Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Alles was am Tisch war, mußte vor Lachen
den Bauch halten über das G'hinder, H'at-
terland und 'altet euch wohl: das der Lieu-
tenant, so viel er aus dem Hals vermochte,
ausschrie.

Der Pfarrer lachte nicht: Ernst, wie der
Tod, sagte er: wir Pfarrer sind auch solche
Oberste, wenn wir einem armen, an Leib und
Seel unversorgten Volk in den Tag hinein
Predigten vorsagen, und Kinder, die sichtbar
ohne Erziehung und Hilfe, einem elenden
Leben entgegen gehen, in den Tag hinein un-
terrichten oder mit Worten abspeisen: es ge-
het mir durch Mark und Bein -- es ist bis auf
den Schreyer-Ausdruk der Worte: Kinder,
König, Vaterland, -- die gleiche Sache,
wenn man mit einem leeren Wortunterricht
das unversorgte Volk auf den ewigen König
und auf das ewige Vaterland hinweißt, und
ihm eben so zuruft, haltet euch wohl. -- Am
Ende sagte er: was mich tröstet, ist, wir sind
meistens auch nicht Schuld -- und viele von
uns thäten gewiß mehr wenn sie könnten:
aber ewig ist es wahr, der Schade ist nicht
abzusehen, daß man den Unterricht und den
Trost der Menschen so sehr an vieles Wort-
brauchen bindet.

Ja, ja, -- sagt der Lieutenant; Thaten
lehren den Menschen, und Thaten trösten ihn

Alles was am Tiſch war, mußte vor Lachen
den Bauch halten uͤber das G’hinder, H’at-
terland und ’altet euch wohl: das der Lieu-
tenant, ſo viel er aus dem Hals vermochte,
ausſchrie.

Der Pfarrer lachte nicht: Ernſt, wie der
Tod, ſagte er: wir Pfarrer ſind auch ſolche
Oberſte, wenn wir einem armen, an Leib und
Seel unverſorgten Volk in den Tag hinein
Predigten vorſagen, und Kinder, die ſichtbar
ohne Erziehung und Hilfe, einem elenden
Leben entgegen gehen, in den Tag hinein un-
terrichten oder mit Worten abſpeiſen: es ge-
het mir durch Mark und Bein — es iſt bis auf
den Schreyer-Ausdruk der Worte: Kinder,
Koͤnig, Vaterland, — die gleiche Sache,
wenn man mit einem leeren Wortunterricht
das unverſorgte Volk auf den ewigen Koͤnig
und auf das ewige Vaterland hinweißt, und
ihm eben ſo zuruft, haltet euch wohl. — Am
Ende ſagte er: was mich troͤſtet, iſt, wir ſind
meiſtens auch nicht Schuld — und viele von
uns thaͤten gewiß mehr wenn ſie koͤnnten:
aber ewig iſt es wahr, der Schade iſt nicht
abzuſehen, daß man den Unterricht und den
Troſt der Menſchen ſo ſehr an vieles Wort-
brauchen bindet.

Ja, ja, — ſagt der Lieutenant; Thaten
lehren den Menſchen, und Thaten troͤſten ihn

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0100" n="78"/>
        <p>Alles was am Ti&#x017F;ch war, mußte vor Lachen<lb/>
den Bauch halten u&#x0364;ber das G&#x2019;hinder, H&#x2019;at-<lb/>
terland und &#x2019;altet euch wohl: das der Lieu-<lb/>
tenant, &#x017F;o viel er aus dem Hals vermochte,<lb/>
aus&#x017F;chrie.</p><lb/>
        <p>Der Pfarrer lachte nicht: Ern&#x017F;t, wie der<lb/>
Tod, &#x017F;agte er: wir Pfarrer &#x017F;ind auch &#x017F;olche<lb/>
Ober&#x017F;te, wenn wir einem armen, an Leib und<lb/>
Seel unver&#x017F;orgten Volk in den Tag hinein<lb/>
Predigten vor&#x017F;agen, und Kinder, die &#x017F;ichtbar<lb/>
ohne Erziehung und Hilfe, einem elenden<lb/>
Leben entgegen gehen, in den Tag hinein un-<lb/>
terrichten oder mit Worten ab&#x017F;pei&#x017F;en: es ge-<lb/>
het mir durch Mark und Bein &#x2014; es i&#x017F;t bis auf<lb/>
den Schreyer-Ausdruk der Worte: Kinder,<lb/>
Ko&#x0364;nig, Vaterland, &#x2014; die gleiche Sache,<lb/>
wenn man mit einem leeren Wortunterricht<lb/>
das unver&#x017F;orgte Volk auf den ewigen Ko&#x0364;nig<lb/>
und auf das ewige Vaterland hinweißt, und<lb/>
ihm eben &#x017F;o zuruft, haltet euch wohl. &#x2014; Am<lb/>
Ende &#x017F;agte er: was mich tro&#x0364;&#x017F;tet, i&#x017F;t, wir &#x017F;ind<lb/>
mei&#x017F;tens auch nicht Schuld &#x2014; und viele von<lb/>
uns tha&#x0364;ten gewiß mehr wenn &#x017F;ie ko&#x0364;nnten:<lb/>
aber ewig i&#x017F;t es wahr, der Schade i&#x017F;t nicht<lb/>
abzu&#x017F;ehen, daß man den Unterricht und den<lb/>
Tro&#x017F;t der Men&#x017F;chen &#x017F;o &#x017F;ehr an vieles Wort-<lb/>
brauchen bindet.</p><lb/>
        <p>Ja, ja, &#x2014; &#x017F;agt der Lieutenant; Thaten<lb/>
lehren den Men&#x017F;chen, und Thaten tro&#x0364;&#x017F;ten ihn<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0100] Alles was am Tiſch war, mußte vor Lachen den Bauch halten uͤber das G’hinder, H’at- terland und ’altet euch wohl: das der Lieu- tenant, ſo viel er aus dem Hals vermochte, ausſchrie. Der Pfarrer lachte nicht: Ernſt, wie der Tod, ſagte er: wir Pfarrer ſind auch ſolche Oberſte, wenn wir einem armen, an Leib und Seel unverſorgten Volk in den Tag hinein Predigten vorſagen, und Kinder, die ſichtbar ohne Erziehung und Hilfe, einem elenden Leben entgegen gehen, in den Tag hinein un- terrichten oder mit Worten abſpeiſen: es ge- het mir durch Mark und Bein — es iſt bis auf den Schreyer-Ausdruk der Worte: Kinder, Koͤnig, Vaterland, — die gleiche Sache, wenn man mit einem leeren Wortunterricht das unverſorgte Volk auf den ewigen Koͤnig und auf das ewige Vaterland hinweißt, und ihm eben ſo zuruft, haltet euch wohl. — Am Ende ſagte er: was mich troͤſtet, iſt, wir ſind meiſtens auch nicht Schuld — und viele von uns thaͤten gewiß mehr wenn ſie koͤnnten: aber ewig iſt es wahr, der Schade iſt nicht abzuſehen, daß man den Unterricht und den Troſt der Menſchen ſo ſehr an vieles Wort- brauchen bindet. Ja, ja, — ſagt der Lieutenant; Thaten lehren den Menſchen, und Thaten troͤſten ihn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/100
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/100>, abgerufen am 12.05.2021.