Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite

Himmel, nun sterben wir bald." Ewig zitterte die
Rührung nach spätern Jahren noch vor jeder Lilie,
in Gustavs Herzen fort und gewiß gaukelt einmal in
seiner wahren Todesstunde, eine Lilie als das letzte
glänzende Viertel der verlöschenden Mondserde vor
ihm.

Der Genius hatte vor, ihn am 1sten Junius sei¬
nem Geburtstage, aus der Erde zu lassen. Aber
um seine Phantasie noch höher zu spannen, (vielleicht
zu hoch), erschuf er in der letzten Woche noch zwei
Szenen, die die vorige übertrafen. Denn da er ihm
die Seeligkeiten des Himmels d. h. der Erde mit
seiner Zunge und mit seinem Gesichte vorgemalet
hatte, besonders die Herrlichkeiten der Himmels-
und Sphärenmusik: so beschloß er mit der Nachricht,
daß sogar oft zu Sterbenden, die noch nicht oben
wären, dieses Echo des menschlichen Herzens her¬
unter tönte und daß sie denn eher stürben, weil da¬
von das müde Herz zerflöße. In das Ohr des Klei¬
nen war Musik, diese Poesie der Luft, noch nie
gekommen. Sein Lehrer hatte nun ein sogenanntes
Sterbelied gemacht, in diesem zog natürlicher Weise
Gustav alles, was es vom zweiten Leben sagte, auf
das erste und sie lasen es oft, ohne es zu singen.

Himmel, nun ſterben wir bald.“ Ewig zitterte die
Ruͤhrung nach ſpaͤtern Jahren noch vor jeder Lilie,
in Guſtavs Herzen fort und gewiß gaukelt einmal in
ſeiner wahren Todesſtunde, eine Lilie als das letzte
glaͤnzende Viertel der verloͤſchenden Mondserde vor
ihm.

Der Genius hatte vor, ihn am 1ſten Junius ſei¬
nem Geburtstage, aus der Erde zu laſſen. Aber
um ſeine Phantaſie noch hoͤher zu ſpannen, (vielleicht
zu hoch), erſchuf er in der letzten Woche noch zwei
Szenen, die die vorige uͤbertrafen. Denn da er ihm
die Seeligkeiten des Himmels d. h. der Erde mit
ſeiner Zunge und mit ſeinem Geſichte vorgemalet
hatte, beſonders die Herrlichkeiten der Himmels-
und Sphaͤrenmuſik: ſo beſchloß er mit der Nachricht,
daß ſogar oft zu Sterbenden, die noch nicht oben
waͤren, dieſes Echo des menſchlichen Herzens her¬
unter toͤnte und daß ſie denn eher ſtuͤrben, weil da¬
von das muͤde Herz zerfloͤße. In das Ohr des Klei¬
nen war Muſik, dieſe Poeſie der Luft, noch nie
gekommen. Sein Lehrer hatte nun ein ſogenanntes
Sterbelied gemacht, in dieſem zog natuͤrlicher Weiſe
Guſtav alles, was es vom zweiten Leben ſagte, auf
das erſte und ſie laſen es oft, ohne es zu ſingen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0088" n="52"/>
Himmel, nun &#x017F;terben wir bald.&#x201C; Ewig zitterte die<lb/>
Ru&#x0364;hrung nach &#x017F;pa&#x0364;tern Jahren noch vor jeder Lilie,<lb/>
in Gu&#x017F;tavs Herzen fort und gewiß gaukelt einmal in<lb/>
&#x017F;einer wahren Todes&#x017F;tunde, eine Lilie als das letzte<lb/>
gla&#x0364;nzende Viertel der verlo&#x0364;&#x017F;chenden Mondserde vor<lb/>
ihm.</p><lb/>
          <p>Der Genius hatte vor, ihn am <hi rendition="#aq">1</hi>&#x017F;ten Junius &#x017F;ei¬<lb/>
nem Geburtstage, aus der Erde zu la&#x017F;&#x017F;en. Aber<lb/>
um &#x017F;eine Phanta&#x017F;ie noch ho&#x0364;her zu &#x017F;pannen, (vielleicht<lb/>
zu hoch), er&#x017F;chuf er in der letzten Woche noch zwei<lb/>
Szenen, die die vorige u&#x0364;bertrafen. Denn da er ihm<lb/>
die Seeligkeiten des Himmels d. h. der Erde mit<lb/>
&#x017F;einer Zunge und mit &#x017F;einem Ge&#x017F;ichte vorgemalet<lb/>
hatte, be&#x017F;onders die Herrlichkeiten der Himmels-<lb/>
und Spha&#x0364;renmu&#x017F;ik: &#x017F;o be&#x017F;chloß er mit der Nachricht,<lb/>
daß &#x017F;ogar oft zu Sterbenden, die noch nicht oben<lb/>
wa&#x0364;ren, die&#x017F;es <hi rendition="#g">Echo</hi> des men&#x017F;chlichen Herzens her¬<lb/>
unter to&#x0364;nte und daß &#x017F;ie denn eher &#x017F;tu&#x0364;rben, weil da¬<lb/>
von das mu&#x0364;de Herz zerflo&#x0364;ße. In das Ohr des Klei¬<lb/>
nen war Mu&#x017F;ik, die&#x017F;e Poe&#x017F;ie der Luft, noch nie<lb/>
gekommen. Sein Lehrer hatte nun ein &#x017F;ogenanntes<lb/>
Sterbelied gemacht, in die&#x017F;em zog natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e<lb/>
Gu&#x017F;tav alles, was es vom zweiten Leben &#x017F;agte, auf<lb/>
das er&#x017F;te und &#x017F;ie la&#x017F;en es oft, ohne es zu &#x017F;ingen.<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0088] Himmel, nun ſterben wir bald.“ Ewig zitterte die Ruͤhrung nach ſpaͤtern Jahren noch vor jeder Lilie, in Guſtavs Herzen fort und gewiß gaukelt einmal in ſeiner wahren Todesſtunde, eine Lilie als das letzte glaͤnzende Viertel der verloͤſchenden Mondserde vor ihm. Der Genius hatte vor, ihn am 1ſten Junius ſei¬ nem Geburtstage, aus der Erde zu laſſen. Aber um ſeine Phantaſie noch hoͤher zu ſpannen, (vielleicht zu hoch), erſchuf er in der letzten Woche noch zwei Szenen, die die vorige uͤbertrafen. Denn da er ihm die Seeligkeiten des Himmels d. h. der Erde mit ſeiner Zunge und mit ſeinem Geſichte vorgemalet hatte, beſonders die Herrlichkeiten der Himmels- und Sphaͤrenmuſik: ſo beſchloß er mit der Nachricht, daß ſogar oft zu Sterbenden, die noch nicht oben waͤren, dieſes Echo des menſchlichen Herzens her¬ unter toͤnte und daß ſie denn eher ſtuͤrben, weil da¬ von das muͤde Herz zerfloͤße. In das Ohr des Klei¬ nen war Muſik, dieſe Poeſie der Luft, noch nie gekommen. Sein Lehrer hatte nun ein ſogenanntes Sterbelied gemacht, in dieſem zog natuͤrlicher Weiſe Guſtav alles, was es vom zweiten Leben ſagte, auf das erſte und ſie laſen es oft, ohne es zu ſingen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/88
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 1. Berlin, 1793, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge01_1793/88>, abgerufen am 10.05.2021.