Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Dekokt aus dem Geburtstags-Drama.

"In einem französischen Dorfe waren zwei
Schwestern so gut, daß jede verdiente, das Ro¬
senmädchen zu werden, und so uneigennützig,
daß jede wollte, die andre würd' es. Ma¬
rie hieß die eine und Jeanne die andre. Am Tage
vor der Austheilung der Preismedaille von Rosen
stritten sie sich darüber, wer sie -- ausschlagen
sollte: denn sie wusten von recht guter Hand,
daß blos auf eine von ihnen die Rosenkro¬
ne fallen würde. Jeanne -- von der Ministerin
gespielt -- wischte durch den schönen Einfall unter
der Laubkrone hinweg, daß sie ihren Liebhaber
Perrin -- Oefel stellte den vor -- öfter und öf¬
fentlicher um sich hatte als eine Rosen-Kompeten¬
tin soll. Marie (die Rolle von Beata) konnte also
die Krönung nicht von sich wie es schien abwen¬
den; indessen bat sie ihren Bruder Henri (Gustav
wars,) der sie besonders liebte und der seit seiner
Kindheit aus ihrem Hause durch seine Reisen weg¬
gewesen, diesen bat sie um Sieg in diesem unei¬
gennützigen Wettstreite. Er suchte sie zum entge¬
gengesetzten Siege zu bereden; endlich aber, da

Dekokt aus dem Geburtstags-Drama.

„In einem franzoͤſiſchen Dorfe waren zwei
Schweſtern ſo gut, daß jede verdiente, das Ro¬
ſenmaͤdchen zu werden, und ſo uneigennuͤtzig,
daß jede wollte, die andre wuͤrd' es. Ma¬
rie hieß die eine und Jeanne die andre. Am Tage
vor der Austheilung der Preismedaille von Roſen
ſtritten ſie ſich daruͤber, wer ſie — ausſchlagen
ſollte: denn ſie wuſten von recht guter Hand,
daß blos auf eine von ihnen die Roſenkro¬
ne fallen wuͤrde. Jeanne — von der Miniſterin
geſpielt — wiſchte durch den ſchoͤnen Einfall unter
der Laubkrone hinweg, daß ſie ihren Liebhaber
Perrin — Oefel ſtellte den vor — oͤfter und oͤf¬
fentlicher um ſich hatte als eine Roſen-Kompeten¬
tin ſoll. Marie (die Rolle von Beata) konnte alſo
die Kroͤnung nicht von ſich wie es ſchien abwen¬
den; indeſſen bat ſie ihren Bruder Henri (Guſtav
wars,) der ſie beſonders liebte und der ſeit ſeiner
Kindheit aus ihrem Hauſe durch ſeine Reiſen weg¬
geweſen, dieſen bat ſie um Sieg in dieſem unei¬
gennuͤtzigen Wettſtreite. Er ſuchte ſie zum entge¬
gengeſetzten Siege zu bereden; endlich aber, da

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0190" n="180"/>
          <div n="3">
            <head>Dekokt aus dem Geburtstags-Drama.<lb/></head>
            <p>&#x201E;In einem franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Dorfe waren zwei<lb/>
Schwe&#x017F;tern &#x017F;o gut, daß jede verdiente, das Ro¬<lb/>
&#x017F;enma&#x0364;dchen zu werden, und &#x017F;o uneigennu&#x0364;tzig,<lb/>
daß jede wollte, die andre wu&#x0364;rd' es. Ma¬<lb/>
rie hieß die eine und Jeanne die andre. Am Tage<lb/>
vor der Austheilung der Preismedaille von Ro&#x017F;en<lb/>
&#x017F;tritten &#x017F;ie &#x017F;ich daru&#x0364;ber, wer &#x017F;ie &#x2014; aus&#x017F;chlagen<lb/>
&#x017F;ollte: denn &#x017F;ie wu&#x017F;ten von recht guter Hand,<lb/>
daß blos auf eine von ihnen die Ro&#x017F;enkro¬<lb/>
ne fallen wu&#x0364;rde. Jeanne &#x2014; von der Mini&#x017F;terin<lb/>
ge&#x017F;pielt &#x2014; wi&#x017F;chte durch den &#x017F;cho&#x0364;nen Einfall unter<lb/>
der Laubkrone hinweg, daß &#x017F;ie ihren Liebhaber<lb/><hi rendition="#g">Perrin</hi> &#x2014; Oefel &#x017F;tellte den vor &#x2014; o&#x0364;fter und o&#x0364;<lb/>
fentlicher um &#x017F;ich hatte als eine Ro&#x017F;en-Kompeten¬<lb/>
tin &#x017F;oll. Marie (die Rolle von Beata) konnte al&#x017F;o<lb/>
die Kro&#x0364;nung nicht von &#x017F;ich wie es &#x017F;chien abwen¬<lb/>
den; inde&#x017F;&#x017F;en bat &#x017F;ie ihren Bruder Henri (Gu&#x017F;tav<lb/>
wars,) der &#x017F;ie be&#x017F;onders liebte und der &#x017F;eit &#x017F;einer<lb/>
Kindheit aus ihrem Hau&#x017F;e durch &#x017F;eine Rei&#x017F;en weg¬<lb/>
gewe&#x017F;en, die&#x017F;en bat &#x017F;ie um Sieg in die&#x017F;em unei¬<lb/>
gennu&#x0364;tzigen Wett&#x017F;treite. Er &#x017F;uchte &#x017F;ie zum entge¬<lb/>
genge&#x017F;etzten Siege zu bereden; endlich aber, da<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[180/0190] Dekokt aus dem Geburtstags-Drama. „In einem franzoͤſiſchen Dorfe waren zwei Schweſtern ſo gut, daß jede verdiente, das Ro¬ ſenmaͤdchen zu werden, und ſo uneigennuͤtzig, daß jede wollte, die andre wuͤrd' es. Ma¬ rie hieß die eine und Jeanne die andre. Am Tage vor der Austheilung der Preismedaille von Roſen ſtritten ſie ſich daruͤber, wer ſie — ausſchlagen ſollte: denn ſie wuſten von recht guter Hand, daß blos auf eine von ihnen die Roſenkro¬ ne fallen wuͤrde. Jeanne — von der Miniſterin geſpielt — wiſchte durch den ſchoͤnen Einfall unter der Laubkrone hinweg, daß ſie ihren Liebhaber Perrin — Oefel ſtellte den vor — oͤfter und oͤf¬ fentlicher um ſich hatte als eine Roſen-Kompeten¬ tin ſoll. Marie (die Rolle von Beata) konnte alſo die Kroͤnung nicht von ſich wie es ſchien abwen¬ den; indeſſen bat ſie ihren Bruder Henri (Guſtav wars,) der ſie beſonders liebte und der ſeit ſeiner Kindheit aus ihrem Hauſe durch ſeine Reiſen weg¬ geweſen, dieſen bat ſie um Sieg in dieſem unei¬ gennuͤtzigen Wettſtreite. Er ſuchte ſie zum entge¬ gengeſetzten Siege zu bereden; endlich aber, da

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/190
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 180. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/190>, abgerufen am 19.04.2021.