Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

reden wollten, sondern nur unter einander
brummelten; er zweifelte nicht daran, es ge-
falle ihnen nicht, und er wollte die Gemeind
entlassen.

§. 25.
Der Mensch verglichen mit der schönen
Natur.

Da kam noch der Michel zu ihm hervor,
und sagte, es sey von der ärmsten Haus-
haltung, die gewiß mehr als keine andere eine
Geiß nöthig habe, -- Niemand da, -- die
Frau liege auf dem Todbeth, und der Mann
habe gewiß darum nicht können wegkommen.

Der Junker befahl ihm im Augenblik, das
beste Thier, das er noch finde, für den Kien-
ast zu kaufen.

Und er, wenn er für sich selber eine gekauft
hätte, hätte sie nicht sorgfältiger aussuchen
können. Denn warf der Junker noch einen
Blik auf das Volk, das jezt von ihm weg-
gieng. Es erquikte ihn, daß die Armen und
Kinder, sich zu ihm drängten, und ihm dank-
ten, aber es that ihm auch weh, daß die Rei-
chen fast alle die Köpfe von ihm weghielten,
und thaten, als wenn sie ihn nicht sähen, so
nahe sie an ihm vorbeygiengen. --


reden wollten, ſondern nur unter einander
brummelten; er zweifelte nicht daran, es ge-
falle ihnen nicht, und er wollte die Gemeind
entlaſſen.

§. 25.
Der Menſch verglichen mit der ſchoͤnen
Natur.

Da kam noch der Michel zu ihm hervor,
und ſagte, es ſey von der aͤrmſten Haus-
haltung, die gewiß mehr als keine andere eine
Geiß noͤthig habe, — Niemand da, — die
Frau liege auf dem Todbeth, und der Mann
habe gewiß darum nicht koͤnnen wegkommen.

Der Junker befahl ihm im Augenblik, das
beſte Thier, das er noch finde, fuͤr den Kien-
aſt zu kaufen.

Und er, wenn er fuͤr ſich ſelber eine gekauft
haͤtte, haͤtte ſie nicht ſorgfaͤltiger ausſuchen
koͤnnen. Denn warf der Junker noch einen
Blik auf das Volk, das jezt von ihm weg-
gieng. Es erquikte ihn, daß die Armen und
Kinder, ſich zu ihm draͤngten, und ihm dank-
ten, aber es that ihm auch weh, daß die Rei-
chen faſt alle die Koͤpfe von ihm weghielten,
und thaten, als wenn ſie ihn nicht ſaͤhen, ſo
nahe ſie an ihm vorbeygiengen. —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0142" n="120"/>
reden wollten, &#x017F;ondern nur unter einander<lb/>
brummelten; er zweifelte nicht daran, es ge-<lb/>
falle ihnen nicht, und er wollte die Gemeind<lb/>
entla&#x017F;&#x017F;en.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 25.<lb/>
Der Men&#x017F;ch verglichen mit der &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Natur.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>a kam noch der Michel zu ihm hervor,<lb/>
und &#x017F;agte, es &#x017F;ey von der a&#x0364;rm&#x017F;ten Haus-<lb/>
haltung, die gewiß mehr als keine andere eine<lb/>
Geiß no&#x0364;thig habe, &#x2014; Niemand da, &#x2014; die<lb/>
Frau liege auf dem Todbeth, und der Mann<lb/>
habe gewiß darum nicht ko&#x0364;nnen wegkommen.</p><lb/>
        <p>Der Junker befahl ihm im Augenblik, das<lb/>
be&#x017F;te Thier, das er noch finde, fu&#x0364;r den Kien-<lb/>
a&#x017F;t zu kaufen.</p><lb/>
        <p>Und er, wenn er fu&#x0364;r &#x017F;ich &#x017F;elber eine gekauft<lb/>
ha&#x0364;tte, ha&#x0364;tte &#x017F;ie nicht &#x017F;orgfa&#x0364;ltiger aus&#x017F;uchen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Denn warf der Junker noch einen<lb/>
Blik auf das Volk, das jezt von ihm weg-<lb/>
gieng. Es erquikte ihn, daß die Armen und<lb/>
Kinder, &#x017F;ich zu ihm dra&#x0364;ngten, und ihm dank-<lb/>
ten, aber es that ihm auch weh, daß die Rei-<lb/>
chen fa&#x017F;t alle die Ko&#x0364;pfe von ihm weghielten,<lb/>
und thaten, als wenn &#x017F;ie ihn nicht &#x017F;a&#x0364;hen, &#x017F;o<lb/>
nahe &#x017F;ie an ihm vorbeygiengen. &#x2014;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0142] reden wollten, ſondern nur unter einander brummelten; er zweifelte nicht daran, es ge- falle ihnen nicht, und er wollte die Gemeind entlaſſen. §. 25. Der Menſch verglichen mit der ſchoͤnen Natur. Da kam noch der Michel zu ihm hervor, und ſagte, es ſey von der aͤrmſten Haus- haltung, die gewiß mehr als keine andere eine Geiß noͤthig habe, — Niemand da, — die Frau liege auf dem Todbeth, und der Mann habe gewiß darum nicht koͤnnen wegkommen. Der Junker befahl ihm im Augenblik, das beſte Thier, das er noch finde, fuͤr den Kien- aſt zu kaufen. Und er, wenn er fuͤr ſich ſelber eine gekauft haͤtte, haͤtte ſie nicht ſorgfaͤltiger ausſuchen koͤnnen. Denn warf der Junker noch einen Blik auf das Volk, das jezt von ihm weg- gieng. Es erquikte ihn, daß die Armen und Kinder, ſich zu ihm draͤngten, und ihm dank- ten, aber es that ihm auch weh, daß die Rei- chen faſt alle die Koͤpfe von ihm weghielten, und thaten, als wenn ſie ihn nicht ſaͤhen, ſo nahe ſie an ihm vorbeygiengen. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/142
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/142>, abgerufen am 11.04.2021.