Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünf und dreißigster oder Andreas Sektor.

Tage der Liebe -- Oefels Liebe -- Ottomars Schloß und die
Wachsfiguren.


Ich tunke heute schon wieder in mein biographi¬
sches Dintenfaß, weil ich nunmehr mit meinem
Gebäude bald an die Gegenwart stoße -- am H.
Weihnachtsfeste hoff' ich nach zu seyn -- ferner
weil heute Andreastag ist und weil mein Hausherr
unter dem Geschrei seiner Kinder einen Birken¬
baum in die Stube und in einen alten Topf ein¬
gestellt hat, damit er zu Weihnachten die silber¬
nen Früchte trage, die man ihm anbindet. Ueber
so etwas vergess' ich Gerichtstage und Termine.

Gustav wachte am Morgen nach der Liebeser¬
klärung, nicht aus seinem Schlafe -- denn darein
konnte nach diesem Königsschuß im Menschenle¬
ben
nur ein menschlicher Dachs oder Dächsin fal¬
len -- sondern aus seinem brausenden Freuden-
Ohrenklingen auf. Entzückungen zogen im
Ringeltanz um sein inneres Auge und sein Bewust¬
seyn langte kaum zu seinem Genießen zu, welcher

Fuͤnf und dreißigſter oder Andreas Sektor.

Tage der Liebe — Oefels Liebe — Ottomars Schloß und die
Wachsfiguren.


Ich tunke heute ſchon wieder in mein biographi¬
ſches Dintenfaß, weil ich nunmehr mit meinem
Gebaͤude bald an die Gegenwart ſtoße — am H.
Weihnachtsfeſte hoff' ich nach zu ſeyn — ferner
weil heute Andreastag iſt und weil mein Hausherr
unter dem Geſchrei ſeiner Kinder einen Birken¬
baum in die Stube und in einen alten Topf ein¬
geſtellt hat, damit er zu Weihnachten die ſilber¬
nen Fruͤchte trage, die man ihm anbindet. Ueber
ſo etwas vergeſſ' ich Gerichtstage und Termine.

Guſtav wachte am Morgen nach der Liebeser¬
klaͤrung, nicht aus ſeinem Schlafe — denn darein
konnte nach dieſem Koͤnigsſchuß im Menſchenle¬
ben
nur ein menſchlicher Dachs oder Daͤchſin fal¬
len — ſondern aus ſeinem brauſenden Freuden-
Ohrenklingen auf. Entzuͤckungen zogen im
Ringeltanz um ſein inneres Auge und ſein Bewuſt¬
ſeyn langte kaum zu ſeinem Genießen zu, welcher

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0160" n="150"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nf und dreißig&#x017F;ter oder Andreas Sektor.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Tage der Liebe &#x2014; Oefels Liebe &#x2014; Ottomars Schloß und die<lb/>
Wachsfiguren.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>ch tunke heute &#x017F;chon wieder in mein biographi¬<lb/>
&#x017F;ches Dintenfaß, weil ich nunmehr mit meinem<lb/>
Geba&#x0364;ude bald an die Gegenwart &#x017F;toße &#x2014; am H.<lb/>
Weihnachtsfe&#x017F;te hoff' ich nach zu &#x017F;eyn &#x2014; ferner<lb/>
weil heute Andreastag i&#x017F;t und weil mein Hausherr<lb/>
unter dem Ge&#x017F;chrei &#x017F;einer Kinder einen Birken¬<lb/>
baum in die Stube und in einen alten Topf ein¬<lb/>
ge&#x017F;tellt hat, damit er zu Weihnachten die &#x017F;ilber¬<lb/>
nen Fru&#x0364;chte trage, die man ihm anbindet. Ueber<lb/>
&#x017F;o etwas verge&#x017F;&#x017F;' ich Gerichtstage und Termine.</p><lb/>
          <p>Gu&#x017F;tav wachte am Morgen nach der Liebeser¬<lb/>
kla&#x0364;rung, nicht aus &#x017F;einem Schlafe &#x2014; denn darein<lb/>
konnte nach die&#x017F;em <hi rendition="#g">Ko&#x0364;nigs&#x017F;chuß</hi> im <choice><sic>Men&#x017F;chenle¬<lb/>
beu</sic><corr>Men&#x017F;chenle¬<lb/>
ben</corr></choice> nur ein men&#x017F;chlicher Dachs oder Da&#x0364;ch&#x017F;in fal¬<lb/>
len &#x2014; &#x017F;ondern aus &#x017F;einem brau&#x017F;enden Freuden-<lb/><hi rendition="#g">Ohrenklingen</hi> auf. Entzu&#x0364;ckungen zogen im<lb/>
Ringeltanz um &#x017F;ein inneres Auge und &#x017F;ein Bewu&#x017F;<lb/>
&#x017F;eyn langte kaum zu &#x017F;einem Genießen zu, welcher<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[150/0160] Fuͤnf und dreißigſter oder Andreas Sektor. Tage der Liebe — Oefels Liebe — Ottomars Schloß und die Wachsfiguren. Ich tunke heute ſchon wieder in mein biographi¬ ſches Dintenfaß, weil ich nunmehr mit meinem Gebaͤude bald an die Gegenwart ſtoße — am H. Weihnachtsfeſte hoff' ich nach zu ſeyn — ferner weil heute Andreastag iſt und weil mein Hausherr unter dem Geſchrei ſeiner Kinder einen Birken¬ baum in die Stube und in einen alten Topf ein¬ geſtellt hat, damit er zu Weihnachten die ſilber¬ nen Fruͤchte trage, die man ihm anbindet. Ueber ſo etwas vergeſſ' ich Gerichtstage und Termine. Guſtav wachte am Morgen nach der Liebeser¬ klaͤrung, nicht aus ſeinem Schlafe — denn darein konnte nach dieſem Koͤnigsſchuß im Menſchenle¬ ben nur ein menſchlicher Dachs oder Daͤchſin fal¬ len — ſondern aus ſeinem brauſenden Freuden- Ohrenklingen auf. Entzuͤckungen zogen im Ringeltanz um ſein inneres Auge und ſein Bewuſt¬ ſeyn langte kaum zu ſeinem Genießen zu, welcher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/160
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 150. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/160>, abgerufen am 19.04.2021.