Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

konnte, seinen ganzen schön linierten Plan ausgestri¬
chen hatten. Jetzt rief's laut in Viktors Seele:
"rette den Bruder deiner Geliebten!" -- Ja, es
war ein Mittel dazu da; -- aber der Meineid
war's -- wenn er nämlich den begieng, daß er dem
Fürsten entdeckte, wer Flamin sei: so war er erlö¬
set. Aber sein Gewissen sagte: Nein! -- "Der
"Untergang einer Tugend ist ein größeres Uebel als
"der Untergang eines Menschen -- nur Sterben,
"aber nicht Sündigen muß seyn -- ach soll es mich
"noch mehr kosten, mein Wort zu brechen, als mich
"bisher kostete, es zu halten?"

Bekanntlich war am Tage der heurigen Tag-
und Nachtgleiche, wo er die zwei Londner Blätter
empfangen hatte, ein kalter schneiender regnender
Sturm, aus dem nachher der Sommer gleichsam
zum zweitenmal aufblühte. -- Viktor grübelte wei¬
ter nach. Er zog jenen großen Tag auf der Insel
der Vereinigung noch einmal mit allen Minuten vor
sich und fand, daß er dem Lord durchaus geschwo¬
ren hatte, immer still zu schweigen, ausgenommen
eine Stunde vor seinem eignen Tode. Wir wer¬
den noch wissen, daß er sich diesen Separatartikel
damals ausbedungen, weil er einmal Flamin zuge¬
schworen hatte, sich mit ihm von der Warte zu
stürzen, wenn sie sich feindlich trennen müßten und
weil er jetzt, da ihm Klotildens Verschwisterung, be¬

Z 2

konnte, ſeinen ganzen ſchoͤn linierten Plan ausgeſtri¬
chen hatten. Jetzt rief's laut in Viktors Seele:
»rette den Bruder deiner Geliebten!« — Ja, es
war ein Mittel dazu da; — aber der Meineid
war's — wenn er naͤmlich den begieng, daß er dem
Fuͤrſten entdeckte, wer Flamin ſei: ſo war er erloͤ¬
ſet. Aber ſein Gewiſſen ſagte: Nein! — »Der
»Untergang einer Tugend iſt ein groͤßeres Uebel als
»der Untergang eines Menſchen — nur Sterben,
»aber nicht Suͤndigen muß ſeyn — ach ſoll es mich
»noch mehr koſten, mein Wort zu brechen, als mich
»bisher koſtete, es zu halten?«

Bekanntlich war am Tage der heurigen Tag-
und Nachtgleiche, wo er die zwei Londner Blaͤtter
empfangen hatte, ein kalter ſchneiender regnender
Sturm, aus dem nachher der Sommer gleichſam
zum zweitenmal aufbluͤhte. — Viktor gruͤbelte wei¬
ter nach. Er zog jenen großen Tag auf der Inſel
der Vereinigung noch einmal mit allen Minuten vor
ſich und fand, daß er dem Lord durchaus geſchwo¬
ren hatte, immer ſtill zu ſchweigen, ausgenommen
eine Stunde vor ſeinem eignen Tode. Wir wer¬
den noch wiſſen, daß er ſich dieſen Separatartikel
damals ausbedungen, weil er einmal Flamin zuge¬
ſchworen hatte, ſich mit ihm von der Warte zu
ſtuͤrzen, wenn ſie ſich feindlich trennen muͤßten und
weil er jetzt, da ihm Klotildens Verſchwiſterung, be¬

Z 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0365" n="355"/>
konnte, &#x017F;einen ganzen &#x017F;cho&#x0364;n linierten Plan ausge&#x017F;tri¬<lb/>
chen hatten. Jetzt rief's laut in Viktors Seele:<lb/>
»rette den Bruder deiner Geliebten!« &#x2014; Ja, es<lb/>
war ein Mittel dazu da; &#x2014; aber der Meineid<lb/>
war's &#x2014; wenn er na&#x0364;mlich den begieng, daß er dem<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten entdeckte, wer Flamin &#x017F;ei: &#x017F;o war er erlo&#x0364;¬<lb/>
&#x017F;et. Aber &#x017F;ein Gewi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;agte: Nein! &#x2014; »Der<lb/>
»Untergang einer Tugend i&#x017F;t ein gro&#x0364;ßeres Uebel als<lb/>
»der Untergang eines Men&#x017F;chen &#x2014; nur Sterben,<lb/>
»aber nicht Su&#x0364;ndigen muß &#x017F;eyn &#x2014; ach &#x017F;oll es mich<lb/>
»noch mehr ko&#x017F;ten, mein Wort zu brechen, als mich<lb/>
»bisher ko&#x017F;tete, es zu halten?«</p><lb/>
          <p>Bekanntlich war am Tage der heurigen Tag-<lb/>
und Nachtgleiche, wo er die zwei Londner Bla&#x0364;tter<lb/>
empfangen hatte, ein kalter &#x017F;chneiender regnender<lb/>
Sturm, aus dem nachher der Sommer gleich&#x017F;am<lb/>
zum zweitenmal aufblu&#x0364;hte. &#x2014; Viktor gru&#x0364;belte wei¬<lb/>
ter nach. Er zog jenen großen Tag auf der In&#x017F;el<lb/>
der Vereinigung noch einmal mit allen Minuten vor<lb/>
&#x017F;ich und fand, daß er dem Lord durchaus ge&#x017F;chwo¬<lb/>
ren hatte, immer &#x017F;till zu &#x017F;chweigen, ausgenommen<lb/>
eine Stunde vor &#x017F;einem eignen Tode. Wir wer¬<lb/>
den noch wi&#x017F;&#x017F;en, daß er &#x017F;ich die&#x017F;en Separatartikel<lb/>
damals ausbedungen, weil er einmal Flamin zuge¬<lb/>
&#x017F;chworen hatte, &#x017F;ich mit ihm von der Warte zu<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rzen, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich feindlich trennen mu&#x0364;ßten und<lb/>
weil er jetzt, da ihm Klotildens Ver&#x017F;chwi&#x017F;terung, be¬<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Z 2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[355/0365] konnte, ſeinen ganzen ſchoͤn linierten Plan ausgeſtri¬ chen hatten. Jetzt rief's laut in Viktors Seele: »rette den Bruder deiner Geliebten!« — Ja, es war ein Mittel dazu da; — aber der Meineid war's — wenn er naͤmlich den begieng, daß er dem Fuͤrſten entdeckte, wer Flamin ſei: ſo war er erloͤ¬ ſet. Aber ſein Gewiſſen ſagte: Nein! — »Der »Untergang einer Tugend iſt ein groͤßeres Uebel als »der Untergang eines Menſchen — nur Sterben, »aber nicht Suͤndigen muß ſeyn — ach ſoll es mich »noch mehr koſten, mein Wort zu brechen, als mich »bisher koſtete, es zu halten?« Bekanntlich war am Tage der heurigen Tag- und Nachtgleiche, wo er die zwei Londner Blaͤtter empfangen hatte, ein kalter ſchneiender regnender Sturm, aus dem nachher der Sommer gleichſam zum zweitenmal aufbluͤhte. — Viktor gruͤbelte wei¬ ter nach. Er zog jenen großen Tag auf der Inſel der Vereinigung noch einmal mit allen Minuten vor ſich und fand, daß er dem Lord durchaus geſchwo¬ ren hatte, immer ſtill zu ſchweigen, ausgenommen eine Stunde vor ſeinem eignen Tode. Wir wer¬ den noch wiſſen, daß er ſich dieſen Separatartikel damals ausbedungen, weil er einmal Flamin zuge¬ ſchworen hatte, ſich mit ihm von der Warte zu ſtuͤrzen, wenn ſie ſich feindlich trennen muͤßten und weil er jetzt, da ihm Klotildens Verſchwiſterung, be¬ Z 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/365
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 355. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/365>, abgerufen am 13.05.2021.