Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800.

Bild:
<< vorherige Seite

genwasser geführten Schwibbogen verbrau¬
chen. -- Ja, o Gott, du wirst und kannst
uns einmal eine Wirklichkeit geben, die unsre
hiesigen Ideale verkörpert und verdoppelt und
befriedigt -- wie du es uns ja schon in der
hiesigen Liebe bewiesen hast, die uns mit Mi¬
nuten berauscht, wo das Innere das Äußere
wird und das Ideal die Wirklichkeit -- aber
dann -- nein, über das Dann des Jenseits
hat dieses kleine Jetzt keine Stimme; aber
wenn hienieden sag' ich das Dichten Leben
würde und unsre Schäferwelt eine Schäferei
und jeder Traum ein Tag: o so würde das
unsere Wünsche nur erhöhen, nicht erfüllen,
die höhere Wirklichkeit würde nur eine höhere

Empfindung des Personales selber, das im Ti¬
tan
handelt, ob es nicht in meinem Buche --
wenn es anders darüber geräth -- an den abge¬
malten Szenen, die doch seine eignen sind,
einen höhern Zauber findet, der den wirklichen
abgieng, und ders freilich machen könnte --
aber ganz mit Unrecht --, daß das Personale
wünscht, sein eignes Leben zu -- erleben.

genwaſſer geführten Schwibbogen verbrau¬
chen. — Ja, o Gott, du wirſt und kannſt
uns einmal eine Wirklichkeit geben, die unſre
hieſigen Ideale verkörpert und verdoppelt und
befriedigt — wie du es uns ja ſchon in der
hieſigen Liebe bewieſen haſt, die uns mit Mi¬
nuten berauſcht, wo das Innere das Äußere
wird und das Ideal die Wirklichkeit — aber
dann — nein, über das Dann des Jenſeits
hat dieſes kleine Jetzt keine Stimme; aber
wenn hienieden ſag' ich das Dichten Leben
würde und unſre Schäferwelt eine Schäferei
und jeder Traum ein Tag: o ſo würde das
unſere Wünſche nur erhöhen, nicht erfüllen,
die höhere Wirklichkeit würde nur eine höhere

Empfindung des Perſonales ſelber, das im Ti¬
tan
handelt, ob es nicht in meinem Buche —
wenn es anders darüber geräth — an den abge¬
malten Szenen, die doch ſeine eignen ſind,
einen höhern Zauber findet, der den wirklichen
abgieng, und ders freilich machen könnte —
aber ganz mit Unrecht —, daß das Perſonale
wünſcht, ſein eignes Leben zu — erleben.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0464" n="444"/>
genwa&#x017F;&#x017F;er geführten <hi rendition="#g">Schwibbogen</hi> verbrau¬<lb/>
chen. &#x2014; Ja, o Gott, du wir&#x017F;t und kann&#x017F;t<lb/>
uns einmal eine Wirklichkeit geben, die un&#x017F;re<lb/>
hie&#x017F;igen Ideale verkörpert und verdoppelt und<lb/>
befriedigt &#x2014; wie du es uns ja &#x017F;chon in der<lb/>
hie&#x017F;igen Liebe bewie&#x017F;en ha&#x017F;t, die uns mit Mi¬<lb/>
nuten berau&#x017F;cht, wo das Innere das Äußere<lb/>
wird und das Ideal die Wirklichkeit &#x2014; aber<lb/><hi rendition="#g">dann</hi> &#x2014; nein, über das <hi rendition="#g">Dann</hi> des Jen&#x017F;eits<lb/>
hat die&#x017F;es kleine <hi rendition="#g">Jetzt</hi> keine Stimme; aber<lb/>
wenn hienieden &#x017F;ag' ich das Dichten Leben<lb/>
würde und un&#x017F;re Schäferwelt eine Schäferei<lb/>
und jeder Traum ein Tag: o &#x017F;o würde das<lb/>
un&#x017F;ere Wün&#x017F;che nur erhöhen, nicht erfüllen,<lb/>
die höhere Wirklichkeit würde nur eine höhere<lb/><note xml:id="note-0464" prev="#note-0463" place="foot" n="*)">Empfindung des Per&#x017F;onales &#x017F;elber, das im <hi rendition="#g">Ti¬<lb/>
tan</hi> handelt, ob es nicht in meinem Buche &#x2014;<lb/>
wenn es anders darüber geräth &#x2014; an den abge¬<lb/>
malten Szenen, die doch &#x017F;eine eignen &#x017F;ind,<lb/>
einen höhern Zauber findet, der den wirklichen<lb/>
abgieng, und ders freilich machen könnte &#x2014;<lb/>
aber ganz mit Unrecht &#x2014;, daß das Per&#x017F;onale<lb/>
wün&#x017F;cht, &#x017F;ein eignes Leben zu &#x2014; erleben.<lb/></note>
</p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444/0464] genwaſſer geführten Schwibbogen verbrau¬ chen. — Ja, o Gott, du wirſt und kannſt uns einmal eine Wirklichkeit geben, die unſre hieſigen Ideale verkörpert und verdoppelt und befriedigt — wie du es uns ja ſchon in der hieſigen Liebe bewieſen haſt, die uns mit Mi¬ nuten berauſcht, wo das Innere das Äußere wird und das Ideal die Wirklichkeit — aber dann — nein, über das Dann des Jenſeits hat dieſes kleine Jetzt keine Stimme; aber wenn hienieden ſag' ich das Dichten Leben würde und unſre Schäferwelt eine Schäferei und jeder Traum ein Tag: o ſo würde das unſere Wünſche nur erhöhen, nicht erfüllen, die höhere Wirklichkeit würde nur eine höhere *) *) Empfindung des Perſonales ſelber, das im Ti¬ tan handelt, ob es nicht in meinem Buche — wenn es anders darüber geräth — an den abge¬ malten Szenen, die doch ſeine eignen ſind, einen höhern Zauber findet, der den wirklichen abgieng, und ders freilich machen könnte — aber ganz mit Unrecht —, daß das Perſonale wünſcht, ſein eignes Leben zu — erleben.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/464
Zitationshilfe: Jean Paul: Titan. Bd. 1. Berlin, 1800, S. 444. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/paul_titan01_1800/464>, abgerufen am 18.05.2022.