Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Hunde und biographischen Leithämmel so lange herum¬
beißen als sie wollen. .... Es war schon
gegen das Ende des Oktobers und meiner Robinso¬
nade auf der Johannisinsel, als der alte gute Frei¬
tag dieses Robinsons, mein D. Fenk von seiner
langen botanischen Alpenreise, nach Scheerau heim¬
kehrte, aber sogleich wieder in die See stach und
auf meinem Johannitermeisterthum ausstieg.

Wir setzten uns nieder zu zwei oder drei Gän¬
gen mit historischen Eingeschneizes (Ragout) von
Reiseanekdoten. Zuletzt macht' ich ihn -- wie alle
Gelehrte thun -- auf das aufmerksam, was ich
schriebe, auf mein neuestes Opusculum, das so ver¬
dammt hoch vor uns aufgebettet stand wie ein Ster¬
nenkegel: "es ist ganz flüchtig, (sagt' ich) von mir
"gefallen, oft zu Nachts, so wie Voltaire oder die
"Pfauhennen im Schlafe Eier aufs Stroh herunter
"-- springen lassen. Ich habe die Welt mit die¬
"sem Legat von drei Heftlein gern bedacht; aber
"das Legat wartet noch aufs letzte Kapitel -- sonst
"wird die Hundsarbeit im edeln Sinn eine im
"schlechten. Er las das ganze Vermächtniß vor
meinen Augen durch -- welches für einen Autor
eine närrische schwüle Empfindung ist -- und
schwepperte oft mit den zwei Armen auf und nieder
und wollte den Verfasser roth machen durch über¬
treibendes Lob; aber es war nichts, denn ein Ver¬

Hunde und biographiſchen Leithaͤmmel ſo lange herum¬
beißen als ſie wollen. .... Es war ſchon
gegen das Ende des Oktobers und meiner Robinſo¬
nade auf der Johannisinſel, als der alte gute Frei¬
tag dieſes Robinſons, mein D. Fenk von ſeiner
langen botaniſchen Alpenreiſe, nach Scheerau heim¬
kehrte, aber ſogleich wieder in die See ſtach und
auf meinem Johannitermeiſterthum ausſtieg.

Wir ſetzten uns nieder zu zwei oder drei Gaͤn¬
gen mit hiſtoriſchen Eingeſchneizes (Ragout) von
Reiſeanekdoten. Zuletzt macht' ich ihn — wie alle
Gelehrte thun — auf das aufmerkſam, was ich
ſchriebe, auf mein neueſtes Opusculum, das ſo ver¬
dammt hoch vor uns aufgebettet ſtand wie ein Ster¬
nenkegel: »es iſt ganz fluͤchtig, (ſagt' ich) von mir
»gefallen, oft zu Nachts, ſo wie Voltaire oder die
»Pfauhennen im Schlafe Eier aufs Stroh herunter
»— ſpringen laſſen. Ich habe die Welt mit die¬
»ſem Legat von drei Heftlein gern bedacht; aber
»das Legat wartet noch aufs letzte Kapitel — ſonſt
»wird die Hundsarbeit im edeln Sinn eine im
»ſchlechten. Er las das ganze Vermaͤchtniß vor
meinen Augen durch — welches fuͤr einen Autor
eine naͤrriſche ſchwuͤle Empfindung iſt — und
ſchwepperte oft mit den zwei Armen auf und nieder
und wollte den Verfaſſer roth machen durch uͤber¬
treibendes Lob; aber es war nichts, denn ein Ver¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0425" n="415"/>
Hunde und biographi&#x017F;chen Leitha&#x0364;mmel &#x017F;o lange herum¬<lb/>
beißen als &#x017F;ie wollen. .... Es war &#x017F;chon<lb/>
gegen das Ende des Oktobers und meiner Robin&#x017F;<lb/>
nade auf der Johannisin&#x017F;el, als der alte gute Frei¬<lb/>
tag die&#x017F;es Robin&#x017F;ons, mein <hi rendition="#aq">D</hi>. <hi rendition="#g">Fenk</hi> von &#x017F;einer<lb/>
langen botani&#x017F;chen Alpenrei&#x017F;e, nach Scheerau heim¬<lb/>
kehrte, aber &#x017F;ogleich wieder in die See &#x017F;tach und<lb/>
auf meinem Johannitermei&#x017F;terthum aus&#x017F;tieg.</p><lb/>
          <p>Wir &#x017F;etzten uns nieder zu zwei oder drei Ga&#x0364;<lb/>
gen mit hi&#x017F;tori&#x017F;chen Einge&#x017F;chneizes (Ragout) von<lb/>
Rei&#x017F;eanekdoten. Zuletzt macht' ich ihn &#x2014; wie alle<lb/>
Gelehrte thun &#x2014; auf das aufmerk&#x017F;am, was ich<lb/>
&#x017F;chriebe, auf mein neue&#x017F;tes <hi rendition="#aq">Opusculum</hi>, das &#x017F;o ver¬<lb/>
dammt hoch vor uns aufgebettet &#x017F;tand wie ein Ster¬<lb/>
nenkegel: »es i&#x017F;t ganz flu&#x0364;chtig, (&#x017F;agt' ich) von mir<lb/>
»gefallen, oft zu Nachts, &#x017F;o wie Voltaire oder die<lb/>
»Pfauhennen im Schlafe Eier aufs Stroh herunter<lb/>
»&#x2014; &#x017F;pringen la&#x017F;&#x017F;en. Ich habe die Welt mit die¬<lb/>
»&#x017F;em Legat von drei Heftlein gern bedacht; aber<lb/>
»das Legat wartet noch aufs letzte Kapitel &#x2014; &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
»wird die Hundsarbeit im edeln Sinn eine im<lb/>
»&#x017F;chlechten. Er las das ganze Verma&#x0364;chtniß vor<lb/>
meinen Augen durch &#x2014; welches fu&#x0364;r einen Autor<lb/>
eine na&#x0364;rri&#x017F;che &#x017F;chwu&#x0364;le Empfindung i&#x017F;t &#x2014; und<lb/>
&#x017F;chwepperte oft mit den zwei Armen auf und nieder<lb/>
und wollte den Verfa&#x017F;&#x017F;er roth machen durch u&#x0364;ber¬<lb/>
treibendes Lob; aber es war nichts, denn ein Ver¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[415/0425] Hunde und biographiſchen Leithaͤmmel ſo lange herum¬ beißen als ſie wollen. .... Es war ſchon gegen das Ende des Oktobers und meiner Robinſo¬ nade auf der Johannisinſel, als der alte gute Frei¬ tag dieſes Robinſons, mein D. Fenk von ſeiner langen botaniſchen Alpenreiſe, nach Scheerau heim¬ kehrte, aber ſogleich wieder in die See ſtach und auf meinem Johannitermeiſterthum ausſtieg. Wir ſetzten uns nieder zu zwei oder drei Gaͤn¬ gen mit hiſtoriſchen Eingeſchneizes (Ragout) von Reiſeanekdoten. Zuletzt macht' ich ihn — wie alle Gelehrte thun — auf das aufmerkſam, was ich ſchriebe, auf mein neueſtes Opusculum, das ſo ver¬ dammt hoch vor uns aufgebettet ſtand wie ein Ster¬ nenkegel: »es iſt ganz fluͤchtig, (ſagt' ich) von mir »gefallen, oft zu Nachts, ſo wie Voltaire oder die »Pfauhennen im Schlafe Eier aufs Stroh herunter »— ſpringen laſſen. Ich habe die Welt mit die¬ »ſem Legat von drei Heftlein gern bedacht; aber »das Legat wartet noch aufs letzte Kapitel — ſonſt »wird die Hundsarbeit im edeln Sinn eine im »ſchlechten. Er las das ganze Vermaͤchtniß vor meinen Augen durch — welches fuͤr einen Autor eine naͤrriſche ſchwuͤle Empfindung iſt — und ſchwepperte oft mit den zwei Armen auf und nieder und wollte den Verfaſſer roth machen durch uͤber¬ treibendes Lob; aber es war nichts, denn ein Ver¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/425
Zitationshilfe: Jean Paul: Hesperus, oder 45 Hundsposttage. Drittes Heftlein. Berlin, 1795, S. 415. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_hesperus03_1795/425>, abgerufen am 11.05.2021.