Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Aber das Mareylj sagte ihm, wir nehmen
des Jahrs etliche hundert Centner Garn ein,
und ich hab die Kinder nie dazu bringen kön-
nen, daß sie auch recht schön spinnen: kann
zwar auch nicht alles klagen, sie haben viel im
Land und um das Vieh zu thun; und da giebt's
nie recht schönes garn; aber wenn ihr wollet
eine gute Spinner-Ordnung sehen, so müßt
ihr zu des Maurers Frau gehen; da ist über
diesen Punkt etwas zu sehen, bey uns nicht.

Heißt die Maurers Frau, von der ihr redet,
Gertrud? sagte der Lieutenant.

Es scheint ihr kennet sie auch schon, erwie-
derte das Mareylj.

Rein -- aber der Junker hat mit mir
abgeredt, grad von euch weg, zu ihr zu ge-
hen -- sagte der Lieutenannt. --

Nun so sehet ihr doch auch, daß ich euch
recht gewiesen hab, sagte das Mareylj.

§. 19.
Das Fundament einer guten Schul ist
das gleiche mit dem Fundament alles
Menschenglüks: und nichts anders
als wahre Weisheit des Lebens.

Ihre Stube war so voll, als sie hinein ka-
men, daß sie vor Räderen fast nicht hin-
ein konnten.


Aber das Mareylj ſagte ihm, wir nehmen
des Jahrs etliche hundert Centner Garn ein,
und ich hab die Kinder nie dazu bringen koͤn-
nen, daß ſie auch recht ſchoͤn ſpinnen: kann
zwar auch nicht alles klagen, ſie haben viel im
Land und um das Vieh zu thun; und da giebt’s
nie recht ſchoͤnes garn; aber wenn ihr wollet
eine gute Spinner-Ordnung ſehen, ſo muͤßt
ihr zu des Maurers Frau gehen; da iſt uͤber
dieſen Punkt etwas zu ſehen, bey uns nicht.

Heißt die Maurers Frau, von der ihr redet,
Gertrud? ſagte der Lieutenant.

Es ſcheint ihr kennet ſie auch ſchon, erwie-
derte das Mareylj.

Rein — aber der Junker hat mit mir
abgeredt, grad von euch weg, zu ihr zu ge-
hen — ſagte der Lieutenannt. —

Nun ſo ſehet ihr doch auch, daß ich euch
recht gewieſen hab, ſagte das Mareylj.

§. 19.
Das Fundament einer guten Schul iſt
das gleiche mit dem Fundament alles
Menſchengluͤks: und nichts anders
als wahre Weisheit des Lebens.

Ihre Stube war ſo voll, als ſie hinein ka-
men, daß ſie vor Raͤderen faſt nicht hin-
ein konnten.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0104" n="82"/>
Aber das Mareylj &#x017F;agte ihm, wir nehmen<lb/>
des Jahrs etliche hundert Centner Garn ein,<lb/>
und ich hab die Kinder nie dazu bringen ko&#x0364;n-<lb/>
nen, daß &#x017F;ie auch recht &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;pinnen: kann<lb/>
zwar auch nicht alles klagen, &#x017F;ie haben viel im<lb/>
Land und um das Vieh zu thun; und <hi rendition="#g">da</hi> giebt&#x2019;s<lb/>
nie recht &#x017F;cho&#x0364;nes garn; aber wenn ihr wollet<lb/>
eine gute Spinner-Ordnung &#x017F;ehen, &#x017F;o mu&#x0364;ßt<lb/>
ihr zu des Maurers Frau gehen; da i&#x017F;t u&#x0364;ber<lb/>
die&#x017F;en Punkt etwas zu &#x017F;ehen, bey uns nicht.</p><lb/>
        <p>Heißt die Maurers Frau, von der ihr redet,<lb/>
Gertrud? &#x017F;agte der Lieutenant.</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;cheint ihr kennet &#x017F;ie auch &#x017F;chon, erwie-<lb/>
derte das Mareylj.</p><lb/>
        <p>Rein &#x2014; aber der Junker hat mit mir<lb/>
abgeredt, grad von euch weg, zu ihr zu ge-<lb/>
hen &#x2014; &#x017F;agte der Lieutenannt. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Nun &#x017F;o &#x017F;ehet ihr doch auch, daß ich euch<lb/>
recht gewie&#x017F;en hab, &#x017F;agte das Mareylj.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 19.<lb/>
Das Fundament einer guten Schul i&#x017F;t<lb/>
das gleiche mit dem Fundament alles<lb/>
Men&#x017F;chenglu&#x0364;ks: und nichts anders<lb/>
als wahre Weisheit des Lebens.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>hre Stube war &#x017F;o voll, als &#x017F;ie hinein ka-<lb/>
men, daß &#x017F;ie vor Ra&#x0364;deren fa&#x017F;t nicht hin-<lb/>
ein konnten.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[82/0104] Aber das Mareylj ſagte ihm, wir nehmen des Jahrs etliche hundert Centner Garn ein, und ich hab die Kinder nie dazu bringen koͤn- nen, daß ſie auch recht ſchoͤn ſpinnen: kann zwar auch nicht alles klagen, ſie haben viel im Land und um das Vieh zu thun; und da giebt’s nie recht ſchoͤnes garn; aber wenn ihr wollet eine gute Spinner-Ordnung ſehen, ſo muͤßt ihr zu des Maurers Frau gehen; da iſt uͤber dieſen Punkt etwas zu ſehen, bey uns nicht. Heißt die Maurers Frau, von der ihr redet, Gertrud? ſagte der Lieutenant. Es ſcheint ihr kennet ſie auch ſchon, erwie- derte das Mareylj. Rein — aber der Junker hat mit mir abgeredt, grad von euch weg, zu ihr zu ge- hen — ſagte der Lieutenannt. — Nun ſo ſehet ihr doch auch, daß ich euch recht gewieſen hab, ſagte das Mareylj. §. 19. Das Fundament einer guten Schul iſt das gleiche mit dem Fundament alles Menſchengluͤks: und nichts anders als wahre Weisheit des Lebens. Ihre Stube war ſo voll, als ſie hinein ka- men, daß ſie vor Raͤderen faſt nicht hin- ein konnten.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/104
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 82. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/104>, abgerufen am 20.04.2021.