Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

des Elends an die Wärme Jenners bringt, damit sie
neues giftiges scharfes Unglück aushecke; denn er
wird es gewiß höchsten Orts berichten, daß die drei
Engländer sich in die Insel wie in eine Katakombe
verstecken -- daß Flamin sich ihnen zugeselle -- daß
Viktor bisher einen belogen, dessen Unterthan er
sei -- noch anderer Dinge zu geschweigen, die die
ministerialische Spionin und Kammerherrin von
le Baut mittheilt und sein so anti klubbistischer
Vater anschwärzt, die jene zeichnet und dieser kolo¬
riert. Und wenn ich bedenke, daß in dieser Bio¬
graphie ein kleines Unglück immer die Eierschale
und das Eiweis eines großen war; so bin ich sehr
geneigt zu glauben, daß der Ausdruck des Pfarrers
am 21. Oktober mehr Wiz als Wahrheit enthalte:
"daß sie gegenwärtig alle statt des Thränenbrods
"den Brautkuchen der Freude anschnitten.". . . . . . .
Ihr guten Menschen! worin mag jetzt in dieser Mi¬
nute euer Busen auf und niedergehen, im weichen
dünnen Aether der Freude, oder im Gewitter-Bro¬
dem der Angst? --


des Elends an die Waͤrme Jenners bringt, damit ſie
neues giftiges ſcharfes Ungluͤck aushecke; denn er
wird es gewiß hoͤchſten Orts berichten, daß die drei
Englaͤnder ſich in die Inſel wie in eine Katakombe
verſtecken — daß Flamin ſich ihnen zugeſelle — daß
Viktor bisher einen belogen, deſſen Unterthan er
ſei — noch anderer Dinge zu geſchweigen, die die
miniſterialiſche Spionin und Kammerherrin von
le Baut mittheilt und ſein ſo anti klubbiſtiſcher
Vater anſchwaͤrzt, die jene zeichnet und dieſer kolo¬
riert. Und wenn ich bedenke, daß in dieſer Bio¬
graphie ein kleines Ungluͤck immer die Eierſchale
und das Eiweis eines großen war; ſo bin ich ſehr
geneigt zu glauben, daß der Ausdruck des Pfarrers
am 21. Oktober mehr Wiz als Wahrheit enthalte:
»daß ſie gegenwaͤrtig alle ſtatt des Thraͤnenbrods
»den Brautkuchen der Freude anſchnitten.». . . . . . .
Ihr guten Menſchen! worin mag jetzt in dieſer Mi¬
nute euer Buſen auf und niedergehen, im weichen
duͤnnen Aether der Freude, oder im Gewitter-Bro¬
dem der Angſt? —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0423" n="413"/>
des Elends an die Wa&#x0364;rme Jenners bringt, damit &#x017F;ie<lb/>
neues giftiges &#x017F;charfes Unglu&#x0364;ck aushecke; denn er<lb/>
wird es gewiß ho&#x0364;ch&#x017F;ten Orts berichten, daß die drei<lb/>
Engla&#x0364;nder &#x017F;ich in die In&#x017F;el wie in eine Katakombe<lb/>
ver&#x017F;tecken &#x2014; daß Flamin &#x017F;ich ihnen zuge&#x017F;elle &#x2014; daß<lb/>
Viktor bisher einen belogen, de&#x017F;&#x017F;en Unterthan er<lb/>
&#x017F;ei &#x2014; noch anderer Dinge zu ge&#x017F;chweigen, die die<lb/>
mini&#x017F;teriali&#x017F;che Spionin und Kammerherrin von<lb/>
le Baut mittheilt und &#x017F;ein &#x017F;o anti klubbi&#x017F;ti&#x017F;cher<lb/>
Vater an&#x017F;chwa&#x0364;rzt, die jene zeichnet und die&#x017F;er kolo¬<lb/>
riert. Und wenn ich bedenke, daß in die&#x017F;er Bio¬<lb/>
graphie ein kleines Unglu&#x0364;ck immer die Eier&#x017F;chale<lb/>
und das Eiweis eines großen war; &#x017F;o bin ich &#x017F;ehr<lb/>
geneigt zu glauben, daß der Ausdruck des Pfarrers<lb/>
am 21. Oktober mehr Wiz als Wahrheit enthalte:<lb/>
»daß &#x017F;ie gegenwa&#x0364;rtig alle &#x017F;tatt des Thra&#x0364;nenbrods<lb/>
»den Brautkuchen der Freude an&#x017F;chnitten.». . . . . . .<lb/>
Ihr guten Men&#x017F;chen! worin mag jetzt in die&#x017F;er Mi¬<lb/>
nute euer Bu&#x017F;en auf und niedergehen, im weichen<lb/>
du&#x0364;nnen Aether der Freude, oder im Gewitter-Bro¬<lb/>
dem der Ang&#x017F;t? &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[413/0423] des Elends an die Waͤrme Jenners bringt, damit ſie neues giftiges ſcharfes Ungluͤck aushecke; denn er wird es gewiß hoͤchſten Orts berichten, daß die drei Englaͤnder ſich in die Inſel wie in eine Katakombe verſtecken — daß Flamin ſich ihnen zugeſelle — daß Viktor bisher einen belogen, deſſen Unterthan er ſei — noch anderer Dinge zu geſchweigen, die die miniſterialiſche Spionin und Kammerherrin von le Baut mittheilt und ſein ſo anti klubbiſtiſcher Vater anſchwaͤrzt, die jene zeichnet und dieſer kolo¬ riert. Und wenn ich bedenke, daß in dieſer Bio¬ graphie ein kleines Ungluͤck immer die Eierſchale und das Eiweis eines großen war; ſo bin ich ſehr geneigt zu glauben, daß der Ausdruck des Pfarrers am 21. Oktober mehr Wiz als Wahrheit enthalte: »daß ſie gegenwaͤrtig alle ſtatt des Thraͤnenbrods »den Brautkuchen der Freude anſchnitten.». . . . . . . Ihr guten Menſchen! worin mag jetzt in dieſer Mi¬ nute euer Buſen auf und niedergehen, im weichen duͤnnen Aether der Freude, oder im Gewitter-Bro¬ dem der Angſt? —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/423
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 413. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/423>, abgerufen am 16.05.2021.