Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Acht und vierzigster oder Mai-Sektor.

Der hämmernde Vetter -- Kur -- Bade-Karavane.

-- -- Er ist wieder zu haben, der Bruder und
Biograph! Frei und froh tret' ich wieder vor; der
Winter und meine Narrheit sind vorüber und lau¬
ter Freude wohnt in jeder Sekunde, auf jedem
Oktavblatt, in jedem Dintentropfen.

Es gieng so. Eine jede eingebildete Krankheit
setzt eine wahre voraus; aber eingebildete Krank¬
heitsursachen giebts. Mein Wechsel zwischen Ge¬
sund- und Siechseyn, zwischen Froh- und Traurig-,
zwischen Weich- und Hartseyn war mit seiner
Schnelligkeit und seinen Kontrasten aufs Höchste
gekommen; ich konnte vor Mangel an Athem kein
Protokoll mehr diktiren und die Szenen dieser Bio¬
graphie durft' ich mir nicht einmal mehr den¬
ken: als ich an einem rothglühenden Winterabend
durch den rothgeschminkten Schnee draussen herum¬
schritt und in diesem Schnee das Wort heureuse¬
ment
antraf.

Ich werde an dieses Wort der Schnee-Wachs¬
tafel immer denken: es war mit einem Bambus¬

Acht und vierzigſter oder Mai-Sektor.

Der hämmernde Vetter — Kur — Bade-Karavane.

— — Er iſt wieder zu haben, der Bruder und
Biograph! Frei und froh tret' ich wieder vor; der
Winter und meine Narrheit ſind voruͤber und lau¬
ter Freude wohnt in jeder Sekunde, auf jedem
Oktavblatt, in jedem Dintentropfen.

Es gieng ſo. Eine jede eingebildete Krankheit
ſetzt eine wahre voraus; aber eingebildete Krank¬
heitsurſachen giebts. Mein Wechſel zwiſchen Ge¬
ſund- und Siechſeyn, zwiſchen Froh- und Traurig-,
zwiſchen Weich- und Hartſeyn war mit ſeiner
Schnelligkeit und ſeinen Kontraſten aufs Hoͤchſte
gekommen; ich konnte vor Mangel an Athem kein
Protokoll mehr diktiren und die Szenen dieſer Bio¬
graphie durft' ich mir nicht einmal mehr den¬
ken: als ich an einem rothgluͤhenden Winterabend
durch den rothgeſchminkten Schnee drauſſen herum¬
ſchritt und in dieſem Schnee das Wort heureuſe¬
ment
antraf.

Ich werde an dieſes Wort der Schnee-Wachs¬
tafel immer denken: es war mit einem Bambus¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0271" n="261"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Acht und vierzig&#x017F;ter oder Mai-Sektor.<lb/></head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Der hämmernde Vetter &#x2014; Kur &#x2014; Bade-Karavane.</p>
          </argument><lb/>
          <p>&#x2014; &#x2014; <hi rendition="#in">E</hi>r i&#x017F;t wieder zu haben, der Bruder und<lb/>
Biograph! Frei und froh tret' ich wieder vor; der<lb/>
Winter und meine Narrheit &#x017F;ind voru&#x0364;ber und lau¬<lb/>
ter Freude wohnt in jeder Sekunde, auf jedem<lb/>
Oktavblatt, in jedem Dintentropfen.</p><lb/>
          <p>Es gieng &#x017F;o. Eine jede eingebildete Krankheit<lb/>
&#x017F;etzt eine wahre voraus; aber eingebildete Krank¬<lb/>
heitsur&#x017F;achen giebts. Mein Wech&#x017F;el zwi&#x017F;chen Ge¬<lb/>
&#x017F;und- und Siech&#x017F;eyn, zwi&#x017F;chen Froh- und Traurig-,<lb/>
zwi&#x017F;chen Weich- und Hart&#x017F;eyn war mit &#x017F;einer<lb/>
Schnelligkeit und &#x017F;einen Kontra&#x017F;ten aufs Ho&#x0364;ch&#x017F;te<lb/>
gekommen; ich konnte vor Mangel an Athem kein<lb/>
Protokoll mehr diktiren und die Szenen die&#x017F;er Bio¬<lb/>
graphie durft' ich mir nicht einmal mehr den¬<lb/>
ken: als ich an einem rothglu&#x0364;henden Winterabend<lb/>
durch den rothge&#x017F;chminkten Schnee drau&#x017F;&#x017F;en herum¬<lb/>
&#x017F;chritt und in die&#x017F;em Schnee das Wort <hi rendition="#aq">heureu&#x017F;<lb/>
ment</hi> antraf.</p><lb/>
          <p>Ich werde an die&#x017F;es Wort der Schnee-Wachs¬<lb/>
tafel immer denken: es war mit einem Bambus¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0271] Acht und vierzigſter oder Mai-Sektor. Der hämmernde Vetter — Kur — Bade-Karavane. — — Er iſt wieder zu haben, der Bruder und Biograph! Frei und froh tret' ich wieder vor; der Winter und meine Narrheit ſind voruͤber und lau¬ ter Freude wohnt in jeder Sekunde, auf jedem Oktavblatt, in jedem Dintentropfen. Es gieng ſo. Eine jede eingebildete Krankheit ſetzt eine wahre voraus; aber eingebildete Krank¬ heitsurſachen giebts. Mein Wechſel zwiſchen Ge¬ ſund- und Siechſeyn, zwiſchen Froh- und Traurig-, zwiſchen Weich- und Hartſeyn war mit ſeiner Schnelligkeit und ſeinen Kontraſten aufs Hoͤchſte gekommen; ich konnte vor Mangel an Athem kein Protokoll mehr diktiren und die Szenen dieſer Bio¬ graphie durft' ich mir nicht einmal mehr den¬ ken: als ich an einem rothgluͤhenden Winterabend durch den rothgeſchminkten Schnee drauſſen herum¬ ſchritt und in dieſem Schnee das Wort heureuſe¬ ment antraf. Ich werde an dieſes Wort der Schnee-Wachs¬ tafel immer denken: es war mit einem Bambus¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/271
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/271>, abgerufen am 18.04.2021.