Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

7mal (alle drei Jahre sind Ehebruch und Eheschei¬
dung fällig) wären zu scheiden und zu kopuliren ge¬
wesen: was für Sportulneinbuße, da wir die Schei¬
dungskosten, die wir hätten versiebenfachen können,
vervierfachen mußten! Es ist ohnehin an einer sol¬
chen Scheidungsliquidation wenig, weil sie bekannt¬
lich moderirt wird und zwar vom Konsistorio selbst.
Man braucht noch dazu im Konsistorialzimmer die
Vor- und Nachsicht, daß ich allemal den Sportuln¬
zettel, wenn ihn das geschiedne Paar abgezahlt hat,
nach 15, 20 Jahren wieder extrahire und dem Kon¬
sistorialboten und Pfennigmeister von neuem mitge¬
be, nicht sowohl um die Sportuln zweimal einzu¬
kriegen (welches Nebensache ist) als um zweimal
darüber zu quittiren, falls das getrennte Paar die
erste Quittung verloren hätte, und auch, um es
vor einer dritten Zahlung sicher zu stellen. Man
will dem Paare alles leicht machen, wenn man es
in mehrerern und so großen Terminen zahlen lässet.

. . . . Und heute vor drei Jahren kopulirte man
mich meines Orts auch. . . . aber die damalige
Strohkranzrede war zu schlecht. . . .


F 2

7mal (alle drei Jahre ſind Ehebruch und Eheſchei¬
dung faͤllig) waͤren zu ſcheiden und zu kopuliren ge¬
weſen: was fuͤr Sportulneinbuße, da wir die Schei¬
dungskoſten, die wir haͤtten verſiebenfachen koͤnnen,
vervierfachen mußten! Es iſt ohnehin an einer ſol¬
chen Scheidungsliquidation wenig, weil ſie bekannt¬
lich moderirt wird und zwar vom Konſiſtorio ſelbſt.
Man braucht noch dazu im Konſiſtorialzimmer die
Vor- und Nachſicht, daß ich allemal den Sportuln¬
zettel, wenn ihn das geſchiedne Paar abgezahlt hat,
nach 15, 20 Jahren wieder extrahire und dem Kon¬
ſiſtorialboten und Pfennigmeiſter von neuem mitge¬
be, nicht ſowohl um die Sportuln zweimal einzu¬
kriegen (welches Nebenſache iſt) als um zweimal
daruͤber zu quittiren, falls das getrennte Paar die
erſte Quittung verloren haͤtte, und auch, um es
vor einer dritten Zahlung ſicher zu ſtellen. Man
will dem Paare alles leicht machen, wenn man es
in mehrerern und ſo großen Terminen zahlen laͤſſet.

. . . . Und heute vor drei Jahren kopulirte man
mich meines Orts auch. . . . aber die damalige
Strohkranzrede war zu ſchlecht. . . .


F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0119" n="83"/>
7mal (alle drei Jahre &#x017F;ind Ehebruch und Ehe&#x017F;chei¬<lb/>
dung fa&#x0364;llig) wa&#x0364;ren zu &#x017F;cheiden und zu kopuliren ge¬<lb/>
we&#x017F;en: was fu&#x0364;r Sportulneinbuße, da wir die Schei¬<lb/>
dungsko&#x017F;ten, die wir ha&#x0364;tten ver&#x017F;iebenfachen ko&#x0364;nnen,<lb/>
vervierfachen mußten! Es i&#x017F;t ohnehin an einer &#x017F;ol¬<lb/>
chen Scheidungsliquidation wenig, weil &#x017F;ie bekannt¬<lb/>
lich moderirt wird und zwar vom Kon&#x017F;i&#x017F;torio &#x017F;elb&#x017F;t.<lb/>
Man braucht noch dazu im Kon&#x017F;i&#x017F;torialzimmer die<lb/>
Vor- und Nach&#x017F;icht, daß ich allemal den Sportuln¬<lb/>
zettel, wenn ihn das ge&#x017F;chiedne Paar abgezahlt hat,<lb/>
nach 15, 20 Jahren wieder extrahire und dem Kon¬<lb/>
&#x017F;i&#x017F;torialboten und Pfennigmei&#x017F;ter von neuem mitge¬<lb/>
be, nicht &#x017F;owohl um die Sportuln zweimal einzu¬<lb/>
kriegen (welches Neben&#x017F;ache i&#x017F;t) als um zweimal<lb/>
daru&#x0364;ber zu quittiren, falls das getrennte Paar die<lb/>
er&#x017F;te Quittung verloren ha&#x0364;tte, und auch, um es<lb/>
vor einer dritten Zahlung &#x017F;icher zu &#x017F;tellen. Man<lb/>
will dem Paare alles leicht machen, wenn man es<lb/>
in mehrerern und &#x017F;o großen Terminen zahlen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.<lb/></p>
          <p>. . . . Und heute vor drei Jahren kopulirte man<lb/>
mich meines Orts auch. . . . aber die damalige<lb/>
Strohkranzrede war zu &#x017F;chlecht. . . .</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">F 2<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0119] 7mal (alle drei Jahre ſind Ehebruch und Eheſchei¬ dung faͤllig) waͤren zu ſcheiden und zu kopuliren ge¬ weſen: was fuͤr Sportulneinbuße, da wir die Schei¬ dungskoſten, die wir haͤtten verſiebenfachen koͤnnen, vervierfachen mußten! Es iſt ohnehin an einer ſol¬ chen Scheidungsliquidation wenig, weil ſie bekannt¬ lich moderirt wird und zwar vom Konſiſtorio ſelbſt. Man braucht noch dazu im Konſiſtorialzimmer die Vor- und Nachſicht, daß ich allemal den Sportuln¬ zettel, wenn ihn das geſchiedne Paar abgezahlt hat, nach 15, 20 Jahren wieder extrahire und dem Kon¬ ſiſtorialboten und Pfennigmeiſter von neuem mitge¬ be, nicht ſowohl um die Sportuln zweimal einzu¬ kriegen (welches Nebenſache iſt) als um zweimal daruͤber zu quittiren, falls das getrennte Paar die erſte Quittung verloren haͤtte, und auch, um es vor einer dritten Zahlung ſicher zu ſtellen. Man will dem Paare alles leicht machen, wenn man es in mehrerern und ſo großen Terminen zahlen laͤſſet. . . . . Und heute vor drei Jahren kopulirte man mich meines Orts auch. . . . aber die damalige Strohkranzrede war zu ſchlecht. . . . F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/119
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/119>, abgerufen am 10.05.2021.