Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

stern zu danken, deren weiches Herz den fürstlichen
Befehl des Wildschiessens eben so wenig hätte voll¬
ziehen können wie die ägyptischen Wehmütter den
die Judenknaben todtzumachen. Ja der Sportulbote
ließ sich in einer Kneipschenke gelbe Dinte und
schwarzes Papier hingeben und setzte da, während
der Schieferdecker auf dem Dache trommelte, um
Schiefer zugelangt zu bekommen, und die Gäste an
die Krüge schlugen, um eingeschenkt zu kriegen und
der Wirthsbube auf einem Bierheber zum Fenster
hineintrompetete, unter diesem babylonischen Lärm
setzte der Sportulnbote eine der besten Suppliken
auf, die die edle Jägerschaft noch je an den Fürsten
abgelassen hat.

Schlechte Relazion aus der Supplik der
Obristjägermeisterei.

"Da das Wild nicht lesen und schreiben könnte:
so sey es die Pflicht der Jägermeisterei, die es könn¬
te, für dasselbe zu schreiben und nach Gewissen ein¬
zuberichten, daß alles Flachsenfingische Wild unter
dem Druck des Bauers schmachte, sowohl Roth- als
Schwarzwildpret. Einem Oberförster blute das
Herz, wenn er zu Nachts draussen stehe und sehe,
wie das Landvolk aus unglaublicher Mißgunst gegen
das Hirschvieh die ganze Nacht in der grösten Kälte

ſtern zu danken, deren weiches Herz den fuͤrſtlichen
Befehl des Wildſchieſſens eben ſo wenig haͤtte voll¬
ziehen koͤnnen wie die aͤgyptiſchen Wehmuͤtter den
die Judenknaben todtzumachen. Ja der Sportulbote
ließ ſich in einer Kneipſchenke gelbe Dinte und
ſchwarzes Papier hingeben und ſetzte da, waͤhrend
der Schieferdecker auf dem Dache trommelte, um
Schiefer zugelangt zu bekommen, und die Gaͤſte an
die Kruͤge ſchlugen, um eingeſchenkt zu kriegen und
der Wirthsbube auf einem Bierheber zum Fenſter
hineintrompetete, unter dieſem babyloniſchen Laͤrm
ſetzte der Sportulnbote eine der beſten Suppliken
auf, die die edle Jaͤgerſchaft noch je an den Fuͤrſten
abgelaſſen hat.

Schlechte Relazion aus der Supplik der
Obriſtjaͤgermeiſterei.

»Da das Wild nicht leſen und ſchreiben koͤnnte:
ſo ſey es die Pflicht der Jaͤgermeiſterei, die es koͤnn¬
te, fuͤr daſſelbe zu ſchreiben und nach Gewiſſen ein¬
zuberichten, daß alles Flachſenfingiſche Wild unter
dem Druck des Bauers ſchmachte, ſowohl Roth- als
Schwarzwildpret. Einem Oberfoͤrſter blute das
Herz, wenn er zu Nachts drauſſen ſtehe und ſehe,
wie das Landvolk aus unglaublicher Mißgunſt gegen
das Hirſchvieh die ganze Nacht in der groͤſten Kaͤlte

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0057" n="47"/>
&#x017F;tern zu danken, deren weiches Herz den fu&#x0364;r&#x017F;tlichen<lb/>
Befehl des Wild&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;ens eben &#x017F;o wenig ha&#x0364;tte voll¬<lb/>
ziehen ko&#x0364;nnen wie die a&#x0364;gypti&#x017F;chen Wehmu&#x0364;tter den<lb/>
die Judenknaben todtzumachen. Ja der Sportulbote<lb/>
ließ &#x017F;ich in einer Kneip&#x017F;chenke gelbe Dinte und<lb/>
&#x017F;chwarzes Papier hingeben und &#x017F;etzte da, wa&#x0364;hrend<lb/>
der Schieferdecker auf dem Dache trommelte, um<lb/>
Schiefer zugelangt zu bekommen, und die Ga&#x0364;&#x017F;te an<lb/>
die Kru&#x0364;ge &#x017F;chlugen, um einge&#x017F;chenkt zu kriegen und<lb/>
der Wirthsbube auf einem Bierheber zum Fen&#x017F;ter<lb/>
hineintrompetete, unter die&#x017F;em babyloni&#x017F;chen La&#x0364;rm<lb/>
&#x017F;etzte der Sportulnbote eine der be&#x017F;ten Suppliken<lb/>
auf, die die edle Ja&#x0364;ger&#x017F;chaft noch je an den Fu&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
abgela&#x017F;&#x017F;en hat.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#g">Schlechte Relazion aus der Supplik der<lb/>
Obri&#x017F;tja&#x0364;germei&#x017F;terei.</hi><lb/>
            </head>
            <p>»Da das Wild nicht le&#x017F;en und &#x017F;chreiben ko&#x0364;nnte:<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ey es die Pflicht der Ja&#x0364;germei&#x017F;terei, die es ko&#x0364;nn¬<lb/>
te, fu&#x0364;r da&#x017F;&#x017F;elbe zu &#x017F;chreiben und nach Gewi&#x017F;&#x017F;en ein¬<lb/>
zuberichten, daß alles Flach&#x017F;enfingi&#x017F;che Wild unter<lb/>
dem Druck des Bauers &#x017F;chmachte, &#x017F;owohl Roth- als<lb/>
Schwarzwildpret. Einem Oberfo&#x0364;r&#x017F;ter blute das<lb/>
Herz, wenn er zu Nachts drau&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tehe und &#x017F;ehe,<lb/>
wie das Landvolk aus unglaublicher Mißgun&#x017F;t gegen<lb/>
das Hir&#x017F;chvieh die ganze Nacht in der gro&#x0364;&#x017F;ten Ka&#x0364;lte<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0057] ſtern zu danken, deren weiches Herz den fuͤrſtlichen Befehl des Wildſchieſſens eben ſo wenig haͤtte voll¬ ziehen koͤnnen wie die aͤgyptiſchen Wehmuͤtter den die Judenknaben todtzumachen. Ja der Sportulbote ließ ſich in einer Kneipſchenke gelbe Dinte und ſchwarzes Papier hingeben und ſetzte da, waͤhrend der Schieferdecker auf dem Dache trommelte, um Schiefer zugelangt zu bekommen, und die Gaͤſte an die Kruͤge ſchlugen, um eingeſchenkt zu kriegen und der Wirthsbube auf einem Bierheber zum Fenſter hineintrompetete, unter dieſem babyloniſchen Laͤrm ſetzte der Sportulnbote eine der beſten Suppliken auf, die die edle Jaͤgerſchaft noch je an den Fuͤrſten abgelaſſen hat. Schlechte Relazion aus der Supplik der Obriſtjaͤgermeiſterei. »Da das Wild nicht leſen und ſchreiben koͤnnte: ſo ſey es die Pflicht der Jaͤgermeiſterei, die es koͤnn¬ te, fuͤr daſſelbe zu ſchreiben und nach Gewiſſen ein¬ zuberichten, daß alles Flachſenfingiſche Wild unter dem Druck des Bauers ſchmachte, ſowohl Roth- als Schwarzwildpret. Einem Oberfoͤrſter blute das Herz, wenn er zu Nachts drauſſen ſtehe und ſehe, wie das Landvolk aus unglaublicher Mißgunſt gegen das Hirſchvieh die ganze Nacht in der groͤſten Kaͤlte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/57
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Zweites Heftlein. Berlin, 1795, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus02_1795/57>, abgerufen am 18.04.2021.