Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

-- fort mit den Worten! -- Und der Degen-
knopf hat recht.

§. 18.
Worauf eine gute Schule sich gründe.

Der Junker hatte, sint dem er vom Baum-
wollen-Meyer heimgekommen, jeden
Augenblik, den er stählen konnte, mit dem
Lieutenannt zugebracht, um mit ihm von
den Einrichtungen zu reden die sie wegen ih-
rer neuen Schul machen wollten.

Sie fanden beyde: ein Kind seye in aller
Welt vorzüglich gut erzogen, wenn es däsje-
nige, was in aller Absicht im Alter das seini-
ge seyn wird, wohl zu äufnen und in der Ord-
nung zu halten, und zu seinem und der seini-
gen guten Wohlstand zu gebrauchen gelehrnt
hat.

Dieser vorzügliche Endzwek aller Erziehung
schien ihnen ohne weiters das erste Bedürfniß
einer vernünftigen Menschenschul.

Sie sahen desnahen, daß der Lieutenannt
und jedermann der für Bauren und Baum-
wollenspinner eine rechte Schul errichten wol-
le, entweder selber wissen und verstehen müs-
sen, was Bauren und Baumwollen-Kinder
wissen und thun müssen, wenn sie rechte Land-

— fort mit den Worten! — Und der Degen-
knopf hat recht.

§. 18.
Worauf eine gute Schule ſich gruͤnde.

Der Junker hatte, ſint dem er vom Baum-
wollen-Meyer heimgekommen, jeden
Augenblik, den er ſtaͤhlen konnte, mit dem
Lieutenannt zugebracht, um mit ihm von
den Einrichtungen zu reden die ſie wegen ih-
rer neuen Schul machen wollten.

Sie fanden beyde: ein Kind ſeye in aller
Welt vorzuͤglich gut erzogen, wenn es daͤsje-
nige, was in aller Abſicht im Alter das ſeini-
ge ſeyn wird, wohl zu aͤufnen und in der Ord-
nung zu halten, und zu ſeinem und der ſeini-
gen guten Wohlſtand zu gebrauchen gelehrnt
hat.

Dieſer vorzuͤgliche Endzwek aller Erziehung
ſchien ihnen ohne weiters das erſte Beduͤrfniß
einer vernuͤnftigen Menſchenſchul.

Sie ſahen desnahen, daß der Lieutenannt
und jedermann der fuͤr Bauren und Baum-
wollenſpinner eine rechte Schul errichten wol-
le, entweder ſelber wiſſen und verſtehen muͤſ-
ſen, was Bauren und Baumwollen-Kinder
wiſſen und thun muͤſſen, wenn ſie rechte Land-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0101" n="79"/>
&#x2014; fort mit den Worten! &#x2014; Und der Degen-<lb/>
knopf hat recht.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 18.<lb/>
Worauf eine gute Schule &#x017F;ich gru&#x0364;nde.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Junker hatte, &#x017F;int dem er vom Baum-<lb/>
wollen-Meyer heimgekommen, jeden<lb/>
Augenblik, den er &#x017F;ta&#x0364;hlen konnte, mit dem<lb/>
Lieutenannt zugebracht, um mit ihm von<lb/>
den Einrichtungen zu reden die &#x017F;ie wegen ih-<lb/>
rer neuen Schul machen wollten.</p><lb/>
        <p>Sie fanden beyde: ein Kind &#x017F;eye in aller<lb/>
Welt vorzu&#x0364;glich gut erzogen, wenn es da&#x0364;sje-<lb/>
nige, was in aller Ab&#x017F;icht im Alter das &#x017F;eini-<lb/>
ge &#x017F;eyn wird, wohl zu a&#x0364;ufnen und in der Ord-<lb/>
nung zu halten, und zu &#x017F;einem und der &#x017F;eini-<lb/>
gen guten Wohl&#x017F;tand zu gebrauchen gelehrnt<lb/>
hat.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;er vorzu&#x0364;gliche Endzwek aller Erziehung<lb/>
&#x017F;chien ihnen ohne weiters das er&#x017F;te Bedu&#x0364;rfniß<lb/>
einer vernu&#x0364;nftigen Men&#x017F;chen&#x017F;chul.</p><lb/>
        <p>Sie &#x017F;ahen desnahen, daß der Lieutenannt<lb/>
und jedermann der fu&#x0364;r Bauren und Baum-<lb/>
wollen&#x017F;pinner eine rechte Schul errichten wol-<lb/>
le, entweder &#x017F;elber wi&#x017F;&#x017F;en und ver&#x017F;tehen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, was Bauren und Baumwollen-Kinder<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en und thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;ie rechte Land-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[79/0101] — fort mit den Worten! — Und der Degen- knopf hat recht. §. 18. Worauf eine gute Schule ſich gruͤnde. Der Junker hatte, ſint dem er vom Baum- wollen-Meyer heimgekommen, jeden Augenblik, den er ſtaͤhlen konnte, mit dem Lieutenannt zugebracht, um mit ihm von den Einrichtungen zu reden die ſie wegen ih- rer neuen Schul machen wollten. Sie fanden beyde: ein Kind ſeye in aller Welt vorzuͤglich gut erzogen, wenn es daͤsje- nige, was in aller Abſicht im Alter das ſeini- ge ſeyn wird, wohl zu aͤufnen und in der Ord- nung zu halten, und zu ſeinem und der ſeini- gen guten Wohlſtand zu gebrauchen gelehrnt hat. Dieſer vorzuͤgliche Endzwek aller Erziehung ſchien ihnen ohne weiters das erſte Beduͤrfniß einer vernuͤnftigen Menſchenſchul. Sie ſahen desnahen, daß der Lieutenannt und jedermann der fuͤr Bauren und Baum- wollenſpinner eine rechte Schul errichten wol- le, entweder ſelber wiſſen und verſtehen muͤſ- ſen, was Bauren und Baumwollen-Kinder wiſſen und thun muͤſſen, wenn ſie rechte Land-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/101
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 79. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/101>, abgerufen am 18.04.2021.