Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Diese Pathe blies im Unterscheerauer-Konzert,
um mit der Flöte in die Sphärenstimme eines sehr
jungen Fräuleins von Röper zu spielen, dessen Keh¬
le sich oft kaum von der Flöte scheiden ließ. Die
ganze Seele dieses Mädgens ist ein Nachtigallton
unter Blütenüberhang; der Leib desselben ist eine
fallende himmelreine Schneeflocke, die nur im Aether
dauert und auf dem Koth des Bodens zerläuft. Dem
Flötenisten fiel während den Pausen ein schönes in
phantasirende Aufmerksamkeit verlornes Kind in die
Augen und auf das Herz: Gustav wars. Der erste
Blick nach dem Akkompagnement war auf die Nach¬
barschaft des Kindes, um den Eigner desselben zu
finden -- der erste Schritt, den die Pathe that,
war zur andern Pathe, zum Rittmeister, dessen
Freundschaft mit mir bekannt genug ist. Das männ¬
liche Geschlecht ist glücklicher und neidloser als das
weibliche, weil jenes im Stande ist, zweierlei
Schönheiten mit ganzer Seele zu fassen, männliche
und weibliche; hingegen die Weiber lieben nur die
eines fremden Geschlechts. Ich hab' aber vielleicht
zu viel Enthusiasmus für die erhabne männliche
Schönheit, so wie für poetische Schwärmerei, un¬
geachtet ich wenigstens die letztere selber nicht habe.

Dieſe Pathe blies im Unterſcheerauer-Konzert,
um mit der Floͤte in die Sphaͤrenſtimme eines ſehr
jungen Fraͤuleins von Roͤper zu ſpielen, deſſen Keh¬
le ſich oft kaum von der Floͤte ſcheiden ließ. Die
ganze Seele dieſes Maͤdgens iſt ein Nachtigallton
unter Bluͤtenuͤberhang; der Leib deſſelben iſt eine
fallende himmelreine Schneeflocke, die nur im Aether
dauert und auf dem Koth des Bodens zerlaͤuft. Dem
Floͤteniſten fiel waͤhrend den Pauſen ein ſchoͤnes in
phantaſirende Aufmerkſamkeit verlornes Kind in die
Augen und auf das Herz: Guſtav wars. Der erſte
Blick nach dem Akkompagnement war auf die Nach¬
barſchaft des Kindes, um den Eigner deſſelben zu
finden — der erſte Schritt, den die Pathe that,
war zur andern Pathe, zum Rittmeiſter, deſſen
Freundſchaft mit mir bekannt genug iſt. Das maͤnn¬
liche Geſchlecht iſt gluͤcklicher und neidloſer als das
weibliche, weil jenes im Stande iſt, zweierlei
Schoͤnheiten mit ganzer Seele zu faſſen, maͤnnliche
und weibliche; hingegen die Weiber lieben nur die
eines fremden Geſchlechts. Ich hab' aber vielleicht
zu viel Enthuſiasmus fuͤr die erhabne maͤnnliche
Schoͤnheit, ſo wie fuͤr poetiſche Schwaͤrmerei, un¬
geachtet ich wenigſtens die letztere ſelber nicht habe.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0179" n="143"/>
          <p>Die&#x017F;e Pathe blies im Unter&#x017F;cheerauer-Konzert,<lb/>
um mit der Flo&#x0364;te in die Spha&#x0364;ren&#x017F;timme eines &#x017F;ehr<lb/>
jungen Fra&#x0364;uleins von Ro&#x0364;per zu &#x017F;pielen, de&#x017F;&#x017F;en Keh¬<lb/>
le &#x017F;ich oft kaum von der Flo&#x0364;te &#x017F;cheiden ließ. Die<lb/>
ganze Seele die&#x017F;es Ma&#x0364;dgens i&#x017F;t ein Nachtigallton<lb/>
unter Blu&#x0364;tenu&#x0364;berhang; der Leib de&#x017F;&#x017F;elben i&#x017F;t eine<lb/>
fallende himmelreine Schneeflocke, die nur im Aether<lb/>
dauert und auf dem Koth des Bodens zerla&#x0364;uft. Dem<lb/>
Flo&#x0364;teni&#x017F;ten fiel wa&#x0364;hrend den Pau&#x017F;en ein &#x017F;cho&#x0364;nes in<lb/>
phanta&#x017F;irende Aufmerk&#x017F;amkeit verlornes Kind in die<lb/>
Augen und auf das Herz: Gu&#x017F;tav wars. Der er&#x017F;te<lb/>
Blick nach dem Akkompagnement war auf die Nach¬<lb/>
bar&#x017F;chaft des Kindes, um den Eigner de&#x017F;&#x017F;elben zu<lb/>
finden &#x2014; der er&#x017F;te Schritt, den die Pathe that,<lb/>
war zur andern Pathe, zum Rittmei&#x017F;ter, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Freund&#x017F;chaft mit mir bekannt genug i&#x017F;t. Das ma&#x0364;nn¬<lb/>
liche Ge&#x017F;chlecht i&#x017F;t glu&#x0364;cklicher und neidlo&#x017F;er als das<lb/>
weibliche, weil <hi rendition="#g">jenes</hi> im Stande i&#x017F;t, zweierlei<lb/>
Scho&#x0364;nheiten mit ganzer Seele zu fa&#x017F;&#x017F;en, ma&#x0364;nnliche<lb/>
und weibliche; hingegen die Weiber lieben nur die<lb/>
eines fremden Ge&#x017F;chlechts. Ich hab' aber vielleicht<lb/>
zu viel Enthu&#x017F;iasmus fu&#x0364;r die <hi rendition="#g">erhabne</hi> ma&#x0364;nnliche<lb/>
Scho&#x0364;nheit, &#x017F;o wie fu&#x0364;r poeti&#x017F;che Schwa&#x0364;rmerei, un¬<lb/>
geachtet ich wenig&#x017F;tens die letztere &#x017F;elber nicht habe.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0179] Dieſe Pathe blies im Unterſcheerauer-Konzert, um mit der Floͤte in die Sphaͤrenſtimme eines ſehr jungen Fraͤuleins von Roͤper zu ſpielen, deſſen Keh¬ le ſich oft kaum von der Floͤte ſcheiden ließ. Die ganze Seele dieſes Maͤdgens iſt ein Nachtigallton unter Bluͤtenuͤberhang; der Leib deſſelben iſt eine fallende himmelreine Schneeflocke, die nur im Aether dauert und auf dem Koth des Bodens zerlaͤuft. Dem Floͤteniſten fiel waͤhrend den Pauſen ein ſchoͤnes in phantaſirende Aufmerkſamkeit verlornes Kind in die Augen und auf das Herz: Guſtav wars. Der erſte Blick nach dem Akkompagnement war auf die Nach¬ barſchaft des Kindes, um den Eigner deſſelben zu finden — der erſte Schritt, den die Pathe that, war zur andern Pathe, zum Rittmeiſter, deſſen Freundſchaft mit mir bekannt genug iſt. Das maͤnn¬ liche Geſchlecht iſt gluͤcklicher und neidloſer als das weibliche, weil jenes im Stande iſt, zweierlei Schoͤnheiten mit ganzer Seele zu faſſen, maͤnnliche und weibliche; hingegen die Weiber lieben nur die eines fremden Geſchlechts. Ich hab' aber vielleicht zu viel Enthuſiasmus fuͤr die erhabne maͤnnliche Schoͤnheit, ſo wie fuͤr poetiſche Schwaͤrmerei, un¬ geachtet ich wenigſtens die letztere ſelber nicht habe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/179
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/179>, abgerufen am 14.05.2021.