Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Wenn Sie jetzt von Auenthal zu den im Son¬
nengolde wogenden Fenstern unsers Schlosses auf¬
sehen: so schauet jetzt meine Seele auch hinüber,
aber mit einem Seufzer mehr." etc.


Die Offiziere sehen, daß Gustav keiner werden
will; aber er hat seinen ganzen Vater wider sich,
der bloß den stürmenden Krieger liebt und ruhigere
Geschäftsmänner eben so verachtet, wie diese den
noch ruhigern geschäftslosen Gelehrten verachten. --


Wenn Sie jetzt von Auenthal zu den im Son¬
nengolde wogenden Fenſtern unſers Schloſſes auf¬
ſehen: ſo ſchauet jetzt meine Seele auch hinuͤber,
aber mit einem Seufzer mehr.“ ꝛc.


Die Offiziere ſehen, daß Guſtav keiner werden
will; aber er hat ſeinen ganzen Vater wider ſich,
der bloß den ſtuͤrmenden Krieger liebt und ruhigere
Geſchaͤftsmaͤnner eben ſo verachtet, wie dieſe den
noch ruhigern geſchaͤftsloſen Gelehrten verachten. —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0338" n="302"/>
          <p>Wenn Sie jetzt von Auenthal zu den im Son¬<lb/>
nengolde wogenden Fen&#x017F;tern un&#x017F;ers Schlo&#x017F;&#x017F;es auf¬<lb/>
&#x017F;ehen: &#x017F;o &#x017F;chauet jetzt meine Seele auch hinu&#x0364;ber,<lb/>
aber mit einem Seufzer mehr.&#x201C; &#xA75B;c.</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p>Die Offiziere &#x017F;ehen, daß Gu&#x017F;tav keiner werden<lb/>
will; aber er hat &#x017F;einen ganzen Vater wider &#x017F;ich,<lb/>
der bloß den &#x017F;tu&#x0364;rmenden Krieger liebt und ruhigere<lb/>
Ge&#x017F;cha&#x0364;ftsma&#x0364;nner eben &#x017F;o verachtet, wie die&#x017F;e den<lb/>
noch ruhigern ge&#x017F;cha&#x0364;ftslo&#x017F;en Gelehrten verachten. &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0338] Wenn Sie jetzt von Auenthal zu den im Son¬ nengolde wogenden Fenſtern unſers Schloſſes auf¬ ſehen: ſo ſchauet jetzt meine Seele auch hinuͤber, aber mit einem Seufzer mehr.“ ꝛc. Die Offiziere ſehen, daß Guſtav keiner werden will; aber er hat ſeinen ganzen Vater wider ſich, der bloß den ſtuͤrmenden Krieger liebt und ruhigere Geſchaͤftsmaͤnner eben ſo verachtet, wie dieſe den noch ruhigern geſchaͤftsloſen Gelehrten verachten. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/338
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/338>, abgerufen am 18.06.2021.