum auf dei¬ ner Bruſt, um dem Amor, dem Schickſal und der Verlaͤumdung das gleiche Ziel ihrer verſchiedenen Pfeile zu bezeichnen, wie der arme Soldat, der kniend umgeſchoſſen wird, durch ein in Papier ge¬ ſchnittenes Herz den Kugeln ſeiner Kameraden die Stelle des ſchlagenden anweiſt? — — Wenn dieſes Kapitel geendigt iſt, wird mich der Leſer nicht mehr fragen warum ichs ſo angefangen habe. . . Es war ſchon im Maͤrz, wo die hoͤhern Staͤnde wegen ihres ſitzenden Winterſchlafes mehr voll- als kaltbluͤtig ſind — wers nicht weiß, denkt, ihr Ueber¬ fluß am Blute ruͤhre mehr vom Ausſaugen des frem¬ den her — wo die Krankheiten ihre Viſittenkarten in Geſtalt der Rezepte beim ganzen Hof abgeben; wo die Augen der Fuͤrſtin, das Aether-Embanpoint

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/260
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795, S. 250. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/260>, abgerufen am 13.05.2021.