Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

zwei stillen Geliebten im dunkeln Zimmer, wo ein¬
mal der Hauch der Harmonikatöne ihre zwei Seelen
wie Gold- und Silberblättgen an einander wehte
-- O da sich mein Buch jetzt endigt und meine Ge¬
liebten entweichen: so ziehe dich langsam weg, dunk¬
les Allerheiligstes mit deinen zwei Engeln -- töne
lange nach, wenn du auffliehest mit deinen melodi¬
schen Seelen, wie Schwanen zu Nachts mit Flöten¬
tönen über den Himmel ziehen -- -- Aber ach steht
nicht schon hoch und weit von mir das Allerheiligste
und hängt als Silberwölkgen am Horizont des
Traums? -- O diese guten Menschen, dieser gu¬
te Viktor, dieser gute Emanuel, diese gute Klotil¬
de, alle diese Frühlings-Träume sind aufgestiegen
und mein Herz blickt schmerzlich auf und rufet ohne
Hoffnung nach: Frühlings-Träume, wann kommt
"ihr wieder.?" --

O warum würd' ichs thun, wenn nicht die
Freunde, die wir so fest an den Händen fassen,
auch Träume wären, die aufsteigen? Aber diesen
rufet das auf dem Grabstein zuckende zurückgefallne
jammernde Herz nicht nach: Frühlingsträume, wann
kommt ihr wieder? -- --


zwei ſtillen Geliebten im dunkeln Zimmer, wo ein¬
mal der Hauch der Harmonikatoͤne ihre zwei Seelen
wie Gold- und Silberblaͤttgen an einander wehte
— O da ſich mein Buch jetzt endigt und meine Ge¬
liebten entweichen: ſo ziehe dich langſam weg, dunk¬
les Allerheiligſtes mit deinen zwei Engeln — toͤne
lange nach, wenn du aufflieheſt mit deinen melodi¬
ſchen Seelen, wie Schwanen zu Nachts mit Floͤten¬
toͤnen uͤber den Himmel ziehen — — Aber ach ſteht
nicht ſchon hoch und weit von mir das Allerheiligſte
und haͤngt als Silberwoͤlkgen am Horizont des
Traums? — O dieſe guten Menſchen, dieſer gu¬
te Viktor, dieſer gute Emanuel, dieſe gute Klotil¬
de, alle dieſe Fruͤhlings-Traͤume ſind aufgeſtiegen
und mein Herz blickt ſchmerzlich auf und rufet ohne
Hoffnung nach: Fruͤhlings-Traͤume, wann kommt
»ihr wieder.?« —

O warum wuͤrd' ichs thun, wenn nicht die
Freunde, die wir ſo feſt an den Haͤnden faſſen,
auch Traͤume waͤren, die aufſteigen? Aber dieſen
rufet das auf dem Grabſtein zuckende zuruͤckgefallne
jammernde Herz nicht nach: Fruͤhlingstraͤume, wann
kommt ihr wieder? — —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0419" n="409"/>
zwei &#x017F;tillen Geliebten im dunkeln Zimmer, wo ein¬<lb/>
mal der Hauch der Harmonikato&#x0364;ne ihre zwei Seelen<lb/>
wie Gold- und Silberbla&#x0364;ttgen an einander wehte<lb/>
&#x2014; O da &#x017F;ich mein Buch jetzt endigt und meine Ge¬<lb/>
liebten entweichen: &#x017F;o ziehe dich lang&#x017F;am weg, dunk¬<lb/>
les Allerheilig&#x017F;tes mit deinen zwei Engeln &#x2014; to&#x0364;ne<lb/>
lange nach, wenn du auffliehe&#x017F;t mit deinen melodi¬<lb/>
&#x017F;chen Seelen, wie Schwanen zu Nachts mit Flo&#x0364;ten¬<lb/>
to&#x0364;nen u&#x0364;ber den Himmel ziehen &#x2014; &#x2014; Aber ach &#x017F;teht<lb/>
nicht &#x017F;chon hoch und weit von mir das Allerheilig&#x017F;te<lb/>
und ha&#x0364;ngt als Silberwo&#x0364;lkgen am Horizont des<lb/>
Traums? &#x2014; O die&#x017F;e guten Men&#x017F;chen, die&#x017F;er gu¬<lb/>
te Viktor, die&#x017F;er gute Emanuel, die&#x017F;e gute Klotil¬<lb/>
de, alle die&#x017F;e Fru&#x0364;hlings-Tra&#x0364;ume &#x017F;ind aufge&#x017F;tiegen<lb/>
und mein Herz blickt &#x017F;chmerzlich auf und rufet ohne<lb/>
Hoffnung nach: Fru&#x0364;hlings-Tra&#x0364;ume, wann kommt<lb/>
»ihr wieder.?« &#x2014;</p><lb/>
          <p>O warum wu&#x0364;rd' ichs thun, wenn nicht die<lb/>
Freunde, die wir &#x017F;o fe&#x017F;t an den Ha&#x0364;nden fa&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
auch Tra&#x0364;ume wa&#x0364;ren, die auf&#x017F;teigen? Aber die&#x017F;en<lb/>
rufet das auf dem Grab&#x017F;tein zuckende zuru&#x0364;ckgefallne<lb/>
jammernde Herz nicht nach: Fru&#x0364;hlingstra&#x0364;ume, wann<lb/>
kommt ihr wieder? &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[409/0419] zwei ſtillen Geliebten im dunkeln Zimmer, wo ein¬ mal der Hauch der Harmonikatoͤne ihre zwei Seelen wie Gold- und Silberblaͤttgen an einander wehte — O da ſich mein Buch jetzt endigt und meine Ge¬ liebten entweichen: ſo ziehe dich langſam weg, dunk¬ les Allerheiligſtes mit deinen zwei Engeln — toͤne lange nach, wenn du aufflieheſt mit deinen melodi¬ ſchen Seelen, wie Schwanen zu Nachts mit Floͤten¬ toͤnen uͤber den Himmel ziehen — — Aber ach ſteht nicht ſchon hoch und weit von mir das Allerheiligſte und haͤngt als Silberwoͤlkgen am Horizont des Traums? — O dieſe guten Menſchen, dieſer gu¬ te Viktor, dieſer gute Emanuel, dieſe gute Klotil¬ de, alle dieſe Fruͤhlings-Traͤume ſind aufgeſtiegen und mein Herz blickt ſchmerzlich auf und rufet ohne Hoffnung nach: Fruͤhlings-Traͤume, wann kommt »ihr wieder.?« — O warum wuͤrd' ichs thun, wenn nicht die Freunde, die wir ſo feſt an den Haͤnden faſſen, auch Traͤume waͤren, die aufſteigen? Aber dieſen rufet das auf dem Grabſtein zuckende zuruͤckgefallne jammernde Herz nicht nach: Fruͤhlingstraͤume, wann kommt ihr wieder? — —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/419
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 409. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/419>, abgerufen am 11.05.2021.