Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

Im Fugnitzer Wirthshaus gerieth er mit
sich in folgendes Selbstgespräch: "Ja, ich wag'
es heute, und sag' Ihr alles, mein Herz und
mein Glück. -- Blickt sie neben mir allein in
den stillen Mond und auf die Gräber, und in
die Blüten: so wird sie das Wort meiner Liebe
besser verstehen; o dann soll das reine Gemüth
den Lohn empfangen und der geliebte Dichter
sich ihm nennen. Wenn sie aber Nein sagte?
Kann sie es denn? Geb' ich ihr nicht meinen
Stand und alles und mein Herz? Und bist
du denn unwerth, du armes Herz? Schlägst
du nicht für fremde Freuden und Leiden stark?
Und noch niemand hab' ich unglücklich machen
wollen. Nicht stark genug ist mein unschuldiges
Herz, aber ich hasse doch jede Schwäche und
liebe jede Kraft. O wären nur meine Ver-
hältnisse
anders und hätt' ich meine See-
lenzwecke erreicht; ich wollte leicht trotzen und
sterben. Woraus schöpft ich denn meinen "Rit-
ter größerer Zeit" als aus meiner Brust? Mei-
netwegen! sagt sie doch Nein und verkennt mich
und liebt nur den Autor, nicht den Menschen:

Im Fugnitzer Wirthshaus gerieth er mit
ſich in folgendes Selbſtgeſpraͤch: „Ja, ich wag’
es heute, und ſag’ Ihr alles, mein Herz und
mein Gluͤck. — Blickt ſie neben mir allein in
den ſtillen Mond und auf die Graͤber, und in
die Bluͤten: ſo wird ſie das Wort meiner Liebe
beſſer verſtehen; o dann ſoll das reine Gemuͤth
den Lohn empfangen und der geliebte Dichter
ſich ihm nennen. Wenn ſie aber Nein ſagte?
Kann ſie es denn? Geb’ ich ihr nicht meinen
Stand und alles und mein Herz? Und biſt
du denn unwerth, du armes Herz? Schlaͤgſt
du nicht fuͤr fremde Freuden und Leiden ſtark?
Und noch niemand hab’ ich ungluͤcklich machen
wollen. Nicht ſtark genug iſt mein unſchuldiges
Herz, aber ich haſſe doch jede Schwaͤche und
liebe jede Kraft. O waͤren nur meine Ver-
hältniſſe
anders und haͤtt’ ich meine See-
lenzwecke erreicht; ich wollte leicht trotzen und
ſterben. Woraus ſchoͤpft ich denn meinen „Rit-
ter groͤßerer Zeit“ als aus meiner Bruſt? Mei-
netwegen! ſagt ſie doch Nein und verkennt mich
und liebt nur den Autor, nicht den Menſchen:

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0128" n="110"/>
            <p>Im Fugnitzer Wirthshaus gerieth er mit<lb/>
&#x017F;ich in folgendes Selb&#x017F;tge&#x017F;pra&#x0364;ch: &#x201E;Ja, ich wag&#x2019;<lb/>
es heute, und &#x017F;ag&#x2019; Ihr alles, mein Herz und<lb/>
mein Glu&#x0364;ck. &#x2014; Blickt &#x017F;ie neben mir allein in<lb/>
den &#x017F;tillen Mond und auf die Gra&#x0364;ber, und in<lb/>
die Blu&#x0364;ten: &#x017F;o wird &#x017F;ie das Wort meiner Liebe<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;tehen; o dann &#x017F;oll das reine Gemu&#x0364;th<lb/>
den Lohn empfangen und der geliebte Dichter<lb/>
&#x017F;ich ihm nennen. Wenn &#x017F;ie aber Nein &#x017F;agte?<lb/>
Kann &#x017F;ie es denn? Geb&#x2019; ich ihr nicht meinen<lb/>
Stand und alles und mein Herz? Und bi&#x017F;t<lb/>
du denn unwerth, du armes Herz? Schla&#x0364;g&#x017F;t<lb/>
du nicht fu&#x0364;r fremde Freuden und Leiden &#x017F;tark?<lb/>
Und noch niemand hab&#x2019; ich unglu&#x0364;cklich machen<lb/>
wollen. Nicht &#x017F;tark genug i&#x017F;t mein un&#x017F;chuldiges<lb/>
Herz, aber ich ha&#x017F;&#x017F;e doch jede Schwa&#x0364;che und<lb/>
liebe jede Kraft. O wa&#x0364;ren <choice><sic>uur</sic><corr>nur</corr></choice> meine <hi rendition="#g">Ver-<lb/>
hältni&#x017F;&#x017F;e</hi> anders und ha&#x0364;tt&#x2019; ich meine See-<lb/>
lenzwecke erreicht; ich wollte leicht trotzen und<lb/>
&#x017F;terben. Woraus &#x017F;cho&#x0364;pft ich denn meinen &#x201E;Rit-<lb/>
ter gro&#x0364;ßerer Zeit&#x201C; als aus meiner Bru&#x017F;t? Mei-<lb/>
netwegen! &#x017F;agt &#x017F;ie doch Nein und verkennt mich<lb/>
und liebt nur den Autor, nicht den Men&#x017F;chen:<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0128] Im Fugnitzer Wirthshaus gerieth er mit ſich in folgendes Selbſtgeſpraͤch: „Ja, ich wag’ es heute, und ſag’ Ihr alles, mein Herz und mein Gluͤck. — Blickt ſie neben mir allein in den ſtillen Mond und auf die Graͤber, und in die Bluͤten: ſo wird ſie das Wort meiner Liebe beſſer verſtehen; o dann ſoll das reine Gemuͤth den Lohn empfangen und der geliebte Dichter ſich ihm nennen. Wenn ſie aber Nein ſagte? Kann ſie es denn? Geb’ ich ihr nicht meinen Stand und alles und mein Herz? Und biſt du denn unwerth, du armes Herz? Schlaͤgſt du nicht fuͤr fremde Freuden und Leiden ſtark? Und noch niemand hab’ ich ungluͤcklich machen wollen. Nicht ſtark genug iſt mein unſchuldiges Herz, aber ich haſſe doch jede Schwaͤche und liebe jede Kraft. O waͤren nur meine Ver- hältniſſe anders und haͤtt’ ich meine See- lenzwecke erreicht; ich wollte leicht trotzen und ſterben. Woraus ſchoͤpft ich denn meinen „Rit- ter groͤßerer Zeit“ als aus meiner Bruſt? Mei- netwegen! ſagt ſie doch Nein und verkennt mich und liebt nur den Autor, nicht den Menſchen:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/128
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/128>, abgerufen am 02.12.2022.