Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstlich bin ich zwar Ein Jahr hinter Gustavs
Leben zurück; aber in acht Wochen gedenk' ich solches
erschrieben zu haben. Ich dachte freilich schon vor
einem halben Jahre; jezt käm' ich ihm nach; aber
ein Leben ist leichter zu führen als zu schildern zumal
gut stylisirt. Ueberhaupt kann ein Autor -- ein gu¬
ter -- leichter die Sterne des Himmels zählen als
seine zukünftigen Bogen, die auch Sterne sind.
Schlüßlich erwartet man, daß die Litteratur-Zei¬
tung wenigstens so viel bedenke, daß ich ein Rechts¬
freund bin und unmöglich für sie so viel zu schreiben
vermag wie für ganze Kollegien, Fakultäten und
höchste Reichsgerichte. Kennt die Litteratur-Zei¬
tung meine entsetzlichen Arbeiten? man muß meinen
Speiseschrank voll Manualakten gesehen haben, in
denen noch dazu kein Wort steht weil ich sie erst aus
der Papiermühle holen ließ, oder man muß in mei¬
ner Gerichtshalterei in Schwenz, worin die 12 Un¬
terthanen und der Lehn- und Gerichtsherr selber
Bauern sind, gewesen seyn, um von mir nicht mehr
zu fordern als jährlich ein Buch. Wer ist um ganz
Scheerau derjenige Sachwalter, der in einem Pro¬
zesse dient, welcher mit Nächstem -- der Teufel mü¬
ste sein Spiel haben -- zum Wetzlaer Thor unter die

Sessions¬

Erſtlich bin ich zwar Ein Jahr hinter Guſtavs
Leben zuruͤck; aber in acht Wochen gedenk' ich ſolches
erſchrieben zu haben. Ich dachte freilich ſchon vor
einem halben Jahre; jezt kaͤm' ich ihm nach; aber
ein Leben iſt leichter zu fuͤhren als zu ſchildern zumal
gut ſtyliſirt. Ueberhaupt kann ein Autor — ein gu¬
ter — leichter die Sterne des Himmels zaͤhlen als
ſeine zukuͤnftigen Bogen, die auch Sterne ſind.
Schluͤßlich erwartet man, daß die Litteratur-Zei¬
tung wenigſtens ſo viel bedenke, daß ich ein Rechts¬
freund bin und unmoͤglich fuͤr ſie ſo viel zu ſchreiben
vermag wie fuͤr ganze Kollegien, Fakultaͤten und
hoͤchſte Reichsgerichte. Kennt die Litteratur-Zei¬
tung meine entſetzlichen Arbeiten? man muß meinen
Speiſeſchrank voll Manualakten geſehen haben, in
denen noch dazu kein Wort ſteht weil ich ſie erſt aus
der Papiermuͤhle holen ließ, oder man muß in mei¬
ner Gerichtshalterei in Schwenz, worin die 12 Un¬
terthanen und der Lehn- und Gerichtsherr ſelber
Bauern ſind, geweſen ſeyn, um von mir nicht mehr
zu fordern als jaͤhrlich ein Buch. Wer iſt um ganz
Scheerau derjenige Sachwalter, der in einem Pro¬
zeſſe dient, welcher mit Naͤchſtem — der Teufel muͤ¬
ſte ſein Spiel haben — zum Wetzlaer Thor unter die

Seſſions¬
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0324" n="288"/>
          <p>Er&#x017F;tlich bin ich zwar Ein Jahr hinter Gu&#x017F;tavs<lb/>
Leben zuru&#x0364;ck; aber in acht Wochen gedenk' ich &#x017F;olches<lb/>
er&#x017F;chrieben zu haben. Ich dachte freilich &#x017F;chon vor<lb/>
einem halben Jahre; jezt ka&#x0364;m' ich ihm nach; aber<lb/>
ein Leben i&#x017F;t leichter zu fu&#x0364;hren als zu &#x017F;childern zumal<lb/>
gut &#x017F;tyli&#x017F;irt. Ueberhaupt kann ein Autor &#x2014; ein gu¬<lb/>
ter &#x2014; leichter die Sterne des Himmels za&#x0364;hlen als<lb/>
&#x017F;eine zuku&#x0364;nftigen Bogen, die auch Sterne &#x017F;ind.<lb/>
Schlu&#x0364;ßlich erwartet man, daß die Litteratur-Zei¬<lb/>
tung wenig&#x017F;tens &#x017F;o viel bedenke, daß ich ein Rechts¬<lb/>
freund bin und unmo&#x0364;glich fu&#x0364;r &#x017F;ie &#x017F;o viel zu &#x017F;chreiben<lb/>
vermag wie fu&#x0364;r ganze Kollegien, Fakulta&#x0364;ten und<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;te Reichsgerichte. Kennt die Litteratur-Zei¬<lb/>
tung meine ent&#x017F;etzlichen Arbeiten? man muß meinen<lb/>
Spei&#x017F;e&#x017F;chrank voll Manualakten ge&#x017F;ehen haben, in<lb/>
denen noch dazu kein Wort &#x017F;teht weil ich &#x017F;ie er&#x017F;t aus<lb/>
der Papiermu&#x0364;hle holen ließ, oder man muß in mei¬<lb/>
ner Gerichtshalterei in Schwenz, worin die 12 Un¬<lb/>
terthanen und der Lehn- und Gerichtsherr &#x017F;elber<lb/>
Bauern &#x017F;ind, gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, um von mir nicht mehr<lb/>
zu fordern als ja&#x0364;hrlich ein Buch. Wer i&#x017F;t um ganz<lb/>
Scheerau derjenige Sachwalter, der in einem Pro¬<lb/>
ze&#x017F;&#x017F;e dient, welcher mit Na&#x0364;ch&#x017F;tem &#x2014; der Teufel mu&#x0364;¬<lb/>
&#x017F;te &#x017F;ein Spiel haben &#x2014; zum Wetzlaer Thor unter die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Se&#x017F;&#x017F;ions¬<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[288/0324] Erſtlich bin ich zwar Ein Jahr hinter Guſtavs Leben zuruͤck; aber in acht Wochen gedenk' ich ſolches erſchrieben zu haben. Ich dachte freilich ſchon vor einem halben Jahre; jezt kaͤm' ich ihm nach; aber ein Leben iſt leichter zu fuͤhren als zu ſchildern zumal gut ſtyliſirt. Ueberhaupt kann ein Autor — ein gu¬ ter — leichter die Sterne des Himmels zaͤhlen als ſeine zukuͤnftigen Bogen, die auch Sterne ſind. Schluͤßlich erwartet man, daß die Litteratur-Zei¬ tung wenigſtens ſo viel bedenke, daß ich ein Rechts¬ freund bin und unmoͤglich fuͤr ſie ſo viel zu ſchreiben vermag wie fuͤr ganze Kollegien, Fakultaͤten und hoͤchſte Reichsgerichte. Kennt die Litteratur-Zei¬ tung meine entſetzlichen Arbeiten? man muß meinen Speiſeſchrank voll Manualakten geſehen haben, in denen noch dazu kein Wort ſteht weil ich ſie erſt aus der Papiermuͤhle holen ließ, oder man muß in mei¬ ner Gerichtshalterei in Schwenz, worin die 12 Un¬ terthanen und der Lehn- und Gerichtsherr ſelber Bauern ſind, geweſen ſeyn, um von mir nicht mehr zu fordern als jaͤhrlich ein Buch. Wer iſt um ganz Scheerau derjenige Sachwalter, der in einem Pro¬ zeſſe dient, welcher mit Naͤchſtem — der Teufel muͤ¬ ſte ſein Spiel haben — zum Wetzlaer Thor unter die Seſſions¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/324
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 288. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/324>, abgerufen am 30.07.2021.