Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

hinanszudenken, eilig hinausgehest und den doppelten
Vorwand nimmst, du müssest Appollonien danken
und wegen der Ermüdung schon zur Ruhe gehen?
-- O danken wirst du wohl, aber ruhen nicht! . . .


Zweiter Osterfeiertag.

Leichenrede auf sich selber -- zweierlei entgegengesetzte Schick¬
sale der Wachsstatue --


Der niedergefallene Schneehimmel lag auf der Ge¬
gend. Der Schnee machte traurig und erinnerte an
das winterliche Nestelknüpfen der Natur. Es war
der erste April, wo die Natur so zu sagen die Jahrs¬
zeit selber in den April schickte. -- Viktor hatte so¬
viel mores längst gelernt, daß man, wenn man bei
einem Hofkaplan im Hause ist, auch mit ihm in
seine Predigt gehen müsse. Er schritt auch in Sa¬
kristeien aus dem Grunde, warum er in Schäfer-
Jagd- und Vogelhütten kroch. Er sah' es gern,
daß der Kaplan (und er zuletzt selber) sein Ersteigen
der Kanzel -- blos weil er eine Menge Zurüstun¬
gen dazu machte -- dem Ersteigen eines Walles oh¬

hinanszudenken, eilig hinausgeheſt und den doppelten
Vorwand nimmſt, du muͤſſeſt Appollonien danken
und wegen der Ermuͤdung ſchon zur Ruhe gehen?
— O danken wirſt du wohl, aber ruhen nicht! . . .


Zweiter Oſterfeiertag.

Leichenrede auf ſich ſelber — zweierlei entgegengeſetzte Schick¬
ſale der Wachsſtatue —


Der niedergefallene Schneehimmel lag auf der Ge¬
gend. Der Schnee machte traurig und erinnerte an
das winterliche Neſtelknuͤpfen der Natur. Es war
der erſte April, wo die Natur ſo zu ſagen die Jahrs¬
zeit ſelber in den April ſchickte. — Viktor hatte ſo¬
viel mores laͤngſt gelernt, daß man, wenn man bei
einem Hofkaplan im Hauſe iſt, auch mit ihm in
ſeine Predigt gehen muͤſſe. Er ſchritt auch in Sa¬
kriſteien aus dem Grunde, warum er in Schaͤfer-
Jagd- und Vogelhuͤtten kroch. Er ſah' es gern,
daß der Kaplan (und er zuletzt ſelber) ſein Erſteigen
der Kanzel — blos weil er eine Menge Zuruͤſtun¬
gen dazu machte — dem Erſteigen eines Walles oh¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0350" n="340"/>
hinanszudenken, eilig hinausgehe&#x017F;t und den doppelten<lb/>
Vorwand nimm&#x017F;t, du mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t Appollonien danken<lb/>
und wegen der Ermu&#x0364;dung &#x017F;chon zur Ruhe gehen?<lb/>
&#x2014; O danken wir&#x017F;t du wohl, aber ruhen nicht! . . .</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Zweiter O&#x017F;terfeiertag.</hi><lb/>
            </head>
            <argument>
              <p rendition="#c">Leichenrede auf &#x017F;ich &#x017F;elber &#x2014; zweierlei entgegenge&#x017F;etzte Schick¬<lb/>
&#x017F;ale der Wachs&#x017F;tatue &#x2014;</p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er niedergefallene Schneehimmel lag auf der Ge¬<lb/>
gend. Der Schnee machte traurig und erinnerte an<lb/>
das winterliche Ne&#x017F;telknu&#x0364;pfen der Natur. Es war<lb/>
der er&#x017F;te April, wo die Natur &#x017F;o zu &#x017F;agen die Jahrs¬<lb/>
zeit &#x017F;elber in den April &#x017F;chickte. &#x2014; Viktor hatte &#x017F;<lb/>
viel <hi rendition="#aq">mores</hi> la&#x0364;ng&#x017F;t gelernt, daß man, wenn man bei<lb/>
einem Hofkaplan im Hau&#x017F;e i&#x017F;t, auch mit ihm in<lb/>
&#x017F;eine Predigt gehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. Er &#x017F;chritt auch in Sa¬<lb/>
kri&#x017F;teien aus dem Grunde, warum er in Scha&#x0364;fer-<lb/>
Jagd- und Vogelhu&#x0364;tten kroch. Er &#x017F;ah' es gern,<lb/>
daß der Kaplan (und er zuletzt &#x017F;elber) &#x017F;ein Er&#x017F;teigen<lb/>
der Kanzel &#x2014; blos <hi rendition="#g">weil</hi> er eine Menge Zuru&#x0364;&#x017F;tun¬<lb/>
gen dazu machte &#x2014; dem Er&#x017F;teigen eines Walles oh¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0350] hinanszudenken, eilig hinausgeheſt und den doppelten Vorwand nimmſt, du muͤſſeſt Appollonien danken und wegen der Ermuͤdung ſchon zur Ruhe gehen? — O danken wirſt du wohl, aber ruhen nicht! . . . Zweiter Oſterfeiertag. Leichenrede auf ſich ſelber — zweierlei entgegengeſetzte Schick¬ ſale der Wachsſtatue — Der niedergefallene Schneehimmel lag auf der Ge¬ gend. Der Schnee machte traurig und erinnerte an das winterliche Neſtelknuͤpfen der Natur. Es war der erſte April, wo die Natur ſo zu ſagen die Jahrs¬ zeit ſelber in den April ſchickte. — Viktor hatte ſo¬ viel mores laͤngſt gelernt, daß man, wenn man bei einem Hofkaplan im Hauſe iſt, auch mit ihm in ſeine Predigt gehen muͤſſe. Er ſchritt auch in Sa¬ kriſteien aus dem Grunde, warum er in Schaͤfer- Jagd- und Vogelhuͤtten kroch. Er ſah' es gern, daß der Kaplan (und er zuletzt ſelber) ſein Erſteigen der Kanzel — blos weil er eine Menge Zuruͤſtun¬ gen dazu machte — dem Erſteigen eines Walles oh¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/350
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/350>, abgerufen am 18.04.2021.