Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Sessionstische des Reichskammergerichts, das von
gutem Styl weiß, dürfte hingetrieben werden? Und
doch diente der Prozeß wie Peter der Große von un¬
ten auf und bestieg wie die Styliten-Sekte immer
höhere Stühle.

Zweitens -- oder das ist noch erstlich: ich kann
folglich gleich den Juden nur am Sabbat oder Sonn¬
tag auf die Plastik meines Seelen-Fötus denken:
an Wochentagen wird nichts geschrieben -- als zwar
auch Biographien, aber nur von Schelmen, man
meint Protokolle und Klaglibelle.

Zweitens oder drittens bin ich der Insaß eines
Schulmeisterthums. -- Der gute Rittmeister wollte
mich, da sein Sohn zur Thür hinaus war, mit Per¬
sonalarrest belegen, der bei mir zugleich Realarrest ist,
weil mein Mobiliar-Vermögen in meinem Körper und
mein Immobiliar-Vermögen in meiner Seele be¬
steht; ich sollte auf seinem Schlosse so lange advo¬
ziren und satirisiren als ich wollte. Es wäre zu wün¬
schen, sein alter Gerichtshalter verbliche: so würd'
ichs: denn abdanken kann sein gutes Herz -- dem
doch mein spitzbübisches an Hoffeinheiten verwöhntes
den Mangel der letztern nicht allemal vergeben mag --
keinen Menschen. Behalte deinen gesunden Nord

T

Seſſionstiſche des Reichskammergerichts, das von
gutem Styl weiß, duͤrfte hingetrieben werden? Und
doch diente der Prozeß wie Peter der Große von un¬
ten auf und beſtieg wie die Styliten-Sekte immer
hoͤhere Stuͤhle.

Zweitens — oder das iſt noch erſtlich: ich kann
folglich gleich den Juden nur am Sabbat oder Sonn¬
tag auf die Plaſtik meines Seelen-Foͤtus denken:
an Wochentagen wird nichts geſchrieben — als zwar
auch Biographien, aber nur von Schelmen, man
meint Protokolle und Klaglibelle.

Zweitens oder drittens bin ich der Inſaß eines
Schulmeiſterthums. — Der gute Rittmeiſter wollte
mich, da ſein Sohn zur Thuͤr hinaus war, mit Per¬
ſonalarreſt belegen, der bei mir zugleich Realarreſt iſt,
weil mein Mobiliar-Vermoͤgen in meinem Koͤrper und
mein Immobiliar-Vermoͤgen in meiner Seele be¬
ſteht; ich ſollte auf ſeinem Schloſſe ſo lange advo¬
ziren und ſatiriſiren als ich wollte. Es waͤre zu wuͤn¬
ſchen, ſein alter Gerichtshalter verbliche: ſo wuͤrd'
ichs: denn abdanken kann ſein gutes Herz — dem
doch mein ſpitzbuͤbiſches an Hoffeinheiten verwoͤhntes
den Mangel der letztern nicht allemal vergeben mag —
keinen Menſchen. Behalte deinen geſunden Nord

T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0325" n="289"/>
Se&#x017F;&#x017F;ionsti&#x017F;che des Reichskammergerichts, das von<lb/>
gutem Styl weiß, du&#x0364;rfte hingetrieben werden? Und<lb/>
doch diente der Prozeß wie Peter der Große von un¬<lb/>
ten auf und be&#x017F;tieg wie die Styliten-Sekte immer<lb/>
ho&#x0364;here Stu&#x0364;hle.</p><lb/>
          <p>Zweitens &#x2014; oder das i&#x017F;t noch er&#x017F;tlich: ich kann<lb/>
folglich gleich den Juden nur am Sabbat oder Sonn¬<lb/>
tag auf die Pla&#x017F;tik meines Seelen-Fo&#x0364;tus denken:<lb/>
an Wochentagen wird nichts ge&#x017F;chrieben &#x2014; als zwar<lb/>
auch Biographien, aber nur von Schelmen, man<lb/>
meint Protokolle und Klaglibelle.</p><lb/>
          <p>Zweitens oder drittens bin ich der In&#x017F;aß eines<lb/>
Schulmei&#x017F;terthums. &#x2014; Der gute Rittmei&#x017F;ter wollte<lb/>
mich, da &#x017F;ein Sohn zur Thu&#x0364;r hinaus war, mit Per¬<lb/>
&#x017F;onalarre&#x017F;t belegen, der bei mir zugleich Realarre&#x017F;t i&#x017F;t,<lb/>
weil mein Mobiliar-Vermo&#x0364;gen in meinem Ko&#x0364;rper und<lb/>
mein Immobiliar-Vermo&#x0364;gen in meiner Seele be¬<lb/>
&#x017F;teht; ich &#x017F;ollte auf &#x017F;einem Schlo&#x017F;&#x017F;e &#x017F;o lange advo¬<lb/>
ziren und &#x017F;atiri&#x017F;iren als ich wollte. Es wa&#x0364;re zu wu&#x0364;<lb/>
&#x017F;chen, &#x017F;ein alter Gerichtshalter verbliche: &#x017F;o wu&#x0364;rd'<lb/>
ichs: denn abdanken kann &#x017F;ein gutes Herz &#x2014; dem<lb/>
doch mein &#x017F;pitzbu&#x0364;bi&#x017F;ches an Hoffeinheiten verwo&#x0364;hntes<lb/>
den Mangel der letztern nicht allemal vergeben mag &#x2014;<lb/>
keinen Men&#x017F;chen. Behalte deinen ge&#x017F;unden Nord<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0325] Seſſionstiſche des Reichskammergerichts, das von gutem Styl weiß, duͤrfte hingetrieben werden? Und doch diente der Prozeß wie Peter der Große von un¬ ten auf und beſtieg wie die Styliten-Sekte immer hoͤhere Stuͤhle. Zweitens — oder das iſt noch erſtlich: ich kann folglich gleich den Juden nur am Sabbat oder Sonn¬ tag auf die Plaſtik meines Seelen-Foͤtus denken: an Wochentagen wird nichts geſchrieben — als zwar auch Biographien, aber nur von Schelmen, man meint Protokolle und Klaglibelle. Zweitens oder drittens bin ich der Inſaß eines Schulmeiſterthums. — Der gute Rittmeiſter wollte mich, da ſein Sohn zur Thuͤr hinaus war, mit Per¬ ſonalarreſt belegen, der bei mir zugleich Realarreſt iſt, weil mein Mobiliar-Vermoͤgen in meinem Koͤrper und mein Immobiliar-Vermoͤgen in meiner Seele be¬ ſteht; ich ſollte auf ſeinem Schloſſe ſo lange advo¬ ziren und ſatiriſiren als ich wollte. Es waͤre zu wuͤn¬ ſchen, ſein alter Gerichtshalter verbliche: ſo wuͤrd' ichs: denn abdanken kann ſein gutes Herz — dem doch mein ſpitzbuͤbiſches an Hoffeinheiten verwoͤhntes den Mangel der letztern nicht allemal vergeben mag — keinen Menſchen. Behalte deinen geſunden Nord T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/325
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/325>, abgerufen am 16.06.2021.