Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Neunter Sektor.

Eingeweide ohne Leib -- Scheerau.


Nicht blos Lügner und L'hombrespieler, sondern
auch Romanenleser müssen ein gutes Gedächtniß ha¬
ben, um die ersten 10 oder 12 Sektores gleichsam
als Deklinationen und Konjugationen auswendig
zu lernen, weil sie ohne diese nicht im Exponiren
fortkommen. Bei mir steht kein Zug umsonst da
in meinem Buche und in meinem Leib hängen Stücke
Milz; aber der Nutzen dieses Eingeweides wird
schon noch herausgebracht. -- Da ein Roman¬
schreiber wie ein Hofmann blos darauf hinarbeiten
muß, daß er seinen Freund und Helden stürze und
in geladen Gewitter führe: so formire ich seit ei¬
nem Quartale am Himmel hie ein graues Wölk¬
chen das schwindet, dort eines, das zerläuft; aber
wenn ich endlich alle Zellen des Horizonts unsicht¬
bar elektrisirt habe: fass' ich den ganzen Teufel in
ein Donnerwetter zusammen -- nach dem Abdruck
von 14 Bogen kann der Setzer das Krachen schon
hören und setzen. -- -- Im Grunde ist freilich

Neunter Sektor.

Eingeweide ohne Leib — Scheerau.


Nicht blos Luͤgner und L'hombreſpieler, ſondern
auch Romanenleſer muͤſſen ein gutes Gedaͤchtniß ha¬
ben, um die erſten 10 oder 12 Sektores gleichſam
als Deklinationen und Konjugationen auswendig
zu lernen, weil ſie ohne dieſe nicht im Exponiren
fortkommen. Bei mir ſteht kein Zug umſonſt da
in meinem Buche und in meinem Leib haͤngen Stuͤcke
Milz; aber der Nutzen dieſes Eingeweides wird
ſchon noch herausgebracht. — Da ein Roman¬
ſchreiber wie ein Hofmann blos darauf hinarbeiten
muß, daß er ſeinen Freund und Helden ſtuͤrze und
in geladen Gewitter fuͤhre: ſo formire ich ſeit ei¬
nem Quartale am Himmel hie ein graues Woͤlk¬
chen das ſchwindet, dort eines, das zerlaͤuft; aber
wenn ich endlich alle Zellen des Horizonts unſicht¬
bar elektriſirt habe: faſſ' ich den ganzen Teufel in
ein Donnerwetter zuſammen — nach dem Abdruck
von 14 Bogen kann der Setzer das Krachen ſchon
hoͤren und ſetzen. — — Im Grunde iſt freilich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0146" n="110"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Neunter Sektor.<lb/></head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Eingeweide ohne Leib &#x2014; Scheerau.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>icht blos Lu&#x0364;gner und L'hombre&#x017F;pieler, &#x017F;ondern<lb/>
auch Romanenle&#x017F;er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ein gutes Geda&#x0364;chtniß ha¬<lb/>
ben, um die er&#x017F;ten 10 oder 12 Sektores gleich&#x017F;am<lb/>
als Deklinationen und Konjugationen auswendig<lb/>
zu lernen, weil &#x017F;ie ohne die&#x017F;e nicht im Exponiren<lb/>
fortkommen. Bei mir &#x017F;teht kein Zug um&#x017F;on&#x017F;t da<lb/>
in meinem Buche und in meinem Leib ha&#x0364;ngen Stu&#x0364;cke<lb/>
Milz; aber der Nutzen die&#x017F;es Eingeweides wird<lb/>
&#x017F;chon noch herausgebracht. &#x2014; Da ein Roman¬<lb/>
&#x017F;chreiber wie ein Hofmann blos darauf hinarbeiten<lb/>
muß, daß er &#x017F;einen Freund und Helden &#x017F;tu&#x0364;rze und<lb/>
in geladen Gewitter fu&#x0364;hre: &#x017F;o formire ich &#x017F;eit ei¬<lb/>
nem Quartale am Himmel hie ein graues Wo&#x0364;lk¬<lb/>
chen das &#x017F;chwindet, dort eines, das zerla&#x0364;uft; aber<lb/>
wenn ich endlich alle Zellen des Horizonts un&#x017F;icht¬<lb/>
bar elektri&#x017F;irt habe: fa&#x017F;&#x017F;' ich den ganzen Teufel in<lb/>
ein Donnerwetter zu&#x017F;ammen &#x2014; nach dem Abdruck<lb/>
von 14 Bogen kann der Setzer das Krachen &#x017F;chon<lb/>
ho&#x0364;ren und &#x017F;etzen. &#x2014; &#x2014; Im Grunde i&#x017F;t freilich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0146] Neunter Sektor. Eingeweide ohne Leib — Scheerau. Nicht blos Luͤgner und L'hombreſpieler, ſondern auch Romanenleſer muͤſſen ein gutes Gedaͤchtniß ha¬ ben, um die erſten 10 oder 12 Sektores gleichſam als Deklinationen und Konjugationen auswendig zu lernen, weil ſie ohne dieſe nicht im Exponiren fortkommen. Bei mir ſteht kein Zug umſonſt da in meinem Buche und in meinem Leib haͤngen Stuͤcke Milz; aber der Nutzen dieſes Eingeweides wird ſchon noch herausgebracht. — Da ein Roman¬ ſchreiber wie ein Hofmann blos darauf hinarbeiten muß, daß er ſeinen Freund und Helden ſtuͤrze und in geladen Gewitter fuͤhre: ſo formire ich ſeit ei¬ nem Quartale am Himmel hie ein graues Woͤlk¬ chen das ſchwindet, dort eines, das zerlaͤuft; aber wenn ich endlich alle Zellen des Horizonts unſicht¬ bar elektriſirt habe: faſſ' ich den ganzen Teufel in ein Donnerwetter zuſammen — nach dem Abdruck von 14 Bogen kann der Setzer das Krachen ſchon hoͤren und ſetzen. — — Im Grunde iſt freilich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/146
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/146>, abgerufen am 17.05.2021.