Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809.

Bild:
<< vorherige Seite

ein Schutzheiliger oder gar die Maria zu seyn,
wenn er an seinem Namenstage das widrige
Preisen und Posaunen der Menschen im Him-
mel hören müßte; wiewol es mit dem Allerheilig-
sten -- oder richtiger mit dem Alleinheiligen noch
schlimmer stehe. Ordentlich mit der Härte des
Egoismus gegen Feindseeligkeiten, könnte er
Freundseeligkeiten anfallen, und berennen; ein
Geburtstag, sagt' er, wenn es nicht ein frem-
der wäre, sey vollends dumm. Lasset den Jüng-
ling! Eine rechte Jungfrau ist auch eine Heilige,
warum nicht der rechte Jüngling ein Heiliger? --
Beyde sind unschuldig höhere Kinder, denen
nur nach der Laubknospe auch die Blütenknospe
zerspringt. Ein Jüngling ist ein Lebens-Trun-
kener, und darum glüht er -- wie einer, der
sich durch physische Trunkenheit, die jugendliche
zurückholt -- zugleich vom Wangen- und Her-
zensfeuer des Muthes und der weichsten Liebe.
Die menschliche Natur muß tiefgegründete Güte
haben, da sie gerade in den beyden Zuständen
des Rausches, die sie verdoppeln und vor den
Vergrößerungsspiegel bringen, statt vergrößer-

ein Schutzheiliger oder gar die Maria zu ſeyn,
wenn er an ſeinem Namenstage das widrige
Preiſen und Poſaunen der Menſchen im Him-
mel hoͤren müßte; wiewol es mit dem Allerheilig-
ſten — oder richtiger mit dem Alleinheiligen noch
ſchlimmer ſtehe. Ordentlich mit der Haͤrte des
Egoismus gegen Feindſeeligkeiten, koͤnnte er
Freundſeeligkeiten anfallen, und berennen; ein
Geburtstag, ſagt’ er, wenn es nicht ein frem-
der waͤre, ſey vollends dumm. Laſſet den Juͤng-
ling! Eine rechte Jungfrau iſt auch eine Heilige,
warum nicht der rechte Juͤngling ein Heiliger? —
Beyde ſind unſchuldig hoͤhere Kinder, denen
nur nach der Laubknospe auch die Bluͤtenknospe
zerſpringt. Ein Juͤngling iſt ein Lebens-Trun-
kener, und darum gluͤht er — wie einer, der
ſich durch phyſiſche Trunkenheit, die jugendliche
zuruͤckholt — zugleich vom Wangen- und Her-
zensfeuer des Muthes und der weichſten Liebe.
Die menſchliche Natur muß tiefgegruͤndete Guͤte
haben, da ſie gerade in den beyden Zuſtänden
des Rauſches, die ſie verdoppeln und vor den
Vergroͤßerungsſpiegel bringen, ſtatt vergroͤßer-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0255" n="237"/>
ein Schutzheiliger oder gar die Maria zu &#x017F;eyn,<lb/>
wenn er an &#x017F;einem Namenstage das widrige<lb/>
Prei&#x017F;en und Po&#x017F;aunen der Men&#x017F;chen im Him-<lb/>
mel ho&#x0364;ren müßte; wiewol es mit dem Allerheilig-<lb/>
&#x017F;ten &#x2014; oder richtiger mit dem Alleinheiligen noch<lb/>
&#x017F;chlimmer &#x017F;tehe. Ordentlich mit der Ha&#x0364;rte des<lb/>
Egoismus gegen Feind&#x017F;eeligkeiten, ko&#x0364;nnte er<lb/>
Freund&#x017F;eeligkeiten anfallen, und berennen; ein<lb/>
Geburtstag, &#x017F;agt&#x2019; er, wenn es nicht ein frem-<lb/>
der wa&#x0364;re, &#x017F;ey vollends dumm. La&#x017F;&#x017F;et den Ju&#x0364;ng-<lb/>
ling! Eine rechte Jungfrau i&#x017F;t auch eine Heilige,<lb/>
warum nicht der rechte Ju&#x0364;ngling ein Heiliger? &#x2014;<lb/>
Beyde &#x017F;ind un&#x017F;chuldig ho&#x0364;here Kinder, denen<lb/>
nur nach der Laubknospe auch die Blu&#x0364;tenknospe<lb/>
zer&#x017F;pringt. Ein Ju&#x0364;ngling i&#x017F;t ein Lebens-Trun-<lb/>
kener, und darum glu&#x0364;ht er &#x2014; wie einer, der<lb/>
&#x017F;ich durch phy&#x017F;i&#x017F;che Trunkenheit, die jugendliche<lb/>
zuru&#x0364;ckholt &#x2014; zugleich vom Wangen- und Her-<lb/>
zensfeuer des <hi rendition="#g">Muthes</hi> und der weich&#x017F;ten Liebe.<lb/>
Die men&#x017F;chliche Natur muß tiefgegru&#x0364;ndete Gu&#x0364;te<lb/>
haben, da &#x017F;ie gerade in den beyden Zu&#x017F;tänden<lb/>
des Rau&#x017F;ches, die &#x017F;ie verdoppeln und vor den<lb/>
Vergro&#x0364;ßerungs&#x017F;piegel bringen, &#x017F;tatt vergro&#x0364;ßer-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[237/0255] ein Schutzheiliger oder gar die Maria zu ſeyn, wenn er an ſeinem Namenstage das widrige Preiſen und Poſaunen der Menſchen im Him- mel hoͤren müßte; wiewol es mit dem Allerheilig- ſten — oder richtiger mit dem Alleinheiligen noch ſchlimmer ſtehe. Ordentlich mit der Haͤrte des Egoismus gegen Feindſeeligkeiten, koͤnnte er Freundſeeligkeiten anfallen, und berennen; ein Geburtstag, ſagt’ er, wenn es nicht ein frem- der waͤre, ſey vollends dumm. Laſſet den Juͤng- ling! Eine rechte Jungfrau iſt auch eine Heilige, warum nicht der rechte Juͤngling ein Heiliger? — Beyde ſind unſchuldig hoͤhere Kinder, denen nur nach der Laubknospe auch die Bluͤtenknospe zerſpringt. Ein Juͤngling iſt ein Lebens-Trun- kener, und darum gluͤht er — wie einer, der ſich durch phyſiſche Trunkenheit, die jugendliche zuruͤckholt — zugleich vom Wangen- und Her- zensfeuer des Muthes und der weichſten Liebe. Die menſchliche Natur muß tiefgegruͤndete Guͤte haben, da ſie gerade in den beyden Zuſtänden des Rauſches, die ſie verdoppeln und vor den Vergroͤßerungsſpiegel bringen, ſtatt vergroͤßer-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/255
Zitationshilfe: Jean Paul: D. Katzenbergers Badereise. Bd. 1. Heidelberg, 1809, S. 237. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_katzenberger01_1809/255>, abgerufen am 29.11.2022.