Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Kronabcschützen, der doch einmal schreiben lernen
müste, statt unnützer Lehnbriefe lieber mitten auf
jedem leeren Bogen seinen Namen schmieren ließe?
-- das Kind schriebe ohne Eckel seine Unterschrift
auf so viele Bogen als es in seiner ganzen Regierung
nur bedürfe -- die Bogen legte man bis zur Krö¬
nung des Kindes zurück -- und dann, fuhr er fort,
wenn es genau überschlagen wäre, wie oft ein Kol¬
legium seinen Namenszug jährlich haben müste,
wenn folglich am Neujahrstag die nöthig Zahl sig¬
nirter Ries Papier zum Gebrauche aufs ganze Jahr
den Kollegien zugetheilt würde: was hätte nachher
das Kind unter seiner Regierung für Noth?

Ende der Extragedanken.

Noch ein Wort: nach 9 Wochen that dem Dok¬
tor die Rache mit dem Kräuterbuche, wie jedem gu¬
ten Menschen die kleinste, wieder wehe. "Das Her¬
barium, sagte er, ärgert mich, so oft ich hineinklebe;
aber es ist gewiß wahr, ein Mann sei immerhin durch
alle Residenzstädte bescheiden passiert; unter dem
Thor seiner Vaterstadt fährt der Hochmuthsteufel in
ihn und macht mit ihm die ersten Visiten -- seine gu¬
ten Landsleute, will er haben, sollen während seiner
Reise vernünftig geworden seyn."


Kronabcſchuͤtzen, der doch einmal ſchreiben lernen
muͤſte, ſtatt unnuͤtzer Lehnbriefe lieber mitten auf
jedem leeren Bogen ſeinen Namen ſchmieren ließe?
— das Kind ſchriebe ohne Eckel ſeine Unterſchrift
auf ſo viele Bogen als es in ſeiner ganzen Regierung
nur beduͤrfe — die Bogen legte man bis zur Kroͤ¬
nung des Kindes zuruͤck — und dann, fuhr er fort,
wenn es genau uͤberſchlagen waͤre, wie oft ein Kol¬
legium ſeinen Namenszug jaͤhrlich haben muͤſte,
wenn folglich am Neujahrstag die noͤthig Zahl ſig¬
nirter Ries Papier zum Gebrauche aufs ganze Jahr
den Kollegien zugetheilt wuͤrde: was haͤtte nachher
das Kind unter ſeiner Regierung fuͤr Noth?

Ende der Extragedanken.

Noch ein Wort: nach 9 Wochen that dem Dok¬
tor die Rache mit dem Kraͤuterbuche, wie jedem gu¬
ten Menſchen die kleinſte, wieder wehe. „Das Her¬
barium, ſagte er, aͤrgert mich, ſo oft ich hineinklebe;
aber es iſt gewiß wahr, ein Mann ſei immerhin durch
alle Reſidenzſtaͤdte beſcheiden paſſiert; unter dem
Thor ſeiner Vaterſtadt faͤhrt der Hochmuthsteufel in
ihn und macht mit ihm die erſten Viſiten — ſeine gu¬
ten Landsleute, will er haben, ſollen waͤhrend ſeiner
Reiſe vernuͤnftig geworden ſeyn.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0172" n="136"/>
Kronabc&#x017F;chu&#x0364;tzen, der doch einmal &#x017F;chreiben lernen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;te, &#x017F;tatt unnu&#x0364;tzer Lehnbriefe lieber mitten auf<lb/>
jedem leeren Bogen &#x017F;einen Namen &#x017F;chmieren ließe?<lb/>
&#x2014; das Kind &#x017F;chriebe ohne Eckel &#x017F;eine Unter&#x017F;chrift<lb/>
auf &#x017F;o viele Bogen als es in &#x017F;einer ganzen Regierung<lb/>
nur bedu&#x0364;rfe &#x2014; die Bogen legte man bis zur Kro&#x0364;¬<lb/>
nung des Kindes zuru&#x0364;ck &#x2014; und dann, fuhr er fort,<lb/>
wenn es genau u&#x0364;ber&#x017F;chlagen wa&#x0364;re, wie oft ein Kol¬<lb/>
legium &#x017F;einen Namenszug ja&#x0364;hrlich haben mu&#x0364;&#x017F;te,<lb/>
wenn folglich am Neujahrstag die no&#x0364;thig Zahl &#x017F;ig¬<lb/>
nirter Ries Papier zum Gebrauche aufs ganze Jahr<lb/>
den Kollegien zugetheilt wu&#x0364;rde: was ha&#x0364;tte nachher<lb/>
das Kind unter &#x017F;einer Regierung fu&#x0364;r Noth?</p><lb/>
          <p rendition="#c">Ende der Extragedanken.</p><lb/>
          <p>Noch ein Wort: nach 9 Wochen that dem Dok¬<lb/>
tor die Rache mit dem Kra&#x0364;uterbuche, wie jedem gu¬<lb/>
ten Men&#x017F;chen die klein&#x017F;te, wieder wehe. &#x201E;Das Her¬<lb/>
barium, &#x017F;agte er, a&#x0364;rgert mich, &#x017F;o oft ich hineinklebe;<lb/>
aber es i&#x017F;t gewiß wahr, ein Mann &#x017F;ei immerhin durch<lb/>
alle Re&#x017F;idenz&#x017F;ta&#x0364;dte be&#x017F;cheiden pa&#x017F;&#x017F;iert; unter dem<lb/>
Thor &#x017F;einer Vater&#x017F;tadt fa&#x0364;hrt der Hochmuthsteufel in<lb/>
ihn und macht mit ihm die er&#x017F;ten Vi&#x017F;iten &#x2014; &#x017F;eine gu¬<lb/>
ten Landsleute, will er haben, &#x017F;ollen wa&#x0364;hrend &#x017F;einer<lb/>
Rei&#x017F;e vernu&#x0364;nftig geworden &#x017F;eyn.&#x201C;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0172] Kronabcſchuͤtzen, der doch einmal ſchreiben lernen muͤſte, ſtatt unnuͤtzer Lehnbriefe lieber mitten auf jedem leeren Bogen ſeinen Namen ſchmieren ließe? — das Kind ſchriebe ohne Eckel ſeine Unterſchrift auf ſo viele Bogen als es in ſeiner ganzen Regierung nur beduͤrfe — die Bogen legte man bis zur Kroͤ¬ nung des Kindes zuruͤck — und dann, fuhr er fort, wenn es genau uͤberſchlagen waͤre, wie oft ein Kol¬ legium ſeinen Namenszug jaͤhrlich haben muͤſte, wenn folglich am Neujahrstag die noͤthig Zahl ſig¬ nirter Ries Papier zum Gebrauche aufs ganze Jahr den Kollegien zugetheilt wuͤrde: was haͤtte nachher das Kind unter ſeiner Regierung fuͤr Noth? Ende der Extragedanken. Noch ein Wort: nach 9 Wochen that dem Dok¬ tor die Rache mit dem Kraͤuterbuche, wie jedem gu¬ ten Menſchen die kleinſte, wieder wehe. „Das Her¬ barium, ſagte er, aͤrgert mich, ſo oft ich hineinklebe; aber es iſt gewiß wahr, ein Mann ſei immerhin durch alle Reſidenzſtaͤdte beſcheiden paſſiert; unter dem Thor ſeiner Vaterſtadt faͤhrt der Hochmuthsteufel in ihn und macht mit ihm die erſten Viſiten — ſeine gu¬ ten Landsleute, will er haben, ſollen waͤhrend ſeiner Reiſe vernuͤnftig geworden ſeyn.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/172
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/172>, abgerufen am 14.05.2021.