Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein u. funfzigster oder 3ter Freuden-Sektor.

Sonntagsmorgen -- ofne Tafel -- Gewitter -- Liebe.


Welch ein Sonntag! -- Heut ist Montag. Ich
weiß kein Mittel, mich der ich (wie wir alle durch
unser Isoliren) ein Freuden-Elektrophor gewor¬
den, auszuladen als durch Schreiben, ich müßte
denn tanzen. Gustav hör' ich herüber: der hat
zum Auslader einen Flügel und spielt ihn. Der
Flügel wird mir diesen Sektor sehr erleichtern und
mir manchen funkelnden Gedanken zuwerfen. Ich
hab' mir oft gewünscht, nur so reich zu werden,
daß ich mir (wie die Grachen thaten) einen eignen
Kerl halten könnte, der so lange musicirte als ich
schriebe. -- Himmel! welche opera omnia sprössen
heraus! Die Welt erlebte doch das Vergnügen,
daß da bisher so viele poetische Flickwerke (z. B.
die Medea) der Anlaß zu musikalischen Meisterwer¬
ken waren, sich der Fall umkehrte und daß mu¬
sikalische Nieten poetische Treffer gäben. --

Vor Tags machten wir uns gestern aus dem
Bette, ich und mein musikalischer Soufleur. "Wir

Ein u. funfzigſter oder 3ter Freuden-Sektor.

Sonntagsmorgen — ofne Tafel — Gewitter — Liebe.


Welch ein Sonntag! — Heut iſt Montag. Ich
weiß kein Mittel, mich der ich (wie wir alle durch
unſer Iſoliren) ein Freuden-Elektrophor gewor¬
den, auszuladen als durch Schreiben, ich muͤßte
denn tanzen. Guſtav hoͤr' ich heruͤber: der hat
zum Auslader einen Fluͤgel und ſpielt ihn. Der
Fluͤgel wird mir dieſen Sektor ſehr erleichtern und
mir manchen funkelnden Gedanken zuwerfen. Ich
hab' mir oft gewuͤnſcht, nur ſo reich zu werden,
daß ich mir (wie die Grachen thaten) einen eignen
Kerl halten koͤnnte, der ſo lange muſicirte als ich
ſchriebe. — Himmel! welche opera omnia ſproͤſſen
heraus! Die Welt erlebte doch das Vergnuͤgen,
daß da bisher ſo viele poetiſche Flickwerke (z. B.
die Medea) der Anlaß zu muſikaliſchen Meiſterwer¬
ken waren, ſich der Fall umkehrte und daß mu¬
ſikaliſche Nieten poetiſche Treffer gaͤben. —

Vor Tags machten wir uns geſtern aus dem
Bette, ich und mein muſikaliſcher Soufleur. „Wir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0307" n="297"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Ein u. funfzig&#x017F;ter oder 3ter Freuden-Sektor. </head><lb/>
          <argument>
            <p rendition="#c">Sonntagsmorgen &#x2014; ofne Tafel &#x2014; Gewitter &#x2014; Liebe.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>elch ein Sonntag! &#x2014; Heut i&#x017F;t Montag. Ich<lb/>
weiß kein Mittel, mich der ich (wie wir alle durch<lb/>
un&#x017F;er I&#x017F;oliren) ein Freuden-Elektrophor gewor¬<lb/>
den, auszuladen als durch Schreiben, ich mu&#x0364;ßte<lb/>
denn tanzen. Gu&#x017F;tav ho&#x0364;r' ich heru&#x0364;ber: der hat<lb/>
zum Auslader einen Flu&#x0364;gel und &#x017F;pielt ihn. Der<lb/>
Flu&#x0364;gel wird mir die&#x017F;en Sektor &#x017F;ehr erleichtern und<lb/>
mir manchen funkelnden Gedanken zuwerfen. Ich<lb/>
hab' mir oft gewu&#x0364;n&#x017F;cht, nur &#x017F;o reich zu werden,<lb/>
daß ich mir (wie die Grachen thaten) einen eignen<lb/>
Kerl halten ko&#x0364;nnte, der &#x017F;o lange mu&#x017F;icirte als ich<lb/>
&#x017F;chriebe. &#x2014; Himmel! welche <hi rendition="#aq">opera omnia</hi> &#x017F;pro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
heraus! Die Welt erlebte doch das Vergnu&#x0364;gen,<lb/>
daß da bisher &#x017F;o viele poeti&#x017F;che Flickwerke (z. B.<lb/>
die Medea) der Anlaß zu mu&#x017F;ikali&#x017F;chen Mei&#x017F;terwer¬<lb/>
ken waren, &#x017F;ich der Fall umkehrte und daß mu¬<lb/>
&#x017F;ikali&#x017F;che Nieten poeti&#x017F;che Treffer ga&#x0364;ben. &#x2014;</p><lb/>
          <p>Vor Tags machten wir uns ge&#x017F;tern aus dem<lb/>
Bette, ich und mein mu&#x017F;ikali&#x017F;cher Soufleur. &#x201E;Wir<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0307] Ein u. funfzigſter oder 3ter Freuden-Sektor. Sonntagsmorgen — ofne Tafel — Gewitter — Liebe. Welch ein Sonntag! — Heut iſt Montag. Ich weiß kein Mittel, mich der ich (wie wir alle durch unſer Iſoliren) ein Freuden-Elektrophor gewor¬ den, auszuladen als durch Schreiben, ich muͤßte denn tanzen. Guſtav hoͤr' ich heruͤber: der hat zum Auslader einen Fluͤgel und ſpielt ihn. Der Fluͤgel wird mir dieſen Sektor ſehr erleichtern und mir manchen funkelnden Gedanken zuwerfen. Ich hab' mir oft gewuͤnſcht, nur ſo reich zu werden, daß ich mir (wie die Grachen thaten) einen eignen Kerl halten koͤnnte, der ſo lange muſicirte als ich ſchriebe. — Himmel! welche opera omnia ſproͤſſen heraus! Die Welt erlebte doch das Vergnuͤgen, daß da bisher ſo viele poetiſche Flickwerke (z. B. die Medea) der Anlaß zu muſikaliſchen Meiſterwer¬ ken waren, ſich der Fall umkehrte und daß mu¬ ſikaliſche Nieten poetiſche Treffer gaͤben. — Vor Tags machten wir uns geſtern aus dem Bette, ich und mein muſikaliſcher Soufleur. „Wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/307
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/307>, abgerufen am 19.04.2021.