Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793.

Bild:
<< vorherige Seite
Ein und dreißigster od. XXIIII. Trinitatis Sekt.

Das Krankenlager -- die Mondfinsterniß -- die Pyramide.


Wenn du wieder mein Freund geworden bist: so
gehe zu deinem, der bald sterben wird. Söhne
dich aus mit mir eh' ich in das ewig stille Land
ziehe, wie wir das letztemal thaten, eh wir in
das irdische stille Land hinausgiengen. Ach unaus¬
sprechlich Geliebter! ich habe dich zwar oft belei¬
digt, aber allezeit geliebt! o komm, laße nicht
den kurzen Athem meiner brechenden Brust, der
auf dieser Erde aus lauter unerfüllten Seufzern
bestand, mit dem letzten vergeblichen Seufzer nach
dir versiegen. Du sahest mich das erstemal, als
meine Augen blind waren; sehe mich zum letzten¬
male, wenn sie es wieder werden!" --

Dieses Blatt riß ihn in dieser Stunde, wo
ihm die Liebe eines Menschen so wohl that, aus
dem Schlosse fort, aber die Stellen des Herzens,
an denen es ihn anfaste, bluteten. Ein solcher
Gang durch die Nacht beugt die Seele nieder und
seinen Freund sah er auf diesem kurzen Wege mehr

F2
Ein und dreißigſter od. XXIIII. Trinitatis Sekt.

Das Krankenlager — die Mondfinſterniß — die Pyramide.


Wenn du wieder mein Freund geworden biſt: ſo
gehe zu deinem, der bald ſterben wird. Soͤhne
dich aus mit mir eh' ich in das ewig ſtille Land
ziehe, wie wir das letztemal thaten, eh wir in
das irdiſche ſtille Land hinausgiengen. Ach unaus¬
ſprechlich Geliebter! ich habe dich zwar oft belei¬
digt, aber allezeit geliebt! o komm, laße nicht
den kurzen Athem meiner brechenden Bruſt, der
auf dieſer Erde aus lauter unerfuͤllten Seufzern
beſtand, mit dem letzten vergeblichen Seufzer nach
dir verſiegen. Du ſaheſt mich das erſtemal, als
meine Augen blind waren; ſehe mich zum letzten¬
male, wenn ſie es wieder werden!“ —

Dieſes Blatt riß ihn in dieſer Stunde, wo
ihm die Liebe eines Menſchen ſo wohl that, aus
dem Schloſſe fort, aber die Stellen des Herzens,
an denen es ihn anfaſte, bluteten. Ein ſolcher
Gang durch die Nacht beugt die Seele nieder und
ſeinen Freund ſah er auf dieſem kurzen Wege mehr

F2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0093" n="83"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>Ein und dreißig&#x017F;ter od. <hi rendition="#aq">XXIIII</hi>. Trinitatis Sekt.<lb/></head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Das Krankenlager &#x2014; die Mondfin&#x017F;terniß &#x2014; die Pyramide.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>enn du wieder mein Freund geworden bi&#x017F;t: &#x017F;o<lb/>
gehe zu deinem, der bald &#x017F;terben wird. So&#x0364;hne<lb/>
dich aus mit mir eh' ich in das ewig &#x017F;tille Land<lb/>
ziehe, wie wir das letztemal thaten, eh wir in<lb/>
das irdi&#x017F;che &#x017F;tille Land hinausgiengen. Ach unaus¬<lb/>
&#x017F;prechlich Geliebter! ich habe dich zwar oft belei¬<lb/>
digt, aber allezeit geliebt! o komm, laße nicht<lb/>
den kurzen Athem meiner brechenden Bru&#x017F;t, der<lb/>
auf die&#x017F;er Erde aus lauter <hi rendition="#g">unerfu&#x0364;llten</hi> Seufzern<lb/>
be&#x017F;tand, mit dem letzten vergeblichen Seufzer nach<lb/>
dir ver&#x017F;iegen. Du &#x017F;ahe&#x017F;t mich das er&#x017F;temal, als<lb/>
meine Augen blind waren; &#x017F;ehe mich zum letzten¬<lb/>
male, wenn &#x017F;ie es wieder werden!&#x201C; &#x2014;</p><lb/>
          <p>Die&#x017F;es Blatt riß ihn in die&#x017F;er Stunde, wo<lb/>
ihm die Liebe eines Men&#x017F;chen &#x017F;o wohl that, aus<lb/>
dem Schlo&#x017F;&#x017F;e fort, aber die Stellen des Herzens,<lb/>
an denen es ihn anfa&#x017F;te, bluteten. Ein &#x017F;olcher<lb/>
Gang durch die Nacht beugt die Seele nieder und<lb/>
&#x017F;einen Freund &#x017F;ah er auf die&#x017F;em kurzen Wege mehr<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F2<lb/></fw>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0093] Ein und dreißigſter od. XXIIII. Trinitatis Sekt. Das Krankenlager — die Mondfinſterniß — die Pyramide. Wenn du wieder mein Freund geworden biſt: ſo gehe zu deinem, der bald ſterben wird. Soͤhne dich aus mit mir eh' ich in das ewig ſtille Land ziehe, wie wir das letztemal thaten, eh wir in das irdiſche ſtille Land hinausgiengen. Ach unaus¬ ſprechlich Geliebter! ich habe dich zwar oft belei¬ digt, aber allezeit geliebt! o komm, laße nicht den kurzen Athem meiner brechenden Bruſt, der auf dieſer Erde aus lauter unerfuͤllten Seufzern beſtand, mit dem letzten vergeblichen Seufzer nach dir verſiegen. Du ſaheſt mich das erſtemal, als meine Augen blind waren; ſehe mich zum letzten¬ male, wenn ſie es wieder werden!“ — Dieſes Blatt riß ihn in dieſer Stunde, wo ihm die Liebe eines Menſchen ſo wohl that, aus dem Schloſſe fort, aber die Stellen des Herzens, an denen es ihn anfaſte, bluteten. Ein ſolcher Gang durch die Nacht beugt die Seele nieder und ſeinen Freund ſah er auf dieſem kurzen Wege mehr F2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/93
Zitationshilfe: Jean Paul: Die unsichtbare Loge. Bd. 2. Berlin, 1793, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_loge02_1793/93>, abgerufen am 18.04.2021.