Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Im Nachtquartiere trafs sichs für den Edel-
mann sehr glücklich, daß in die Fenster der nahe
Gottesacker mit getünchten und vergoldeten
Grabmählern glänzte, von Obstbäumen mit
Zauberschatten und vom Mond mit Zauberlich-
tern geschmückt. Es wurd' ihm bisher neben
Theoda immer wohler und voller ums Herz;
gerade ihr Scherz und ihr Ungestüm, womit ihre
Gefühle wie noch mit einer Puppen-Hülse aus-
flogen, überraschten den Ueberfeinerten und
Verwöhnten; und die Nähe eines entgegengesetz-
ten Vaters hob mit Schlagschatten ihre Lichter;
denn er mußte denken: wem hat sie ihr Herz zu
danken, als allein ihrem Herzen? -- Hätte er
die Erfahrung der Soldaten und Dichter nicht
gehabt, zu siegen wie Cäsar, wenn er käme,
und -- gesehen würde, oder gar gehört, --
wie denn schon am Himmel der Liebesstern
sich nie so weit vom dichterischen Sonnen-
gott
verliert, daß er in Gegenschein oder Ent-
gegensetzung mit ihm geriethe --; wäre dies
nicht gewesen, Nieß würde anders prangen in
dieser Geschichte.

Im Nachtquartiere trafs ſichs fuͤr den Edel-
mann ſehr gluͤcklich, daß in die Fenſter der nahe
Gottesacker mit getuͤnchten und vergoldeten
Grabmaͤhlern glaͤnzte, von Obſtbaͤumen mit
Zauberſchatten und vom Mond mit Zauberlich-
tern geſchmuͤckt. Es wurd’ ihm bisher neben
Theoda immer wohler und voller ums Herz;
gerade ihr Scherz und ihr Ungeſtuͤm, womit ihre
Gefuͤhle wie noch mit einer Puppen-Huͤlſe aus-
flogen, uͤberraſchten den Ueberfeinerten und
Verwoͤhnten; und die Naͤhe eines entgegengeſetz-
ten Vaters hob mit Schlagſchatten ihre Lichter;
denn er mußte denken: wem hat ſie ihr Herz zu
danken, als allein ihrem Herzen? — Haͤtte er
die Erfahrung der Soldaten und Dichter nicht
gehabt, zu ſiegen wie Caͤſar, wenn er kaͤme,
und — geſehen wuͤrde, oder gar gehoͤrt, —
wie denn ſchon am Himmel der Liebesſtern
ſich nie ſo weit vom dichteriſchen Sonnen-
gott
verliert, daß er in Gegenſchein oder Ent-
gegenſetzung mit ihm geriethe —; waͤre dies
nicht geweſen, Nieß wuͤrde anders prangen in
dieſer Geſchichte.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0127" n="109"/>
            <p>Im Nachtquartiere trafs &#x017F;ichs fu&#x0364;r den Edel-<lb/>
mann &#x017F;ehr glu&#x0364;cklich, daß in die Fen&#x017F;ter der nahe<lb/>
Gottesacker mit getu&#x0364;nchten und vergoldeten<lb/>
Grabma&#x0364;hlern gla&#x0364;nzte, von Ob&#x017F;tba&#x0364;umen mit<lb/>
Zauber&#x017F;chatten und vom Mond mit Zauberlich-<lb/>
tern ge&#x017F;chmu&#x0364;ckt. Es wurd&#x2019; ihm bisher neben<lb/>
Theoda immer wohler und voller ums Herz;<lb/>
gerade ihr Scherz und ihr Unge&#x017F;tu&#x0364;m, womit ihre<lb/>
Gefu&#x0364;hle wie noch mit einer Puppen-Hu&#x0364;l&#x017F;e aus-<lb/>
flogen, u&#x0364;berra&#x017F;chten den Ueberfeinerten und<lb/>
Verwo&#x0364;hnten; und die Na&#x0364;he eines entgegenge&#x017F;etz-<lb/>
ten Vaters hob mit Schlag&#x017F;chatten ihre Lichter;<lb/>
denn er mußte denken: wem hat &#x017F;ie ihr Herz zu<lb/>
danken, als allein ihrem Herzen? &#x2014; Ha&#x0364;tte er<lb/>
die Erfahrung der Soldaten und Dichter nicht<lb/>
gehabt, zu &#x017F;iegen wie Ca&#x0364;&#x017F;ar, wenn er ka&#x0364;me,<lb/>
und &#x2014; ge&#x017F;ehen wu&#x0364;rde, oder gar geho&#x0364;rt, &#x2014;<lb/>
wie denn &#x017F;chon am Himmel der <hi rendition="#g">Liebes&#x017F;tern</hi><lb/>
&#x017F;ich nie &#x017F;o weit vom dichteri&#x017F;chen <hi rendition="#g">Sonnen-<lb/>
gott</hi> verliert, daß er in Gegen&#x017F;chein oder Ent-<lb/>
gegen&#x017F;etzung mit ihm geriethe &#x2014;; wa&#x0364;re dies<lb/>
nicht gewe&#x017F;en, Nieß wu&#x0364;rde anders prangen in<lb/>
die&#x017F;er Ge&#x017F;chichte.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0127] Im Nachtquartiere trafs ſichs fuͤr den Edel- mann ſehr gluͤcklich, daß in die Fenſter der nahe Gottesacker mit getuͤnchten und vergoldeten Grabmaͤhlern glaͤnzte, von Obſtbaͤumen mit Zauberſchatten und vom Mond mit Zauberlich- tern geſchmuͤckt. Es wurd’ ihm bisher neben Theoda immer wohler und voller ums Herz; gerade ihr Scherz und ihr Ungeſtuͤm, womit ihre Gefuͤhle wie noch mit einer Puppen-Huͤlſe aus- flogen, uͤberraſchten den Ueberfeinerten und Verwoͤhnten; und die Naͤhe eines entgegengeſetz- ten Vaters hob mit Schlagſchatten ihre Lichter; denn er mußte denken: wem hat ſie ihr Herz zu danken, als allein ihrem Herzen? — Haͤtte er die Erfahrung der Soldaten und Dichter nicht gehabt, zu ſiegen wie Caͤſar, wenn er kaͤme, und — geſehen wuͤrde, oder gar gehoͤrt, — wie denn ſchon am Himmel der Liebesſtern ſich nie ſo weit vom dichteriſchen Sonnen- gott verliert, daß er in Gegenſchein oder Ent- gegenſetzung mit ihm geriethe —; waͤre dies nicht geweſen, Nieß wuͤrde anders prangen in dieſer Geſchichte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/127
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/127>, abgerufen am 02.12.2022.