Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Das ist nichts so braves, ich habe mich nur
lustig gemacht, und es hat mich nicht gehungert,
sagte der Heirlj, und dann zog alles fröhlich
mit einander den Berg an.

§. 23.
Der Junker thut Väter-Werke und
macht Geißhirten-Hütten Ordnun-
gen.

Nun stuhnd er auf der Anhöhe, auf welcher
Bonnal einst das Fest feyren sollte, des-
sen Stiftung er beschlossen. -- Die Frucht-
bäume zum grossen bedeutungsreichen Obs-
wald, unter dessen Schatten sein Volk den
Erden-Segen, den Gott dem Menschenge-
schlecht und niemand ausschliessend gegeben,
einst feyren soll, lagen jezt vor seinen Augen
schon auf dem Wagen.

Wie ein Priester Gottes in seiner feyer-
lichsten Stunde still vor seinem Altar stehet,
so voll hoher Gefühlen mit dem menschlichsten
Opfer, das noch auf Gottes Altar geopfert
worden, stuhnd jezt Arner auf dieser Stelle
und warf seinen Segenblik auf die ihn umge-
bende Menge. Er hatt' in diesem Staunen
seinen Carl aus den Augen verlohren, ihn
zu suchen warf er sein Aug noch einmal auf

Das iſt nichts ſo braves, ich habe mich nur
luſtig gemacht, und es hat mich nicht gehungert,
ſagte der Heirlj, und dann zog alles froͤhlich
mit einander den Berg an.

§. 23.
Der Junker thut Vaͤter-Werke und
macht Geißhirten-Huͤtten Ordnun-
gen.

Nun ſtuhnd er auf der Anhoͤhe, auf welcher
Bonnal einſt das Feſt feyren ſollte, deſ-
ſen Stiftung er beſchloſſen. — Die Frucht-
baͤume zum groſſen bedeutungsreichen Obs-
wald, unter deſſen Schatten ſein Volk den
Erden-Segen, den Gott dem Menſchenge-
ſchlecht und niemand ausſchlieſſend gegeben,
einſt feyren ſoll, lagen jezt vor ſeinen Augen
ſchon auf dem Wagen.

Wie ein Prieſter Gottes in ſeiner feyer-
lichſten Stunde ſtill vor ſeinem Altar ſtehet,
ſo voll hoher Gefuͤhlen mit dem menſchlichſten
Opfer, das noch auf Gottes Altar geopfert
worden, ſtuhnd jezt Arner auf dieſer Stelle
und warf ſeinen Segenblik auf die ihn umge-
bende Menge. Er hatt’ in dieſem Staunen
ſeinen Carl aus den Augen verlohren, ihn
zu ſuchen warf er ſein Aug noch einmal auf

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0128" n="106"/>
        <p>Das i&#x017F;t nichts &#x017F;o braves, ich habe mich nur<lb/>
lu&#x017F;tig gemacht, und es hat mich nicht gehungert,<lb/>
&#x017F;agte der Heirlj, und dann zog alles fro&#x0364;hlich<lb/>
mit einander den Berg an.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 23.<lb/>
Der Junker thut Va&#x0364;ter-Werke und<lb/>
macht Geißhirten-Hu&#x0364;tten Ordnun-<lb/>
gen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">N</hi>un &#x017F;tuhnd er auf der Anho&#x0364;he, auf welcher<lb/>
Bonnal ein&#x017F;t das Fe&#x017F;t feyren &#x017F;ollte, de&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Stiftung er be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Die Frucht-<lb/>
ba&#x0364;ume zum gro&#x017F;&#x017F;en bedeutungsreichen Obs-<lb/>
wald, unter de&#x017F;&#x017F;en Schatten &#x017F;ein Volk den<lb/>
Erden-Segen, den Gott dem Men&#x017F;chenge-<lb/>
&#x017F;chlecht und niemand aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;end gegeben,<lb/>
ein&#x017F;t feyren &#x017F;oll, lagen jezt vor &#x017F;einen Augen<lb/>
&#x017F;chon auf dem Wagen.</p><lb/>
        <p>Wie ein Prie&#x017F;ter Gottes in &#x017F;einer feyer-<lb/>
lich&#x017F;ten Stunde &#x017F;till vor &#x017F;einem Altar &#x017F;tehet,<lb/>
&#x017F;o voll hoher Gefu&#x0364;hlen mit dem men&#x017F;chlich&#x017F;ten<lb/>
Opfer, das noch auf Gottes Altar geopfert<lb/>
worden, &#x017F;tuhnd jezt Arner auf die&#x017F;er Stelle<lb/>
und warf &#x017F;einen Segenblik auf die ihn umge-<lb/>
bende Menge. Er hatt&#x2019; in die&#x017F;em Staunen<lb/>
&#x017F;einen Carl aus den Augen verlohren, ihn<lb/>
zu &#x017F;uchen warf er &#x017F;ein Aug noch einmal auf<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0128] Das iſt nichts ſo braves, ich habe mich nur luſtig gemacht, und es hat mich nicht gehungert, ſagte der Heirlj, und dann zog alles froͤhlich mit einander den Berg an. §. 23. Der Junker thut Vaͤter-Werke und macht Geißhirten-Huͤtten Ordnun- gen. Nun ſtuhnd er auf der Anhoͤhe, auf welcher Bonnal einſt das Feſt feyren ſollte, deſ- ſen Stiftung er beſchloſſen. — Die Frucht- baͤume zum groſſen bedeutungsreichen Obs- wald, unter deſſen Schatten ſein Volk den Erden-Segen, den Gott dem Menſchenge- ſchlecht und niemand ausſchlieſſend gegeben, einſt feyren ſoll, lagen jezt vor ſeinen Augen ſchon auf dem Wagen. Wie ein Prieſter Gottes in ſeiner feyer- lichſten Stunde ſtill vor ſeinem Altar ſtehet, ſo voll hoher Gefuͤhlen mit dem menſchlichſten Opfer, das noch auf Gottes Altar geopfert worden, ſtuhnd jezt Arner auf dieſer Stelle und warf ſeinen Segenblik auf die ihn umge- bende Menge. Er hatt’ in dieſem Staunen ſeinen Carl aus den Augen verlohren, ihn zu ſuchen warf er ſein Aug noch einmal auf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/128
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/128>, abgerufen am 11.04.2021.