Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

hört. Sich selber, Leib und Seele nämlich hatt'
er schon in alle Sprachen übersetzt aus seinem fran¬
zösischen Mutter-Patois. Die schönen Geister in
Scheerau (vielleicht auch mich) und in Branden¬
burg verachtete der Narr, nicht bloß weil er aus
Wien war, wo zwar kein Erdbeben einen Parnas
aber doch die Maulwurfs-Schnäutzchen von hun¬
dert Broschüristen Duodez-Parnäschen aufstiessen
und wo die daraufstehenden Wiener Bürger denken,
der Neid blicke hinauf, weil der Hochmuth herun¬
terguckt -- sondern er verachtete uns sämtlich, weil
er Geld, Welt, Verbindungen und Hofgeschmack
hatte. Der Fürst Kauniz zog ihn einmal (wenn's
wahr ist) zu einem Souper und Bail, wo es so
zahlreich und brillant zugieng, daß der Greis gar
nicht wußte, daß Oefel bei ihm gespeiset und ge¬
tanzt. Da sein Bruder Oberhofmarschall und er sel¬
ber sehr reich war: so hatte niemand in ganz Schee¬
rau Geschmack genug, seine Verse zu lesen als der
Hof; für den waren sie, der konnte solche Verse
wie die Grasparthien des Parks, ungehindert durch¬
laufen, so klein, weich und beschoren war ihr
Wuchs -- zweitens gab er sie nicht auf Druck¬
papier sondern auf seidnen Bändern, Strumpf¬

hoͤrt. Sich ſelber, Leib und Seele naͤmlich hatt'
er ſchon in alle Sprachen uͤberſetzt aus ſeinem fran¬
zoͤſiſchen Mutter-Patois. Die ſchoͤnen Geiſter in
Scheerau (vielleicht auch mich) und in Branden¬
burg verachtete der Narr, nicht bloß weil er aus
Wien war, wo zwar kein Erdbeben einen Parnas
aber doch die Maulwurfs-Schnaͤutzchen von hun¬
dert Broſchuͤriſten Duodez-Parnaͤschen aufſtieſſen
und wo die daraufſtehenden Wiener Buͤrger denken,
der Neid blicke hinauf, weil der Hochmuth herun¬
terguckt — ſondern er verachtete uns ſaͤmtlich, weil
er Geld, Welt, Verbindungen und Hofgeſchmack
hatte. Der Fuͤrſt Kauniz zog ihn einmal (wenn's
wahr iſt) zu einem Souper und Bail, wo es ſo
zahlreich und brillant zugieng, daß der Greis gar
nicht wußte, daß Oefel bei ihm geſpeiſet und ge¬
tanzt. Da ſein Bruder Oberhofmarſchall und er ſel¬
ber ſehr reich war: ſo hatte niemand in ganz Schee¬
rau Geſchmack genug, ſeine Verſe zu leſen als der
Hof; fuͤr den waren ſie, der konnte ſolche Verſe
wie die Grasparthien des Parks, ungehindert durch¬
laufen, ſo klein, weich und beſchoren war ihr
Wuchs — zweitens gab er ſie nicht auf Druck¬
papier ſondern auf ſeidnen Baͤndern, Strumpf¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0377" n="341"/>
ho&#x0364;rt. Sich &#x017F;elber, Leib und Seele na&#x0364;mlich hatt'<lb/>
er &#x017F;chon in alle Sprachen u&#x0364;ber&#x017F;etzt aus &#x017F;einem fran¬<lb/>
zo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Mutter-<hi rendition="#aq">Patois</hi>. Die &#x017F;cho&#x0364;nen Gei&#x017F;ter in<lb/>
Scheerau (vielleicht auch mich) und in Branden¬<lb/>
burg verachtete der Narr, nicht bloß weil er aus<lb/>
Wien war, wo zwar kein Erdbeben einen Parnas<lb/>
aber doch die Maulwurfs-Schna&#x0364;utzchen von hun¬<lb/>
dert Bro&#x017F;chu&#x0364;ri&#x017F;ten Duodez-Parna&#x0364;schen auf&#x017F;tie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und wo die darauf&#x017F;tehenden Wiener Bu&#x0364;rger denken,<lb/>
der Neid blicke hinauf, weil der Hochmuth herun¬<lb/>
terguckt &#x2014; &#x017F;ondern er verachtete uns &#x017F;a&#x0364;mtlich, weil<lb/>
er Geld, Welt, Verbindungen und Hofge&#x017F;chmack<lb/>
hatte. Der Fu&#x0364;r&#x017F;t Kauniz zog ihn einmal (wenn's<lb/>
wahr i&#x017F;t) zu einem Souper und Bail, wo es &#x017F;o<lb/>
zahlreich und brillant zugieng, daß der Greis gar<lb/>
nicht wußte, daß Oefel bei ihm ge&#x017F;pei&#x017F;et und ge¬<lb/>
tanzt. Da &#x017F;ein Bruder Oberhofmar&#x017F;chall und er &#x017F;el¬<lb/>
ber &#x017F;ehr reich war: &#x017F;o hatte niemand in ganz Schee¬<lb/>
rau Ge&#x017F;chmack genug, &#x017F;eine Ver&#x017F;e zu le&#x017F;en als der<lb/>
Hof; fu&#x0364;r <hi rendition="#g">den</hi> waren &#x017F;ie, der konnte &#x017F;olche Ver&#x017F;e<lb/>
wie die Grasparthien des Parks, ungehindert durch¬<lb/>
laufen, &#x017F;o klein, weich und be&#x017F;choren war ihr<lb/>
Wuchs &#x2014; zweitens gab er &#x017F;ie nicht auf Druck¬<lb/>
papier &#x017F;ondern auf &#x017F;eidnen Ba&#x0364;ndern, Strumpf¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[341/0377] hoͤrt. Sich ſelber, Leib und Seele naͤmlich hatt' er ſchon in alle Sprachen uͤberſetzt aus ſeinem fran¬ zoͤſiſchen Mutter-Patois. Die ſchoͤnen Geiſter in Scheerau (vielleicht auch mich) und in Branden¬ burg verachtete der Narr, nicht bloß weil er aus Wien war, wo zwar kein Erdbeben einen Parnas aber doch die Maulwurfs-Schnaͤutzchen von hun¬ dert Broſchuͤriſten Duodez-Parnaͤschen aufſtieſſen und wo die daraufſtehenden Wiener Buͤrger denken, der Neid blicke hinauf, weil der Hochmuth herun¬ terguckt — ſondern er verachtete uns ſaͤmtlich, weil er Geld, Welt, Verbindungen und Hofgeſchmack hatte. Der Fuͤrſt Kauniz zog ihn einmal (wenn's wahr iſt) zu einem Souper und Bail, wo es ſo zahlreich und brillant zugieng, daß der Greis gar nicht wußte, daß Oefel bei ihm geſpeiſet und ge¬ tanzt. Da ſein Bruder Oberhofmarſchall und er ſel¬ ber ſehr reich war: ſo hatte niemand in ganz Schee¬ rau Geſchmack genug, ſeine Verſe zu leſen als der Hof; fuͤr den waren ſie, der konnte ſolche Verſe wie die Grasparthien des Parks, ungehindert durch¬ laufen, ſo klein, weich und beſchoren war ihr Wuchs — zweitens gab er ſie nicht auf Druck¬ papier ſondern auf ſeidnen Baͤndern, Strumpf¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/377
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 341. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/377>, abgerufen am 10.05.2021.