Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

dunkeln unermeßlichen Mantel, in dem er uns durch
sein kaltes Reich trägt, vordringen würden. Sein
Herz lag in einer unbeschreiblichen Mittagsruhe,
die zum Theil von körperlichen Ermatten und vom
schönen Tag herkam. Eine innere Windstille, die
nirgends so groß und so magisch ist als in Seelen,
an denen Wirbelorkane hin und her gerissen haben,
überdeckte sein ganzes Wesen mit einer sehnsüchti¬
gen Wonne, die in andern Augen als seinen in
Thränentropfen zerflossen wäre.

O Ruhe, du sanftes Wort! -- Herbstflor aus
Eden! Mondschein des Geistes! Ruhe der Seele,
wenn hältst du unser Haupt, daß es still liege, und
unser Herz, daß es nicht klopfe? Ach eh' jenes
bleich und dieses starr ist, so kommst du oft und
geh'st du oft und nur unten bei dem Schlafe und
bei dem Tode bleibest du, indeß oben die Stürme
die Menschen mit den größten Flügeln gleich
Paradießvögeln am meisten umherwerfen!

Emanuels Ruhe, womit er die Gastrolle des
Lebens bis aufs letzte Merkwort ausspielte, womit
er alles einpackte -- zurechtstellte -- anbefahl --
verabschiedete, trieb im gequälten Freunde Thränen
und Stürme zusammen -- Viktors Herz war zwar
vom Schicksal über einem steinigten Weg wund ge¬
schleift, aber die Entzündungen desselben kühlte jetzt
der Gedanke des Todes sanft ab; doch konnt' er es

dunkeln unermeßlichen Mantel, in dem er uns durch
ſein kaltes Reich traͤgt, vordringen wuͤrden. Sein
Herz lag in einer unbeſchreiblichen Mittagsruhe,
die zum Theil von koͤrperlichen Ermatten und vom
ſchoͤnen Tag herkam. Eine innere Windſtille, die
nirgends ſo groß und ſo magiſch iſt als in Seelen,
an denen Wirbelorkane hin und her geriſſen haben,
uͤberdeckte ſein ganzes Weſen mit einer ſehnſuͤchti¬
gen Wonne, die in andern Augen als ſeinen in
Thraͤnentropfen zerfloſſen waͤre.

O Ruhe, du ſanftes Wort! — Herbſtflor aus
Eden! Mondſchein des Geiſtes! Ruhe der Seele,
wenn haͤltſt du unſer Haupt, daß es ſtill liege, und
unſer Herz, daß es nicht klopfe? Ach eh' jenes
bleich und dieſes ſtarr iſt, ſo kommſt du oft und
geh'ſt du oft und nur unten bei dem Schlafe und
bei dem Tode bleibeſt du, indeß oben die Stuͤrme
die Menſchen mit den groͤßten Fluͤgeln gleich
Paradießvoͤgeln am meiſten umherwerfen!

Emanuels Ruhe, womit er die Gaſtrolle des
Lebens bis aufs letzte Merkwort ausſpielte, womit
er alles einpackte — zurechtſtellte — anbefahl —
verabſchiedete, trieb im gequaͤlten Freunde Thraͤnen
und Stuͤrme zuſammen — Viktors Herz war zwar
vom Schickſal uͤber einem ſteinigten Weg wund ge¬
ſchleift, aber die Entzuͤndungen deſſelben kuͤhlte jetzt
der Gedanke des Todes ſanft ab; doch konnt' er es

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0268" n="258"/>
dunkeln unermeßlichen Mantel, in dem er uns durch<lb/>
&#x017F;ein kaltes Reich tra&#x0364;gt, vordringen wu&#x0364;rden. Sein<lb/>
Herz lag in einer unbe&#x017F;chreiblichen Mittagsruhe,<lb/>
die zum Theil von ko&#x0364;rperlichen Ermatten und vom<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Tag herkam. Eine innere Wind&#x017F;tille, die<lb/>
nirgends &#x017F;o groß und &#x017F;o magi&#x017F;ch i&#x017F;t als in Seelen,<lb/>
an denen Wirbelorkane hin und her geri&#x017F;&#x017F;en haben,<lb/>
u&#x0364;berdeckte &#x017F;ein ganzes We&#x017F;en mit einer &#x017F;ehn&#x017F;u&#x0364;chti¬<lb/>
gen Wonne, die in andern Augen als &#x017F;einen in<lb/>
Thra&#x0364;nentropfen zerflo&#x017F;&#x017F;en wa&#x0364;re.</p><lb/>
            <p>O Ruhe, du &#x017F;anftes Wort! &#x2014; Herb&#x017F;tflor aus<lb/>
Eden! Mond&#x017F;chein des Gei&#x017F;tes! Ruhe der Seele,<lb/>
wenn ha&#x0364;lt&#x017F;t du un&#x017F;er Haupt, daß es &#x017F;till liege, und<lb/>
un&#x017F;er Herz, daß es nicht klopfe? Ach eh' jenes<lb/>
bleich und die&#x017F;es &#x017F;tarr i&#x017F;t, &#x017F;o komm&#x017F;t du oft und<lb/>
geh'&#x017F;t du oft und nur unten bei dem Schlafe und<lb/>
bei dem Tode bleibe&#x017F;t du, indeß oben die Stu&#x0364;rme<lb/>
die Men&#x017F;chen mit den <hi rendition="#g">gro&#x0364;ßten Flu&#x0364;geln</hi> gleich<lb/>
Paradießvo&#x0364;geln am mei&#x017F;ten umherwerfen!</p><lb/>
            <p>Emanuels Ruhe, womit er die Ga&#x017F;trolle des<lb/>
Lebens bis aufs letzte Merkwort aus&#x017F;pielte, womit<lb/>
er alles einpackte &#x2014; zurecht&#x017F;tellte &#x2014; anbefahl &#x2014;<lb/>
verab&#x017F;chiedete, trieb im gequa&#x0364;lten Freunde Thra&#x0364;nen<lb/>
und Stu&#x0364;rme zu&#x017F;ammen &#x2014; Viktors Herz war zwar<lb/>
vom Schick&#x017F;al u&#x0364;ber einem &#x017F;teinigten Weg wund ge¬<lb/>
&#x017F;chleift, aber die Entzu&#x0364;ndungen de&#x017F;&#x017F;elben ku&#x0364;hlte jetzt<lb/>
der Gedanke des Todes &#x017F;anft ab; doch konnt' er es<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[258/0268] dunkeln unermeßlichen Mantel, in dem er uns durch ſein kaltes Reich traͤgt, vordringen wuͤrden. Sein Herz lag in einer unbeſchreiblichen Mittagsruhe, die zum Theil von koͤrperlichen Ermatten und vom ſchoͤnen Tag herkam. Eine innere Windſtille, die nirgends ſo groß und ſo magiſch iſt als in Seelen, an denen Wirbelorkane hin und her geriſſen haben, uͤberdeckte ſein ganzes Weſen mit einer ſehnſuͤchti¬ gen Wonne, die in andern Augen als ſeinen in Thraͤnentropfen zerfloſſen waͤre. O Ruhe, du ſanftes Wort! — Herbſtflor aus Eden! Mondſchein des Geiſtes! Ruhe der Seele, wenn haͤltſt du unſer Haupt, daß es ſtill liege, und unſer Herz, daß es nicht klopfe? Ach eh' jenes bleich und dieſes ſtarr iſt, ſo kommſt du oft und geh'ſt du oft und nur unten bei dem Schlafe und bei dem Tode bleibeſt du, indeß oben die Stuͤrme die Menſchen mit den groͤßten Fluͤgeln gleich Paradießvoͤgeln am meiſten umherwerfen! Emanuels Ruhe, womit er die Gaſtrolle des Lebens bis aufs letzte Merkwort ausſpielte, womit er alles einpackte — zurechtſtellte — anbefahl — verabſchiedete, trieb im gequaͤlten Freunde Thraͤnen und Stuͤrme zuſammen — Viktors Herz war zwar vom Schickſal uͤber einem ſteinigten Weg wund ge¬ ſchleift, aber die Entzuͤndungen deſſelben kuͤhlte jetzt der Gedanke des Todes ſanft ab; doch konnt' er es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/268
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 258. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/268>, abgerufen am 14.05.2021.