Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

es wird, denke ich, noch jezt euere Meynug
seyn.

Vogt. Du kannst dirs wohl einbilden.

Meyertn. Ich bilde mirs freylich ein, aber
dann hingegen hätte ich mir nicht eingebildet,
daß du, weils so ist, doch dem Junker etwas
anders versprechen würdest.

Vogt. Zank jezt nicht mir, ich bin ja sonst
genug zwischen Thür und Angel.

Meyerin. Man muß nur machen, wie
du, so ist man denn bald zwischen Thür und
Angel. --

Vogt. Was mache ich denn?

Meyerin. Du solltest dich schämen, so bist
ein Tropf, seitdem du Untervogt bist. Ich bin
ein Weibervolk, aber ich ließ mich vor keinem
Menschen mehr sehen, wenn ich ein einziges
mal zum Vorschein kommen sollte, wie du
jezt Thorenbub! --

§. 32.
Wenn die Milch kochet, und überlaufen
will, so schütten die Weiber nur ein
paar Tropfen kalten Wassers darein.

Mit dem ließ sie ihn stehen, und suchte ihre
Schuh zum Wandern; er aber ringgelte
indessen seine Ueberstrümpf ein, und fragte sie

es wird, denke ich, noch jezt euere Meynug
ſeyn.

Vogt. Du kannſt dirs wohl einbilden.

Meyertn. Ich bilde mirs freylich ein, aber
dann hingegen haͤtte ich mir nicht eingebildet,
daß du, weils ſo iſt, doch dem Junker etwas
anders verſprechen wuͤrdeſt.

Vogt. Zank jezt nicht mir, ich bin ja ſonſt
genug zwiſchen Thuͤr und Angel.

Meyerin. Man muß nur machen, wie
du, ſo iſt man denn bald zwiſchen Thuͤr und
Angel. —

Vogt. Was mache ich denn?

Meyerin. Du ſollteſt dich ſchaͤmen, ſo biſt
ein Tropf, ſeitdem du Untervogt biſt. Ich bin
ein Weibervolk, aber ich ließ mich vor keinem
Menſchen mehr ſehen, wenn ich ein einziges
mal zum Vorſchein kommen ſollte, wie du
jezt Thorenbub! —

§. 32.
Wenn die Milch kochet, und uͤberlaufen
will, ſo ſchuͤtten die Weiber nur ein
paar Tropfen kalten Waſſers darein.

Mit dem ließ ſie ihn ſtehen, und ſuchte ihre
Schuh zum Wandern; er aber ringgelte
indeſſen ſeine Ueberſtruͤmpf ein, und fragte ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0175" n="153"/>
es wird, denke ich, noch jezt euere Meynug<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vogt</hi>. Du kann&#x017F;t dirs wohl einbilden.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Meyertn</hi>. Ich bilde mirs freylich ein, aber<lb/>
dann hingegen ha&#x0364;tte ich mir nicht eingebildet,<lb/>
daß du, weils &#x017F;o i&#x017F;t, doch dem Junker etwas<lb/>
anders ver&#x017F;prechen wu&#x0364;rde&#x017F;t.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vogt</hi>. Zank jezt nicht mir, ich bin ja &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
genug zwi&#x017F;chen Thu&#x0364;r und Angel.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Meyerin</hi>. Man muß nur machen, wie<lb/>
du, &#x017F;o i&#x017F;t man denn bald zwi&#x017F;chen Thu&#x0364;r und<lb/>
Angel. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Vogt</hi>. Was mache ich denn?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Meyerin</hi>. Du &#x017F;ollte&#x017F;t dich &#x017F;cha&#x0364;men, &#x017F;o bi&#x017F;t<lb/>
ein Tropf, &#x017F;eitdem du Untervogt bi&#x017F;t. Ich bin<lb/>
ein Weibervolk, aber ich ließ mich vor keinem<lb/>
Men&#x017F;chen mehr &#x017F;ehen, wenn ich ein einziges<lb/>
mal zum Vor&#x017F;chein kommen &#x017F;ollte, wie du<lb/>
jezt Thorenbub! &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 32.<lb/>
Wenn die Milch kochet, und u&#x0364;berlaufen<lb/>
will, &#x017F;o &#x017F;chu&#x0364;tten die Weiber nur ein<lb/>
paar Tropfen kalten Wa&#x017F;&#x017F;ers darein.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>it dem ließ &#x017F;ie ihn &#x017F;tehen, und &#x017F;uchte ihre<lb/>
Schuh zum Wandern; er aber ringgelte<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eine Ueber&#x017F;tru&#x0364;mpf ein, und fragte &#x017F;ie<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0175] es wird, denke ich, noch jezt euere Meynug ſeyn. Vogt. Du kannſt dirs wohl einbilden. Meyertn. Ich bilde mirs freylich ein, aber dann hingegen haͤtte ich mir nicht eingebildet, daß du, weils ſo iſt, doch dem Junker etwas anders verſprechen wuͤrdeſt. Vogt. Zank jezt nicht mir, ich bin ja ſonſt genug zwiſchen Thuͤr und Angel. Meyerin. Man muß nur machen, wie du, ſo iſt man denn bald zwiſchen Thuͤr und Angel. — Vogt. Was mache ich denn? Meyerin. Du ſollteſt dich ſchaͤmen, ſo biſt ein Tropf, ſeitdem du Untervogt biſt. Ich bin ein Weibervolk, aber ich ließ mich vor keinem Menſchen mehr ſehen, wenn ich ein einziges mal zum Vorſchein kommen ſollte, wie du jezt Thorenbub! — §. 32. Wenn die Milch kochet, und uͤberlaufen will, ſo ſchuͤtten die Weiber nur ein paar Tropfen kalten Waſſers darein. Mit dem ließ ſie ihn ſtehen, und ſuchte ihre Schuh zum Wandern; er aber ringgelte indeſſen ſeine Ueberſtruͤmpf ein, und fragte ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/175
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 153. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/175>, abgerufen am 10.04.2021.