Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Leben des vergnügten Schulmeisterleins Ma¬
ria Wuz in Auenthal.

Eine Art Idylle.

Wie war dein Leben und Sterben so sanft und
meerstille, du vergnügtes Schulmeisterlein Wuz!
der stille laue Himmel eines Nachsommers gieng
nicht mit Gewölk, sondern mit Duft um dein Le¬
ben herum: deine Epochen waren das Schwanken
und dein Sterben war das Umlegen einer Lilie, de¬
ren Blätter auf stehende Blumen aus einander
flattern -- und schon außer dem Grabe schliefest
du sanft!

Jezt aber, meine Freunde, müssen vor allen
Dingen die Stühle um den Ofen, der Schenktisch
mit dem Trinkwasser an unsre Knie gerückt und
die Vorhänge zugezogen und die Schlafmützen auf¬
gesetzt werden und an die grand monde über der
Gasse drüben und palais royal muß keiner von
uns denken, bloß weil ich die ruhige Geschichte des
vergnügten Schulmeisterleins erzähle -- und du,
mein lieber Christian, der du eine einathmende

2. Theil. A a
Leben des vergnuͤgten Schulmeiſterleins Ma¬
ria Wuz in Auenthal.

Eine Art Idylle.

Wie war dein Leben und Sterben ſo ſanft und
meerſtille, du vergnuͤgtes Schulmeiſterlein Wuz!
der ſtille laue Himmel eines Nachſommers gieng
nicht mit Gewoͤlk, ſondern mit Duft um dein Le¬
ben herum: deine Epochen waren das Schwanken
und dein Sterben war das Umlegen einer Lilie, de¬
ren Blaͤtter auf ſtehende Blumen aus einander
flattern — und ſchon außer dem Grabe ſchliefeſt
du ſanft!

Jezt aber, meine Freunde, muͤſſen vor allen
Dingen die Stuͤhle um den Ofen, der Schenktiſch
mit dem Trinkwaſſer an unſre Knie geruͤckt und
die Vorhaͤnge zugezogen und die Schlafmuͤtzen auf¬
geſetzt werden und an die grand monde uͤber der
Gaſſe druͤben und palais royal muß keiner von
uns denken, bloß weil ich die ruhige Geſchichte des
vergnuͤgten Schulmeiſterleins erzaͤhle — und du,
mein lieber Chriſtian, der du eine einathmende

2. Theil. A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0379" n="369"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Leben des vergnu&#x0364;gten Schulmei&#x017F;terleins Ma¬<lb/>
ria Wuz in Auenthal.<lb/></head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p rendition="#c">Eine Art Idylle.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>ie war dein Leben und Sterben &#x017F;o &#x017F;anft und<lb/>
meer&#x017F;tille, du vergnu&#x0364;gtes Schulmei&#x017F;terlein Wuz!<lb/>
der &#x017F;tille laue Himmel eines Nach&#x017F;ommers gieng<lb/>
nicht mit Gewo&#x0364;lk, &#x017F;ondern mit Duft um dein Le¬<lb/>
ben herum: deine Epochen waren das Schwanken<lb/>
und dein Sterben war das Umlegen einer Lilie, de¬<lb/>
ren Bla&#x0364;tter auf &#x017F;tehende Blumen aus einander<lb/>
flattern &#x2014; und &#x017F;chon außer dem Grabe &#x017F;chliefe&#x017F;t<lb/>
du &#x017F;anft!</p><lb/>
          <p>Jezt aber, meine Freunde, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vor allen<lb/>
Dingen die Stu&#x0364;hle um den Ofen, der Schenkti&#x017F;ch<lb/>
mit dem Trinkwa&#x017F;&#x017F;er an un&#x017F;re Knie geru&#x0364;ckt und<lb/>
die Vorha&#x0364;nge zugezogen und die Schlafmu&#x0364;tzen auf¬<lb/>
ge&#x017F;etzt werden und an die <hi rendition="#aq">grand monde</hi> u&#x0364;ber der<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;e dru&#x0364;ben und <hi rendition="#aq">palais royal</hi> muß keiner von<lb/>
uns denken, bloß weil ich die ruhige Ge&#x017F;chichte des<lb/>
vergnu&#x0364;gten Schulmei&#x017F;terleins erza&#x0364;hle &#x2014; und du,<lb/>
mein lieber Chri&#x017F;tian, der du eine einathmende<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">2. Theil. A a<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0379] Leben des vergnuͤgten Schulmeiſterleins Ma¬ ria Wuz in Auenthal. Eine Art Idylle. Wie war dein Leben und Sterben ſo ſanft und meerſtille, du vergnuͤgtes Schulmeiſterlein Wuz! der ſtille laue Himmel eines Nachſommers gieng nicht mit Gewoͤlk, ſondern mit Duft um dein Le¬ ben herum: deine Epochen waren das Schwanken und dein Sterben war das Umlegen einer Lilie, de¬ ren Blaͤtter auf ſtehende Blumen aus einander flattern — und ſchon außer dem Grabe ſchliefeſt du ſanft! Jezt aber, meine Freunde, muͤſſen vor allen Dingen die Stuͤhle um den Ofen, der Schenktiſch mit dem Trinkwaſſer an unſre Knie geruͤckt und die Vorhaͤnge zugezogen und die Schlafmuͤtzen auf¬ geſetzt werden und an die grand monde uͤber der Gaſſe druͤben und palais royal muß keiner von uns denken, bloß weil ich die ruhige Geſchichte des vergnuͤgten Schulmeiſterleins erzaͤhle — und du, mein lieber Chriſtian, der du eine einathmende 2. Theil. A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/379
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/379>, abgerufen am 19.04.2021.