Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Da der seelige Landesvater ein Landeskind im
physiologischen Sinne geworden war, d. h. so alt als
er war, da man ihm das erste Ordensband statt ei¬
nes Laufbandes umflocht, nämlich 61/2 Jahr: so wur¬
de dem Fürsten das ewige Unterschreiben seiner Kabi¬
netsdekrete viel zu sauer und zuletzt unmöglich --
da er indessen doch noch regieren konnte, als er nicht
mehr schreiben konnte: so stach der Hofpettschierste¬
cher seinen dekretirenden Namen so gut in Stein
aus, daß er den Stempel bloß einzutunken und naß
unters Edikt zu stoßen brauchte: so hatt' er sein
Edikt. So regierte er um 15 Prozent leichter -- der
Minister um 100 Prozent. Denn der muß doch Mit¬
tel gefunden haben, ein Pettschaft, das er Michel
Angelo's seinem vorzog, einzutunken, weil der
alte Herr ein Paar Tage nach seinem eignen Tode
verschiedene Vokationen und Reskripte unterschrieben
hatte -- dieser Poussiergriffel und Prägstock der
Menschen war der Legestachel und Vater der besten
Regierungsbeamten und laichte zuletzt den Pesti¬
lenziarius


Da der ſeelige Landesvater ein Landeskind im
phyſiologiſchen Sinne geworden war, d. h. ſo alt als
er war, da man ihm das erſte Ordensband ſtatt ei¬
nes Laufbandes umflocht, naͤmlich 6½ Jahr: ſo wur¬
de dem Fuͤrſten das ewige Unterſchreiben ſeiner Kabi¬
netsdekrete viel zu ſauer und zuletzt unmoͤglich —
da er indeſſen doch noch regieren konnte, als er nicht
mehr ſchreiben konnte: ſo ſtach der Hofpettſchierſte¬
cher ſeinen dekretirenden Namen ſo gut in Stein
aus, daß er den Stempel bloß einzutunken und naß
unters Edikt zu ſtoßen brauchte: ſo hatt' er ſein
Edikt. So regierte er um 15 Prozent leichter — der
Miniſter um 100 Prozent. Denn der muß doch Mit¬
tel gefunden haben, ein Pettſchaft, das er Michel
Angelo's ſeinem vorzog, einzutunken, weil der
alte Herr ein Paar Tage nach ſeinem eignen Tode
verſchiedene Vokationen und Reſkripte unterſchrieben
hatte — dieſer Pouſſiergriffel und Praͤgſtock der
Menſchen war der Legeſtachel und Vater der beſten
Regierungsbeamten und laichte zuletzt den Peſti¬
lenziarius


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0170" n="134"/>
          <p>Da der &#x017F;eelige Landesvater ein Landeskind im<lb/>
phy&#x017F;iologi&#x017F;chen Sinne geworden war, d. h. &#x017F;o alt als<lb/>
er war, da man ihm das er&#x017F;te Ordensband &#x017F;tatt ei¬<lb/>
nes Laufbandes umflocht, na&#x0364;mlich 6½ Jahr: &#x017F;o wur¬<lb/>
de dem Fu&#x0364;r&#x017F;ten das ewige Unter&#x017F;chreiben &#x017F;einer Kabi¬<lb/>
netsdekrete viel zu &#x017F;auer und zuletzt unmo&#x0364;glich &#x2014;<lb/>
da er inde&#x017F;&#x017F;en doch noch regieren konnte, als er nicht<lb/>
mehr &#x017F;chreiben konnte: &#x017F;o &#x017F;tach der Hofpett&#x017F;chier&#x017F;te¬<lb/>
cher &#x017F;einen dekretirenden Namen &#x017F;o gut in Stein<lb/>
aus, daß er den Stempel bloß einzutunken und naß<lb/>
unters Edikt zu &#x017F;toßen brauchte: &#x017F;o hatt' er &#x017F;ein<lb/>
Edikt. So regierte er um 15 Prozent leichter &#x2014; der<lb/>
Mini&#x017F;ter um 100 Prozent. Denn der muß doch Mit¬<lb/>
tel gefunden haben, ein Pett&#x017F;chaft, das er Michel<lb/><hi rendition="#g">Angelo's</hi> &#x017F;einem vorzog, einzutunken, weil der<lb/>
alte Herr ein Paar Tage nach &#x017F;einem eignen Tode<lb/>
ver&#x017F;chiedene Vokationen und Re&#x017F;kripte unter&#x017F;chrieben<lb/>
hatte &#x2014; die&#x017F;er Pou&#x017F;&#x017F;iergriffel und Pra&#x0364;g&#x017F;tock der<lb/>
Men&#x017F;chen war der Lege&#x017F;tachel und Vater der be&#x017F;ten<lb/>
Regierungsbeamten und laichte zuletzt den Pe&#x017F;ti¬<lb/>
lenziarius</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0170] Da der ſeelige Landesvater ein Landeskind im phyſiologiſchen Sinne geworden war, d. h. ſo alt als er war, da man ihm das erſte Ordensband ſtatt ei¬ nes Laufbandes umflocht, naͤmlich 6½ Jahr: ſo wur¬ de dem Fuͤrſten das ewige Unterſchreiben ſeiner Kabi¬ netsdekrete viel zu ſauer und zuletzt unmoͤglich — da er indeſſen doch noch regieren konnte, als er nicht mehr ſchreiben konnte: ſo ſtach der Hofpettſchierſte¬ cher ſeinen dekretirenden Namen ſo gut in Stein aus, daß er den Stempel bloß einzutunken und naß unters Edikt zu ſtoßen brauchte: ſo hatt' er ſein Edikt. So regierte er um 15 Prozent leichter — der Miniſter um 100 Prozent. Denn der muß doch Mit¬ tel gefunden haben, ein Pettſchaft, das er Michel Angelo's ſeinem vorzog, einzutunken, weil der alte Herr ein Paar Tage nach ſeinem eignen Tode verſchiedene Vokationen und Reſkripte unterſchrieben hatte — dieſer Pouſſiergriffel und Praͤgſtock der Menſchen war der Legeſtachel und Vater der beſten Regierungsbeamten und laichte zuletzt den Peſti¬ lenziarius

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/170
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/170>, abgerufen am 14.05.2021.