Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 36.
Der Anfang der Morgenangst.

Arner stuhnd vor den fünfen auf; er hatte
um diese Zeit den Weibel zu sich beschie-
den, und gab ihm da aus des Vogts Haus-
buch den Rodel, was für Leuthen er auf die-
sen Morgen noch zur Rechnung bieten solle.

Indem er ihm das Papier in die Hand
gab, sagte er, es ist mir nur leid für die vie-
len Leuthe, denen dieser Rodel Mühe machen
wird.

Der Weibel gab ihm zur Antwort: es ge-
schiehet ihnen nur recht, sie habens so wollen,
und dachte nichts weniger als daß sein liebes
Töchterlein oben an stehe.

Der Junker sah ihn so an, ließ ihn gehen,
und er sazte sich dann daheim noch hinter den
Tisch, um eine Tasse Caffee zu trinken, eh er
den Lauf durchs Dorf antrette, und nahm da
erst den Rodel in die Hand, zusehen, wo er
eigentlich hin müsse, -- aber er verschüttete
die Tasse Caffee, als er sein Kind darinn oben
an sahe, und wußte nicht was er that, bis er
zum Haus hinaus war, so verwirrete ihn der
Name seines lieben Kinds an diesem Ort.
Und da er zum Haus hinaus war, wußte er es
noch vielweniger, und mußte einmal über das

§. 36.
Der Anfang der Morgenangſt.

Arner ſtuhnd vor den fuͤnfen auf; er hatte
um dieſe Zeit den Weibel zu ſich beſchie-
den, und gab ihm da aus des Vogts Haus-
buch den Rodel, was fuͤr Leuthen er auf die-
ſen Morgen noch zur Rechnung bieten ſolle.

Indem er ihm das Papier in die Hand
gab, ſagte er, es iſt mir nur leid fuͤr die vie-
len Leuthe, denen dieſer Rodel Muͤhe machen
wird.

Der Weibel gab ihm zur Antwort: es ge-
ſchiehet ihnen nur recht, ſie habens ſo wollen,
und dachte nichts weniger als daß ſein liebes
Toͤchterlein oben an ſtehe.

Der Junker ſah ihn ſo an, ließ ihn gehen,
und er ſazte ſich dann daheim noch hinter den
Tiſch, um eine Taſſe Caffee zu trinken, eh er
den Lauf durchs Dorf antrette, und nahm da
erſt den Rodel in die Hand, zuſehen, wo er
eigentlich hin muͤſſe, — aber er verſchuͤttete
die Taſſe Caffee, als er ſein Kind darinn oben
an ſahe, und wußte nicht was er that, bis er
zum Haus hinaus war, ſo verwirrete ihn der
Name ſeines lieben Kinds an dieſem Ort.
Und da er zum Haus hinaus war, wußte er es
noch vielweniger, und mußte einmal uͤber das

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0188" n="166"/>
      <div n="1">
        <head>§. 36.<lb/>
Der Anfang der Morgenang&#x017F;t.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>rner &#x017F;tuhnd vor den fu&#x0364;nfen auf; er hatte<lb/>
um die&#x017F;e Zeit den Weibel zu &#x017F;ich be&#x017F;chie-<lb/>
den, und gab ihm da aus des Vogts Haus-<lb/>
buch den Rodel, was fu&#x0364;r Leuthen er auf die-<lb/>
&#x017F;en Morgen noch zur Rechnung bieten &#x017F;olle.</p><lb/>
        <p>Indem er ihm das Papier in die Hand<lb/>
gab, &#x017F;agte er, es i&#x017F;t mir nur leid fu&#x0364;r die vie-<lb/>
len Leuthe, denen die&#x017F;er Rodel Mu&#x0364;he machen<lb/>
wird.</p><lb/>
        <p>Der Weibel gab ihm zur Antwort: es ge-<lb/>
&#x017F;chiehet ihnen nur recht, &#x017F;ie habens &#x017F;o wollen,<lb/>
und dachte nichts weniger als daß &#x017F;ein liebes<lb/>
To&#x0364;chterlein oben an &#x017F;tehe.</p><lb/>
        <p>Der Junker &#x017F;ah ihn &#x017F;o an, ließ ihn gehen,<lb/>
und er &#x017F;azte &#x017F;ich dann daheim noch hinter den<lb/>
Ti&#x017F;ch, um eine Ta&#x017F;&#x017F;e Caffee zu trinken, eh er<lb/>
den Lauf durchs Dorf antrette, und nahm da<lb/>
er&#x017F;t den Rodel in die Hand, zu&#x017F;ehen, wo er<lb/>
eigentlich hin mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, &#x2014; aber er ver&#x017F;chu&#x0364;ttete<lb/>
die Ta&#x017F;&#x017F;e Caffee, als er &#x017F;ein Kind darinn oben<lb/>
an &#x017F;ahe, und wußte nicht was er that, bis er<lb/>
zum Haus hinaus war, &#x017F;o verwirrete ihn der<lb/>
Name &#x017F;eines lieben Kinds an die&#x017F;em Ort.<lb/>
Und da er zum Haus hinaus war, wußte er es<lb/>
noch vielweniger, und mußte einmal u&#x0364;ber das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0188] §. 36. Der Anfang der Morgenangſt. Arner ſtuhnd vor den fuͤnfen auf; er hatte um dieſe Zeit den Weibel zu ſich beſchie- den, und gab ihm da aus des Vogts Haus- buch den Rodel, was fuͤr Leuthen er auf die- ſen Morgen noch zur Rechnung bieten ſolle. Indem er ihm das Papier in die Hand gab, ſagte er, es iſt mir nur leid fuͤr die vie- len Leuthe, denen dieſer Rodel Muͤhe machen wird. Der Weibel gab ihm zur Antwort: es ge- ſchiehet ihnen nur recht, ſie habens ſo wollen, und dachte nichts weniger als daß ſein liebes Toͤchterlein oben an ſtehe. Der Junker ſah ihn ſo an, ließ ihn gehen, und er ſazte ſich dann daheim noch hinter den Tiſch, um eine Taſſe Caffee zu trinken, eh er den Lauf durchs Dorf antrette, und nahm da erſt den Rodel in die Hand, zuſehen, wo er eigentlich hin muͤſſe, — aber er verſchuͤttete die Taſſe Caffee, als er ſein Kind darinn oben an ſahe, und wußte nicht was er that, bis er zum Haus hinaus war, ſo verwirrete ihn der Name ſeines lieben Kinds an dieſem Ort. Und da er zum Haus hinaus war, wußte er es noch vielweniger, und mußte einmal uͤber das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/188
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/188>, abgerufen am 11.04.2021.