Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Gertrud. Es soll an ihm nicht fehlen.

Meyerin. Hat er das gesagt?

Gertrud. Ja, und das mehr als ein, und
mehr als zweymal.

Meyerin. Und der Junker, hat er da
nichts mehr gesagt?

Gertrud. Wohl freylich, er hat noch ge-
sagt, du oder wer des Rudis Frau werde,
dörfe darauf zehlen, daß er sich dieser Haus-
haltung annehme, so lang er lebe, -- und
zu deinem Bruder hat er da noch gesagt, es
würde ihn freuen, wenn das dir ein Grund
seyn würde, daß du es desto lieber thätest.

Meyerin. Hat er das alles so geredt?

Gertrud. Es sind alle Worte wahr.

§. 33.
Eine sonderbare Heyraths-Anfrage.

Da es so stillete, kam der Rudj hinter der
Thür hervor.

Was -- stuhnd der Rudj hinter der Thür?
und hörte zu, was sie mit einander redten?

Ja wahrlich, -- er stuhnd hinter der Thüre
und hörte alle Worte, aber er ist um deswil-
len doch der Rudj und bleibt der Rudj, der
er vorher gewesen. Er lief der Gertrud, die
Stiege hinab nach, nicht um hinter die Thüre

Gertrud. Es ſoll an ihm nicht fehlen.

Meyerin. Hat er das geſagt?

Gertrud. Ja, und das mehr als ein, und
mehr als zweymal.

Meyerin. Und der Junker, hat er da
nichts mehr geſagt?

Gertrud. Wohl freylich, er hat noch ge-
ſagt, du oder wer des Rudis Frau werde,
doͤrfe darauf zehlen, daß er ſich dieſer Haus-
haltung annehme, ſo lang er lebe, — und
zu deinem Bruder hat er da noch geſagt, es
wuͤrde ihn freuen, wenn das dir ein Grund
ſeyn wuͤrde, daß du es deſto lieber thaͤteſt.

Meyerin. Hat er das alles ſo geredt?

Gertrud. Es ſind alle Worte wahr.

§. 33.
Eine ſonderbare Heyraths-Anfrage.

Da es ſo ſtillete, kam der Rudj hinter der
Thuͤr hervor.

Was — ſtuhnd der Rudj hinter der Thuͤr?
und hoͤrte zu, was ſie mit einander redten?

Ja wahrlich, — er ſtuhnd hinter der Thuͤre
und hoͤrte alle Worte, aber er iſt um deswil-
len doch der Rudj und bleibt der Rudj, der
er vorher geweſen. Er lief der Gertrud, die
Stiege hinab nach, nicht um hinter die Thuͤre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0178" n="156"/>
        <p><hi rendition="#fr">Gertrud</hi>. Es &#x017F;oll an ihm nicht fehlen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Meyerin</hi>. Hat er das ge&#x017F;agt?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Gertrud</hi>. Ja, und das mehr als ein, und<lb/>
mehr als zweymal.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Meyerin</hi>. Und der Junker, hat er da<lb/>
nichts mehr ge&#x017F;agt?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Gertrud</hi>. Wohl freylich, er hat noch ge-<lb/>
&#x017F;agt, du oder wer des Rudis Frau werde,<lb/>
do&#x0364;rfe darauf zehlen, daß er &#x017F;ich die&#x017F;er Haus-<lb/>
haltung annehme, &#x017F;o lang er lebe, &#x2014; und<lb/>
zu deinem Bruder hat er da noch ge&#x017F;agt, es<lb/>
wu&#x0364;rde ihn freuen, wenn das dir ein Grund<lb/>
&#x017F;eyn wu&#x0364;rde, daß du es de&#x017F;to lieber tha&#x0364;te&#x017F;t.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Meyerin</hi>. Hat er das alles &#x017F;o geredt?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Gertrud</hi>. Es &#x017F;ind alle Worte wahr.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 33.<lb/>
Eine &#x017F;onderbare Heyraths-Anfrage.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>a es &#x017F;o &#x017F;tillete, kam der Rudj hinter der<lb/>
Thu&#x0364;r hervor.</p><lb/>
        <p>Was &#x2014; &#x017F;tuhnd der Rudj hinter der Thu&#x0364;r?<lb/>
und ho&#x0364;rte zu, was &#x017F;ie mit einander redten?</p><lb/>
        <p>Ja wahrlich, &#x2014; er &#x017F;tuhnd hinter der Thu&#x0364;re<lb/>
und ho&#x0364;rte alle Worte, aber er i&#x017F;t um deswil-<lb/>
len doch der Rudj und bleibt der Rudj, der<lb/>
er vorher gewe&#x017F;en. Er lief der Gertrud, die<lb/>
Stiege hinab nach, nicht um hinter die Thu&#x0364;re<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0178] Gertrud. Es ſoll an ihm nicht fehlen. Meyerin. Hat er das geſagt? Gertrud. Ja, und das mehr als ein, und mehr als zweymal. Meyerin. Und der Junker, hat er da nichts mehr geſagt? Gertrud. Wohl freylich, er hat noch ge- ſagt, du oder wer des Rudis Frau werde, doͤrfe darauf zehlen, daß er ſich dieſer Haus- haltung annehme, ſo lang er lebe, — und zu deinem Bruder hat er da noch geſagt, es wuͤrde ihn freuen, wenn das dir ein Grund ſeyn wuͤrde, daß du es deſto lieber thaͤteſt. Meyerin. Hat er das alles ſo geredt? Gertrud. Es ſind alle Worte wahr. §. 33. Eine ſonderbare Heyraths-Anfrage. Da es ſo ſtillete, kam der Rudj hinter der Thuͤr hervor. Was — ſtuhnd der Rudj hinter der Thuͤr? und hoͤrte zu, was ſie mit einander redten? Ja wahrlich, — er ſtuhnd hinter der Thuͤre und hoͤrte alle Worte, aber er iſt um deswil- len doch der Rudj und bleibt der Rudj, der er vorher geweſen. Er lief der Gertrud, die Stiege hinab nach, nicht um hinter die Thuͤre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/178
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/178>, abgerufen am 10.04.2021.